Donnerstag, 29. Mai 2014

[Rezension] Herzblut- Wenn die Nacht stirbt von Melissa Darnell

Autorin: Melissa Darnell
Broschierte Ausgabe
Originaltitel: Consume
Seitenzahl: 400
Teil einer Reihe? Ja! 3. Teil der "Herzblut"- Trilogie
Genre: Jugendbuch/ Fantasy
Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Themen: Vampire, Clann, Liebe, Freundschaft, Tod, Kampf, Zusammenhalt

Preis/ neu: 12, 99€ (D)
Kaufen?  



Mit einem Biss hat Savannah ihre große Liebe unsterblich gemacht – und den Hass des Clanns entfesselt … der dritte Band von Melissa Darnells fantastischer Vampir-Trilogie! Es ist geschehen: Savannah und Tristan sind vereint – durch Savannahs Biss, der Tristan zum Vampir gemacht hat. Wenn sie zusammen im Mondlicht tanzen, wenn Tristan sie küsst, könnte Savannah fast vergessen, dass sie ihn zum ewigen Leben verdammt hat! Aber Liebe ist nicht das Allheilmittel: Tristans Verwandlung weckt den Hass des Clanns, zu dem er früher gehört hat. Aus dem schwelenden Konflikt zwischen dem Clann der Magier und dem Hohen Rat der Vampire wird ein Krieg, der eine uralte Macht entfesselt, stärker und böser als alles, was sie bisher kannten. Bald müssen Tristan und Savannah erfahren, dass es Verbindungen gibt, die stärker sind als Liebe – und dass nicht jeder Sieg ohne Opfer errungen werden kann. (Quelle: Amazon.de)


Ich bin Fan! Dieses Cover, und übrigens auch die Vorgänger, haben es mir optisch sehr angetan- einfach wunderschön! Die grellen Rottöne im Zusammenspiel mit Weiß und Schwarz haben eine mystische Stimmung und dadurch eine absolut fesselnde Wirkung auf mich. Dazu das Mädchen. welches nur von hinten zu sehen ist. Die Mischung aus Unschuld, Blut und Romantik ist zwar nicht unbedingt selten, aber trifft jedes mal aufs Neue meinen Geschmack und so kann ich insbesondere das Cover dieses 3.Teils verzaubern.



Wie die meisten Fantasy- Autoren verfolgt Melissa Darnell einen lockeren Schreibstil, der leicht zu lesen ist und einen wie auf Wolken durch die Geschichte trägt, sanft, manchmal aufwühlend, aber niemals gehetzt oder überdosiert spannend. Mir fehlt ein wenig die eigene Note, der Grund, weshalb ich gerade von dieser Autorin weitere Bücher lesen sollte. Dennoch war sie mein Guide, als es um verworrene und berührende Stunden in Savannahs Welt ging und dies allein war ein Erlebnis der guten Unterhaltung. Von daher für mich eher keine Autorin, die ich mir unbedingt merken muss, aber welche ich auch gerne nochmal durch andere Bücher auf dem Markt wiedersehen würde.



Kann SPOILER von vorherigen Teilen enthalten!!!

Thema/ Inhalt:
Nach Gowins Attacke ist Tristan nun mehr oder weniger notgedrungen durch Savannahs Biss zum Vampir geworden. Den alten Tristan gibt es nicht mehr, stattdessen wird er nun erst mal vollkommen im unstillbaren Blutdurst versinken und Savannahs muss alles daran setzen, um ihn vor sich selbst und alle anderen zu schützen. Doch Tristans Verwandlung ist nur die Spitze des Eisbergs...

Idee/ Umsetzung:
Und hier muss leider meine Nörgelei anfangen. Abgesehen davon, dass ich ohnehin kein besonders großer Fan von Vampirgeschichten bin, habe ich diesem Buch eine gute Chance gegeben und wollte mich überraschen lassen, ob nach Edward, Damon und wie sie alle heißen vielleicht doch noch etwas sehr originelles um die Ecke kommt. Leider war dem nicht so. Zwar kann ich mit der Grundidee der Autorin vollkommen leben. Sie bedient sich an den ziemlich klischeehaften Vorstellungen eines Vampirs und setzt diese auch gekonnt in Szene. Aber die vielen Liebesgeschichten um Vampire und Menschen, Clanns und Bisse schreien nach frischem Wind. Einen kleinen Windhauch dürfte die Thematik hier gespürt haben, da es an einigen Stellen wirklich interessant, neu und spannend wurde, aber letztendlich mich die Umsetzung nicht so sehr überzeugt, dass ich dieses Buch anfangen würde zu lieben. Vampirfans dürften ihren Gefallen an diesem Buch finden, es folgt altbekannten Mustern, ist deshalb aber nicht schlecht gemacht, sondern einfach eine weitere Geschichte über die Liebe zwischen Vampir und vorerst Sterblichem von vielen, allerdings aus meiner Sicht eine der besseren.

