Samstag, 18. Juni 2016

[Rezension] Das verrückte Leben der Jessie Jefferson von Paige Toon

Autorin: Paige Toon
Broschierte Ausgabe
Verlag: HarperCollins
Originaltitel: The accidental life of Jessie Jefferson
Seitenzahl: 304
Teil einer Reihe? Ja. Auftakt der "Jessie Jefferson"- Reihe
Genre: Jugendbuch
Themen: Berühmtheit, Suche, Freundschaft, Liebe, Glamour, Selbstfindung

Empfohlenes Alter: 12- 15 Jahre
                                                                    Preis/ neu: 14,99€ (D)
                                                                     Kaufen? 


An Jessies 15. Geburtstag verunglückt ihre Mutter tödlich – ohne je verraten zu haben, wer ihr leiblicher Vater ist. Außer sich vor Trauer und Wut, entlockt Jessie ihrem Stiefvater das schockierende Geheimnis: Ihr Erzeuger ist der Mega-Rockstar Johnny Jefferson, der nichts von ihrer Existenz ahnt! Klar, dass Jessie ihren berühmten Dad unbedingt treffen will, doch der Besuch im sonnigen Kalifornien, wo Johnny mit seiner Familie lebt, verläuft zunächst holprig. Dank des heißen Nachwuchsmusikers Jack findet Jessie schließlich Gefallen an der Glitzerwelt von L.A. Aber kann sie in dieser Glamourwelt wirklich bestehen? (Quelle. Amazon/ Stand:06/2016)


Dieses Buch ist der Auftakt zu einer neuen Jugendreihe der bekannten Autorin Paige Toon, von der bereits ein Buch gelesen habe ("Lucy in the sky"). Die dazugehörige Reihe um Johnny Jefferson kenne ich nicht.
Durch den altbekannt lockeren Stil kam ich blitzschnell in die Geschichte hinein und fühlte mich auch wohl in der humorvollen und leichten Atmosphäre von Jessies Welt. Obwohl die Geschichte nichts allzu neues erzählt, bringt die Autorin frischen Wind in die Sparte der Glamour- und Star- Geschichten. Man merkt sehr stark, dass es sich um ein Jugendbuch handelt, was das ganze sehr empfehlenswert für junge Leser macht. Die Angabe "ab 12 Jahren" finde ich absolut angemessen, aber auch mit ein paar Jahren mehr kann die Geschichte auf eine nette Art und Weise unterhalten.

Jessie ist eine liebenswerte Protagonistin. Ich würde nicht behaupten, das sie eine besondere Figur war, aber gerade junge Mädchen sollten sich mit ihren Gedanken und Problemen gut identifizieren können. Mir war sie manchmal, trotz ihrer witzigen Art etwas zu langweilig und flach. Immerhin ist positiv anzumerken, dass sie an ihren Erfahrungen wächst und eine Wandlung durchmacht.
Die anderen Figuren habe ich gerne auf ihrem Weg begleitet, fand aber auch diese nicht besonders gut ausgearbeitet. Sicherlich typisch für luftige Sommerlektüren, aber ich hätte mir dennoch etwas mehr Facetten gewünscht, damit ich mit ihnen mitfiebern kann.
Ebenso mochte ich die Liebesgeschichte hier nicht besonders, da sie mir zu abgehalftert und stereotypisch daherkam. Sicherlich gibt es tausend Liebesgeschichten in Jugendbüchern, aber trotzdem kommen immer wieder neue daher, die mich sehr berühren. Diese hier ist mir leider zu rapide, zu langweilig und 0815, wodurch mir auch Stuart zunehmend grau und ohne besondere Charakterzüge langweilig erschien- schade!

Alles ums Thema Stars, Glamour, Musikszene und Co. fand ich dagegen spannend und sehr gelungen. Ohne allzu abgedroschene Klischees und mit farbenfrohen Szenen beschreibt Paige Toon eine interessante Welt, in die sich Jessie hineinbegibt und die Einblicke haben viel Spaß beim Lesen bereitet. Somit hat mir das Setting am besten gefallen, aber die Story hat durch die Charaktere für mich leider an Individualität eingebüßt.


Mit einem spannenden Einstieg bin ich in Jessies Welt eingetaucht und habe gerne ihren Weg begleitet. Die Szenerie mit den ganzen Berühmtheiten, der Musik und dem Ruhm fand ich sehr spannend gestaltet und klasse beschrieben. Allerdings fand ich die Liebesgeschichte eher 0815 und sie konnte mich nicht wirklich berühren. Die Figuren waren mir persönlich viel zu stereotypisch gezeichnet. Die Geschichte mag für junge Mädchen sehr niedlich und romantisch sein, ich habe mir davon trotz leichter Sommerlektüre etwas mehr erhofft und werde mir noch gut überlegen, ob ich die Reihe weiter verfolgen möchte.


1 Kommentar:

  1. Das Buch klingt irgendwie langweilig und ich weiß nicht, ob ich etwas damit anfangen könnte. Und mir geht es super, habe momentan wegen mündlichen Abi diese Woche frei. Was ist bei dir gerade so los? :)
    Ich würde Contemporary Bücher als Einstieg fürs englische Lesen empfehlen, weil der Wortschatz da sehr einfach ist und nicht so anspruchsvoll wie bei Fantasy Büchern. Da sind Morgan Matson oder Kasie West Bücher empfehlenswert.

    Alles Liebe
    May

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Deine Meinung :)