Charaktere:
Die Protagonisten gefallen mir im Großen und Ganzen gut. Sie sind inzwischen ein eingespieltes Team und waren mir recht sympathisch. Leider finde ich die Liebesgeschichte der beiden, auch wenn sie vorhersehbar ist, sehr konstruiert und unrealistisch. Da helfen auch schöne,tiefsinnige Passagen nicht viel, da sie schnellstens im Eiltempo abgehandelt werden. Schade, ich denke aus Savannah und Tristan war noch mehr rauszuholen...



Vampir, Blut, Chaos, Clann, Liebe. Von alledem gibt es im Buch zur Genüge und alles geschieht schneller als ihr "Eckzahn" sagen könnt. Mir hat die Geschichte um Savannah und Tristan mittelmäßig gefallen. Ich mochte die Umsetzung an einigen Stellen sehr gerne, die der faden, etwas ausgelutschten Idee ein wenig Farbe verlieh, sehr gerne, aber die mir leider zu platten Charaktere und die doch sehr weit hergeholte Liebesgeschichte haben mich eher aus der Geschichte herausgebracht, als mir Tränen in die Augen zu treiben. Daher gebe ich solide 3 Sterne für diese Lektüre, an denen Vampirfans bestimmt ihre Freude haben, die mich persönlich aber leider nicht zum Vampirfan werden ließ.






Vielen Dank für dieses Buch an:

Montag, 12. Mai 2014

[Rezension] Forever- Das ewige Mädchen von Rebecca Hamilton

Autorin: Rebecca Hamilton
Broschierte Ausgabe
Seitenzahl: 411
Teil einer Reihe? Ja, Auftakt zu einer neuen Reihe!
Genre: Jugendbuch/ Fantasy
Themen: Zeit, Familie, Freundschaft, Liebe, Hexen, Zauberei

Kaufen?  







Hexe! Sophia weiß genau, wie man sie im Dorf nennt. Sie kennt sich ja auch mit okkulten Riten aus und beschwört Geister. Was sie schrecklicher findet als den Hass der Dorfbewohner, ist das immer gegenwärtige Summen in ihrem Kopf, unter dem sie leidet, seit sie achtzehn wurde. Um es endlich zum Schweigen zu bringen, wendet sie einen Zauber an – der misslingt. Denn aus dem Summen werden plötzlich flüsternde Stimmen, und dunkle Gestalten erscheinen. Einer von ihnen ist der geheimnisvolle Charles, zu dem Sophia sich magisch hingezogen fühlt. Welchen Fluch sie geweckt hat, erfährt sie erst durch eine alte Schriftrolle: Ihre Vorfahrin Elizabeth war eine Hexe, die mit achtzehn eines grausamen Todes gestorben ist … (Quelle: Amazon.de)


Ganz und gar nicht mein Geschmack- leider! Ich konnte mich zuerst so gar nicht mit der Gestaltung des Buches anfreunden. Mir gefällt das etwas hochnäsig schauende Mädchen auf dem Titel nicht, es nimmt schon jegliche Vorstellungskraft bei der Protagonistin und sagt zudem auch noch ziemlich wenig aus. Nach dem Lesen des Buches muss ich sagen, dass ich es zwar immer noch nicht schön finde, aber das Mädchen sehr gut zur Sophia passt und ich deshalb auch ganz gut damit leben kann, allerdings hätte man meiner Meinung nach mehr daraus machen können. 


Ich wurde sehr positiv überrascht! Anfangs hatte ich mit einem lockeren, aber eher platten Stil gerechnet, der einfach wie die meisten sein würde, unspektakulär, aber unterhaltsam. Doch Rebecca Hamilton hat mich vollkommen verzaubert. Ich wusste nicht genau, ob mir Hexen zusagen würden, dazu später mehr, aber die Atmosphäre, die die Autorin erschuf war dicht, mystisch und genau zur Stimmung der Handlung passend. Ich konnte wunderbar mitfiebern, mich hineinversetzen und die Spannung vollkommen genießen. Ich bin immer noch begeistert!


Thema/ Inhalt:
Sophia hat es nicht leicht. Seit ihr bisher gut behüteter Wicca Altar entdeckt wurde, ist sie überall als Hexe bekannt und wird dementsprechend vollkommen ausgeschlossen. Durch eine scheinbar missglückte Zauberei hört Sophia flüsternde Stimmen in ihrem Kopf und ganz plötzlich taucht auch noch Charles in ihrem Leben auf, der ihr eine vollkommen neue, spannend und gefährliche Welt offenbart...

Idee/ Umsetzung:
Da ich vollkommen unerfahren mit dem Thema "Hexen" bin, fand ich das ganze grundlegend erst mal sehr spannend und war in erster Linie neugierig, wie mir diese Richtung der High- Fantasy gefallen würde. Ich wurde überrascht, da ich die neue Welt, in die Sophia sich begibt, sehr gerne mochte und mich unerwarteter Weise auch gut in die ganze Situation hineindenken konnte, nicht zuletzt wegen des tollen Stils. Mir ging allerdings die Handlung zu Anfang etwas zu schnell. Kaum hat man Sophia ein wenig kennengelernt, da trifft sie auch schon auf Charles. Das schien mir doch etwas zu rasant und unrealistisch. Ich hätte gerne noch etwas über Sophias Alltag erfahren und ihr Leben, bevor sich alles schlagartig änderte. An faszinierenden Wesen mangelt es der Autorin auch nicht. Selbst, wenn ich mich vor dem Lesen nicht mit allen Kreaturen, die in der Fantasywelt so bekannt und beliebt sind, anfreunden konnte, so haben sie mich hier nicht weiter gestört, da der Fokus weiterhin auf den Hexen und der Zauberei lag. 

Zur Mitte hin nahm die rasante. spannende Handlung etwas ab und ein wenig Ruhe kehrte ein, allerdings im Gegensatz zum schnell vorbeirennenden Anfang, war mir die zweite Hälfte des Buches dann etwas zu langweilig und actionlos. Für mich hat die Autorin die goldene Mitte etwas verpasst, aber im zweiten Teil der Reihe hat sie noch alle Chancen, Sophias Geschichte spannend weiter zu erzählen.

Charaktere:
Sophia war zu Anfang etwas undurchsichtig, die Tatsache, dass sie eine Hexe ist, machte das sonst etwas blasse Mädchen allerdings wesentlich interessanter. Doch ihre naive Art ging mir nach einiger Zeit schon sehr auf die Nerven und ich habe den Eindruck gehabt, dass sie eher 15 als 22 Jahre alt ist. Trotzdem ist sie eine der besten Figuren in diesem Buch, auch Charles hat seine Ecken und Kanten, allerdings bleiben die Nebencharaktere dafür eher unscheinbar und flach. Insgesamt hat mich das Buch von der Handlung und dem Stil mehr überzeugt als die Figuren an sich.


Sophia ist das ewige Mädchen. Aber was bedeutet das genau? Das gilt es unter anderem hier herauszufinden und dabei außerdem eine spannende Geschichte rund um Hexen, Magie und allerlei weitere Kreaturen mitzuerleben. Das Buch glänzt vor allem durch den atmosphärischen Stil und die interessante Grundidee, die Umsetzung hat hier und da ein paar Mängel, insgesamt ist es aber durchaus lesenswert. Knappe 4 Punkte für Sophias magisches Abenteuer!




Vielen Dank für dieses tolle Buch an:

Sonntag, 11. Mai 2014

[Rezension] Gray Kiss von Michelle Rowen

Autorin: Michelle Rowen
Broschierte Ausgabe
Originaltitel: Wicked Kiss
Seitenzahl: 412
Teil einer Reihe? Ja, zweiter Teil einer Dilgie
Genre: Jugendbuch/ Fantasy
Empfohlenes Alter: 12- 16 Jahre
Themen: Seelen, Hunger, Liebe, Fluch, Engel, Dämonen


Kaufen?  





Mein Kuss kann töten … Ich bin Samantha, eine „Gray“. Ein entsetzlicher Hunger brennt in mir, und um ihn zu stillen, muss ich küssen. Als der Fluch begann, habe ich Seelen geraubt – jetzt bringe ich den Tod. Nur bei einem wirkt dieser grausame Zauber nicht: Bei Kraven, einem Dämon. Dabei ist er der Bruder von Bishop, den ich wirklich will, aber nicht haben darf. Denn Bishop ist ein Engel mit sterblicher Seele. Verliebt in einen Engel, geküsst von einem Dämon, gefangen zwischen zwei Brüdern – das ist erst der Beginn meiner Probleme! Denn immer mächtiger werden in mir die übernatürlichen Kräfte. Plötzlich kann ich in Bishops Vergangenheit schauen. Und was ich dort sehe, raubt selbst mir, einer „Gray“, den Atem. (Quelle: Amazon.de)


Leider muss ich sagen, dass mir das Cover nicht ganz so gut gefällt. Mir ist es etwas zu aussagelos und gewöhnlich. Cover wie diese gibt es tausende und ich habe mir vor allem bei einer so gut durchdachten Geschichte ein wenig mehr versprochen. Dennoch mag ich die pinken Akzente, auch im Gegensatz zu den düsteren Blautönen bei Dark Kiss. Im englischen Original hat die Reihe sogar noch den Reihentitel "Nightwatchers", ansonsten wurde das Cover fast vollständig übernommen. 






Der Schreibstil der Autorin ist vor allem eines: Ungezwungen und leicht. Die Geschichte fließt dahin, man kommt gleich gut hinein und auch, wenn es vielleicht einer der gewöhnlichen Schreibstile ist, so gibt es doch nichts zu bemängeln, da es sich einfach gut und locker lesen lässt. Und darum geht es doch in erster Linie, oder? Ich habe mich in der Geschichte gut zu Hause gefühlt, konnte mir alles vorstellen und wurde prima unterhalten. Der Stil ist nicht der Knaller, aber ein buntes Feuerwerk aus Worten kann man auch hier, teilweise sogar zwischen den Zeilen begutachten.


Kann SPOILER von Teil 1 enthalten!!!

Thema/ Inhalt:
Samantha ist eine Gray und nur das Küssen macht sie satt. Und in all dem Trubel um Bishop und Kraven muss sie auch noch mit ihren wachsenden Kräften umgehen. Plötzlich sieht sie in vergangene Zeiten und was dort auf sie einstürmt, ist unglaublich...

Idee/ Umsetzung:
Wer Geschichten von mystischen Kräften, neuen Wesen und Magie mag, der wird Gray Kiss lieben. Die Idee der Dämonen ist bestimmt nichts unbekanntes, aber für mich waren gerade die "Gray" an sich sich spannend. Durch das Küssen nähren sie sich und auch die Seelen spielen eine sehr wichtige Rolle. Bei allem Spektakel um die neuartigen und faszinierenden Kreaturen kommt auch die Liebe nicht zu kurz, im Gegenteil. Das Buch ist das optimale Beispiel für einen gelungen "Romantasy"- Jugendroman, der vielleicht nicht allzu sehr in die Tiefe geht, aber zu unterhalten weiß und gerade auf der emotionalen Ebene sich nicht vor anderen Büchern dieses Genres verstecken muss. Ob die Liebesirrungen und Wirrungen sehr realistisch sind, sei einmal dahingestellt, aber für einige Stunden dürfte dieser Schmöker Fantasyfans ebenfalls wieder in seinen Bann ziehen. Ich bin von der Idee nach wie vor sehr angetan und die Umsetzung kann sich ebenso sehen lassen. Es gehört bestimmt nicht zu meinen Lieblingsbüchern, kann es sich aber im guten Mittelfeld bequem machen.

Charaktere:
Samantha ist viel besonderer, als es auf den ersten Blick schien und dieser Aspekt als "Auserwählte" hat dem Buch etwas frische verliehen, ebenso wie ihre Gefühle zu den Brüdern und, wie sie mit all den neuen Kräften fertig werden soll. Glücklicherweise kann man auch als Feind der Dreiecksbeziehungen aufatmen, denn auch, wenn es manchmal so scheint, hat die Autorin sich nicht den klischeehaften Machtkampf um ein Mädchen ergeben, wie wir es zum Beispiel von Stephanie Meyer kennen, sondern löst die verzwickte Lage von Samantha doch etwas einfallsreicher und für mich auf jeden Fall besser. Wer in diesem Buch auch wieder auftaucht, müssen Fans der Reihe natürlich selbst herausfinden. Auf jeden Fall kann man gut und gerne ein paar Lesestunden mit diesen Figuren verbringen.

Ende:
Gray Kiss ist der letzte Teil eines Zweiteilers und dementsprechend der Abschluss einer großen, weitsichtigen Geschichte voller Facetten und verschiedener Ideen und Handlungsstränge, die alle zusammen fließen. Ich kann mit dem Abschluss dieser Reihe sehr gut leben und bin froh, in Samanthas Welt eingetaucht zu sein.


Ein Kuss, der tötet? In diesem Buch ist das ein zentrales Thema und neben vielen romantischen Anteilen kann man doch immer wieder über die kreative Idee der "Gray" staunen. Ich bin sehr zufrieden mit diesem Buch, da es mich zwar nicht aufgerüttelt oder sehr berührt hat, aber mir ein paar gute Lesestunden schenkte und ich gerne in die Welt von Samantha abtauchte. Für diesen guten Schmöker, der Fans der Reihe und auch Fantasyliebhaber bestimmt sehr glücklich machen kann, gebe ich gute 4 Punkte! Auf in die Welt der Gray...




Vielen Dank für dieses spannende Buch an:

Samstag, 10. Mai 2014

[Rezension] Flammenmädchen von Samantha Young

Autorin: Samantha Young
Broschierte Ausgabe
Originaltitel: Smokeless fire
Seitenzahl: 368
Teil einer Reihe? Ja!
Genre: Jugendbuch/ Fantasy
Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Themen: Schule, Abschluss, Selbstfindung, Freundschaft, Liebe, Dschinns

Preis/ neu: 10, 99€ (D)

Kaufen?
 




Bislang war Aris größtes Problem die zerbrochene Beziehung zu Charlie, ihrem bestem Freund und ihrer heimlichen Liebe. Doch in der Nacht ihres 18. Geburtstags findet sie sich unvermutet in Mount Qaf wieder, dem Reich der Dschinn. Und nach dem, was sie dort über ihre wahre Herkunft erfährt, hat sie ganz andere Sorgen. Denn plötzlich steckt sie mitten im Machtkampf der Feuergeister. Bodyguard Jai soll sie beschützen. Aber vor wem? Und für wen? Kann Ari dem arroganten jungen Dschinn mit den faszinierenden grünen Augen wirklich trauen? Und warum ist Charlie auf einmal wieder so interessiert an ihr – und ihren neuen Kräften? (Quelle: Amazon.de)


Ich bin eigentlich kein großer Fan von Fotocovern, auch, wenn das Mädchen auf dem Cover sehr hübsch ist, keine Frage. Allerdings finde ich immer, dass es uns Lesern ein bisschen die Fantasie nimmt, wenn wir uns die Protagonisten gar nicht mehr eigens vorstellen müssen. Nichts desto trotz kann ich mich mit dieser Abbildung von Ari gut anfreunden. Besonders schön finde ich die erhabenen Stellen, wie den Schriftzug des Titels und den Namen der Autorin, die das Streicheln des Covers zu etwas ganz Besonderem machen. Die Farben sprechen natürlich ihre eigene, feurige Sprache und obwohl das Foto des Mädchens abgebildet ist, mag ich das Cover doch sehr gerne.


Samantha Young hat mit ihren Worten durchaus meinen Geschmack getroffen und vor allem mit ihren Beschreibungen einen Film vor meinem inneren Auge ablaufen lassen. Teilweise hat man etwas gefehlt, ich kann gar nicht recht sagen, was es genau war, aber einige Szenen hätten für mich nicht Not getan und andere gingen mir etwas zu schnell vorüber und die Tiefe fehlte ein wenig. Alles in allem kann man am Stil der Autorin allerdings nicht viel aussetzen, weil sie flüssig, recht spannend und überraschend schreibt. 


Thema/ Inhalt:
Ari wird 18 und muss sich nun als Erwachsene dem Leben stellen. Sie ist immer noch sehr versunken in Gedanken an ihren Ex- Freund Charlie, der auch mal ihr bester Freund war, und soll nun eine vollkommen neue Welt kennen lernen. Genau in der Nacht, als sie Erwachsen wird, kommt sie nach Mount Qaf, in dem die Dschinns zu Hause sind und erfährt alles über ihre Welt und die Feuergeister. Jai, ein junger Mann, der ihr als Bodyguard gestellt wurde, leitet sie in die neue Welt und zieht sie sofort in seinen Bann. Doch was hat es mit ihren neuen Kräften auf sich?

Idee/ Umsetzung:
Ich habe noch nie ein Buch über Dschinns gelesen, erst einmal, weil es nicht unglaublich viele davon gibt und außerdem, weil mich die Thematik grundsätzlich nicht sehr interessiert hat. In Aris Fall ist die Idee der Feuergeister ganz neu für mich gewesen und auch Dschinns bekommen ein vollkommen neues Bild. Natürlich sind sie die Wunscherfüller, als welche wir sie alle kennen, aber sie sind noch viel mehr...
Die Umsetzung ist auch gelungen, wobei das ganze einem Ablauf folgt, den wir schon alle kennen. Es gibt aber ebenso neue Elemente, die mir doch sehr gut gefielen und dem Buch mehr Einzigartigkeit verliehen. Obwohl die Idee an sich wirklich spannend ist und gerade die Feuergeister es mir sehr angetan haben, konnte ich mich nicht ganz in die Welt der Dschinns fallen lassen. Ich finde die Vorstellung dieser Welt sehr spannend und faszinierend, aber so ganz hineindenken konnte ich mich nicht. Wer allerdings sowieso ein großer Fan von Dschinns oder einfach allen übernatürlichen Wesen ist, der sollte auch einmal nach Mount Qaf reisen und Aris neue Welt besuchen.

Charaktere:
Ari ist wirklich ein sehr liebes Mädchen, mit dem zwar erst warm werden musste, dass aber im Laufe der Geschichte viele interessante Züge zeigte und mehr als "das Mädchen von nebenan" wurde. Allerdings fand ich andere Figuren wesentlich charakterstärker und lebendiger, so war Jai ein spannender Begleiter an Aris Seite und auch viele andere haben mir gezeigt, welch tollen Figuren die Autorin erschaffen kann- ein großes Lob für sehr lebhafte Charaktere mit vielen Facetten!

Ende:
Liest man diesen Schmöker zu Ende, so ist Ari mehr oder weniger endgültig und nach vielen Strapazen in der Welt der Dschinns angekommen und weitere Teile sind auf jeden Fall vorstellbar. Was es mit ihren geheimnisvollen Kräften auf sich hat und ob sich eine Liebesgeschichte anbahnt? Lest selbst!


Ari ist das Flammenmädchen- und es gibt kein Entkommen! Vor Feuergeistern und anderen Kreaturen muss man sich hier in Acht nehmen, allerdings sollten Dschinn- Fans und neugierig Gewordene auf jeden Fall einen Blick riskieren, denn dies dürfte genau ihr Buch sein! Mich konnte das ganze aufgrund der Thematik nicht ganz packen, allerdings bin ich trotzdem froh, ein Dschinn- Buch gelesen zu haben und einige Passagen sind wirklich herrlich spannend und überraschend. Ich gebe diesem ersten Band deshalb 3 Punkte!




Vielen Dank für dieses Buch an:

[Rezension] Indigo- Das Erwachen von Jordan Dane

Autorin: Jordan Dane
Broschierte Ausgabe
Originaltitel: Indigo Awakening
Seitenzahl: 368
Teil einer Reihe? Ja, Auftakt einer Trilogie!
Genre: Jugendbuch/ Fantasy
Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Themen: Zukunft, Freundschaft, Liebe, Indigo, Kräfte
Preis/ neu: 10, 99€ (D)

Kaufen?
 




"Ich will dich sehen, aber es ist zu gefährlich. Du darfst nicht nach mir suchen. Versprich es mir." Als Rayne Darby die Nachricht ihres Bruder Luke auf ihrem Anrufbeantworter hört, ist sie völlig verwirrt. Überstürzt macht Rayne sich auf die Suche, bemerkt jedoch bald, dass sie verfolgt wird. In einem Tunnel sieht sie dann plötzlich ein blaues Licht, das von einem fremden Jungen ausgeht. Er hat die Arme ausgestreckt, die Lippen geöffnet in einem stummen Schrei – und ihre Verfolger ergreifen die Flucht. Ihr Retter heißt Gabe – mehr gibt er nicht von sich preis. Er scheint jedoch zu wissen, wo Luke steckt … (Quelle: Amazon.de)


Ist es nicht ein Traum in blau? Ich finde das Cover einfach wunderschön! Diese schlichte weiße Schrift wird durch das leuchtende Blau herrlich unterstützt und bekommt gleich eine mystische Note. Die Blumenverzierungen geben dem Ganzen noch das gewisse Etwas und machen dieses Traumcover für mich rund. Und so hübsch, wie der Schmöker von außen aussieht, so schmackhaft war auch der Inhalt.


Jordan Dane ist eine bekannte Autorin in der Fantasy und wenn man in einem Buch von ihr versinkt, weiß man auch ganz genau, warum. Mit viel rasanter Spannung, Action und vielen tollen Wendungen hat sie mich begeistert in ihre Welt mitgenommen und auch erst am Ende des Buches wieder herausgelassen. Beschreibungen sind sehr gelungen, nicht zu ausführlich und nicht zu kurz geraten. Ich bin nun auf jeden Fall auf diese Autorin aufmerksam geworden, die es einfach drauf hat, spannende, mystische Stimmung zu erzeugen und werde hoffentlich bald wieder ein Buch von ihr lesen können. 


Thema/ Inhalt:
Weil Raynes kleiner Bruder Luke sich immer merkwürdiger benimmt, ist er nun im Krankenhaus und mit Medikamenten vollgepumpt. Rayne macht sich große Sorgen und als Lukes Verhalten immer komischer wird und er Rayne anhält, auf keinen Fall in seine Nähe zu kommen, macht sie sich voller Sorge auf die Suche nach ihm. Doch nach einigen unglaublichen Ereignissen, der Begegnung mit ihrem geheimnisvollen Retter Gabe und jeder Menge Verwirrung begibt sich Rayne in eine ihr bisher vollkommen unbekannte Welt...
Idee/ Umsetzung:
Wir kennen ja nun schon einiges, was in der Fantasywelt so kreucht und fleucht, allerdings bin ich von dieser Idee in "Indigo" vollkommen überrascht und begeistert worden. Es gibt jede Menge neue fantastische Elemente, geheimnisvolle Gaben und unwahrscheinliche Kräfte. vermutlich saß ich beim Lesen mit offenem Mund da, weil ich einfach sehr positiv überrascht von so viel Kreativität war. Die Umsetzung ist zum Glück auch sehr gut gelungen. Mit viel Action und Spannung, Gefühl und Überraschung habe ich mich zusammen mit Rayne sehr gerne in die neue Welt, in Lukes Leben begeben und zusammen mit Gabe so einiges erlebt. 
Beide Daumen hoch für diese grandiose Mischung!

Charaktere:
Rayne war mir von Anfang an sehr sympathisch und ihre Lage hat mich sehr bewegt. Dass sie bei ihrer großen Schwester Mia aufwächst, da die Eltern gestorben sind- ich kann dieses Gefühl nicht nachvollziehen und dennoch habe ich mich ihr verbunden gefühlt. Auch Luke ist ein sehr toller Charakter, genauso wie Gabe, den man einfach lieben muss. Jeder hat in diesem Buch seine bestimmte Rolle, ist aber sehr plastisch und manche fühlten sich so echt an, als würden sie durch mein Zimmer spazieren, während ich das Buch las. Alle sind sehr willens- und charakterstark, können aber auch ihre Gefühle sehr gut zeigen und waren immer authentisch.

Ende:
Es wird natürlich nichts verraten! Da es aber ein Trilogieauftakt ist, kann man sich ungefähr vorstellen, dass das Buch trotz relativ abgeschlossener Handlung gut weiterzuführen ist. Und ich bleibe gespannt wie ein Flitzebogen!



Auch, wenn mir nicht jede Richtung in der Fantasy gefällt, so bin ich doch sehr begeistert von diesem Trilogieauftakt! Herrlich spannend, wendungsreich, emotional und alles andere, was ein gutes Jugendbuch ausmacht. Nicht zu kitschig, nicht zu actionreich- Jordan Dane hat genau meinen Geschmack getroffen und dafür gebe ich sehr gerne 4 Punkte! Ein bisschen Luft muss noch für die Fortsetzungen gelassen werden!
Aber auf jeden Fall eine glasklare Empfehlung!



Vielen Dank an:

[Rezension] Welche Farbe hat die Angst? von Barbara Rose

Autorin: Barbara Rose
Gebundene Ausgabe
Originaltitel: /
Seitenzahl: 271
Teil einer Reihe? Nein
Genre: Jugendbuch
Empfohlenes Alter: 12- 15 Jahre
Themen: Malerei, Jugend, Freundschaft, Liebe, Vergangenheit, Krimi

Preis/ neu: 12, 99€ (D)

Kaufen?  




Katta malt für ihr Leben gern. Als sie einen Kurs bei dem bekannten Maler Josef Wild gewinnt, ist der fasziniert, denn ihr Stil ähnelt auf unglaubliche Weise den Bildern einer ehemaligen Schülerin: Auch Miriam hat vor vielen Jahren bei ihm gelernt, sich aber kurz vor Ende des Kurses das Leben genommen. Durch Zufall findet Katta Miriams Maltagebuch und erkennt schnell: Ein Mädchen, das so viele Pläne hatte, kann unmöglich freiwillig in den Tod gegangen sein. Katta ahnt, dass damals etwas Schlimmes passiert sein muss, doch wie soll sie das beweisen? Während sie immer tiefer in die Vergangenheit eintaucht, häufen sich unheimliche Vorgänge. Katta bekommt anonyme Briefe und ihre Sachen werden durchwühlt. Die Suche nach dem Täter von damals, der immer noch mitten unter ihnen ist, wird zu einem Wettlauf mit der Zeit. Wie gut, dass Katta tatkräftige Unterstützung vom charismatischen Alex bekommt - (Quelle: Amazon.de)


Schon als ich dieses Schmuckstück das erste Mal in der Hand hielt, war ich einfach begeistert. Diese farbenfrohe Mischung aus rot, orange und violett hat mich sofort ans Malen erinnert und damit ist man bei diesem Buch auf der richtigen Fährte. Ob dies nun wirklich die Farben der Angst sind? Dazu sollte man auch einen Blick in das Buch werfen. Äußerlich hat es mich auf jeden Fall beeindruckt. Und auch, wenn die Farbwahl ein sommerliches Mädchenbuch vermuten lassen, so sollte man auf eine sehr spannende Geschichte mit Geheimnis und Krimi gefasst sein.


Von Barbara Rose habe ich bisher noch kein Buch gelesen, aber man kommt gleich gut in die Geschichte rein. Ich würde nicht sagen, dass die Autorin besonders ausgefallen oder wunderschön schreibt, aber es lässt sich locker, leicht lesen und trotz einiger Stellen, die ich etwas langatmig fand, hat der Stil doch sein Gutes getan und der Geschichte Spannung verliehen und für gute Unterhaltung gesorgt. Vor allem jüngere Leser ab 12 Jahren dürften mit dem Schreibstil sehr gut zurecht kommen und vollkommen in Kattas Geschichte eintauchen können.


Thema/ Inhalt:
Als Katta tatsächlich den Malwettbewerb gewinnt, an dem sie teilgenommen hat, ist sie sehr glücklich. Eine Woche lang darf sie nun mit dem bekannten Maler Josef Wild malen und seinen Kurs besuchen. Nachdem sie ihre Eltern überreden konnte, sollte für Katta eine spannende Woche beginnen- aber so spannend? Ein Mädchen taucht immer wieder in Kattas Träumen auf und als sie erfährt, dass Miriam eine ehemalige Schülerin von Herrn Wild ist, versteht sie die Welt nicht mehr. Wie kommt Miriam in ihre Träume? Und wie konnte sie damals unter mysteriösen Umständen plötzlich ums Leben kommen? Eine rasante Zeit zwischen Pinsel, Palette und Spurensuche beginnt für Katta...

Idee/ Umsetzung:
Da ich selbst Kunst sehr gerne mag und einen großen Bezug dazu habe, fand ich den großen Schwerpunkt auf der Malerei sehr spannend. Man erfährt einiges über Künstler, das Malen an sich und Methoden. Dabei ist das Wissen aber nur sehr fein eingebaut und ergänzt die spannende Krimihandlung optimal. Der Thrill in dem Buch folgt einem altbekannten Muster und ist nicht vollkommen neu, aber dennoch spannend zu verfolgen. Wie der Klappentext erahnen lässt, gibt es auch eine kleine Liebesgeschichte und vielerlei Rätsel um Miriam und die Vergangenheit. So oberflächlich, wie der Klappentext zuerst scheinen mag, ist das Buch nicht. Es werden ernste Themen behandelt und durch den Mix aus Malerei, Krimi , Liebe und Selbstfindung ergibt sich eine unterhaltsame Balance, die vor allem für junge Leser sehr gut geeignet ist.

Charaktere:
Katta ist ein Mädchen, mit dem sich jeder ein bisschen identifizieren kann. Sie hat Selbstzweifel, manchmal Stress zu Hause mit ihren Eltern und in der Schule. Der eine Junge geht ihr nicht mehr aus dem Kopf und trotzdem fragt sie sich, wo sie hingehört im Leben. So waren wir doch alle mal mit 15, oder nicht? Dadurch schließt man sehr schnell Freundschaft mit Katta, fiebert mit ihr mit und ist gespannt auf die Zeit bei Josef Wild. Dieser ist ein sehr interessanter, undurchsichtiger Charakter, der sehr gut zu einem Maler passt. Mit der Zeit kann man ihn etwas besser einschätzen und so manche Überraschung erwartet den Leser. Auch die anderen Figuren sind teilweise zwar etwas klischeehaft, aber häufig auch erfrischend anders und haben ihre Macken und Eigenschaften. So wie Kattas Mutter träumerisch und sehr kreativ ist, so ist ihr Vater eher rational und deshalb häufig ein bisschen zu bedacht, wie Katta findet. So haben alle Figuren eine tolle Linie, sind aber doch verschieden und einzigartig.

Ende:
Was es mit den Figuren, vor allem Miriam, sonst noch auf sich hat,was Katta alles bei Josef Wild lernt und erlebt und was sich zwischen Alex und Katta abspielt, könnt ihr alles in knapp 300 Seiten nachlesen und dabei das Geheimnis um Miriams Vergangenheit lüften.


Welche Farbe die Angst hat? Das findet Katta in dem Malkurs von Josef Wild auf jeden Fall heraus. Man sollte sich von dem schönen knallbunten Cover nicht auf die falsche Bahn lenken lassen, sondern vor allem die ANGST auf dem Cover lesen, denn es wird nicht nur rosarot und teenehaft, es geht manchmal unter die Haut! Mir hat das Buch sehr gut gefallen, auch, wenn es nicht sehr neu oder anspruchsvoll zu lesen war. Gerade Jüngeren ab 12 Jahren kann ich das Buch, vielleicht um einmal Thriller-Luft zu schnuppern, sehr ans Herz legen. Ein schöner Schmöker für zwischendurch mit viel Farbe, aber auch Angst, Schmerz und ernsten Themen zum Nachgrübeln.




Ein großes Dankeschön für dieses spannende Buch an:

Bastei Lübbe Logo


Über die Autorin:
Barbara Rose, geboren 1965 im Rheinland, wuchs in der Nähe von Würzburg auf.
Schon früh entdeckte sie ihre Liebe zu Büchern und - damals noch - Schallplatten. Die Geschichten vom kleinen Wassermann, der kleinen Hexe, von Karlsson vom Dach und Pippi Langstrumpf mit ihrer klaren, kindgerechten Sprache begeisterten sie. (Quelle: Amazon.de)