Sonntag, 9. Juni 2024

Abbruch! Diese Reihen werde ich nicht weiterverfolgen

Hallo ihr Lieben,

heute kommt mal ein etwas anderer Post, denn ich finde das Thema "Buchreihen abbrechen - ja oder nein?" echt spannend. Bei Serien fällt es mir z. B. gar nicht schwer, mittendrin abzubrechen, bei Büchern hadere ich oft mit mir. Aber ich übe mich darin, deshalb kommen heute drei Reihen, die ich abgebrochen habe. Viel Spaß!



Inspiriert zu diesem Post hat mich "Queen of the Wicked" von Teresa Sporrer. Hier war es (meines Wissens nach) so, dass dieses Buch als Einzelband geplant war und wegen des großen Erfolgs noch ein zweiter Band hinterherkam. Bei solchen Hintergrundgeschichten bin ich grundsätzlich vorsichtig, ebenso wie wenn bei einer Serie nach zehn Jahren plötzlich eine neue Staffel folgt (meistens haben diese mich dann enttäuscht und die Serie hat nachträglich einen faden Beigeschmack bekommen). Da mich der erste Band hier nur mittelmäßig überzeugen konnte hatte ich gar keine Lust auf den 2. Band, einige Rezensionen haben ihr übriges getan. Und hiermit der Reminder für uns alle: Nur weil eine Dilogie "nur" zwei Bände hat müssen wir nicht unbedingt beide Teile lesen.^^


Erst im Mai habe ich "Court of Sun" von Lexi Ryan gelesen und bin vorher fest davon ausgegangen, dass ich diese Dilogie in jedem Fall lesen werde, auch wieder getreu dem Motto "Es sind ja nur zwei Bücher". Allerdings hat mich das Buch nicht so begeistern können wie gedacht (es war grundsätzlich nett, aber kam mir leider eher vor wie ein jugendlicher Abklatsch von ACOTAR), sodass ich nach Band 1 gar nicht den Drang verspürt habe, zu "Court of Moon" zu greifen. Kurz gesagt: Das werde ich (höchstwahrscheinlich, sag niemals nie) auch nicht mehr tun. Wenn mich doch nichts zu diesem Buch hinzieht und ich nicht wissen brauche, wie es ausgeht (obwohl das Ende hier recht offen gehalten war), warum dann dazu zwingen?


Zu guter Letzt eine etwas ältere Reihe, bei der mir immer noch ein bisschen das Herz blutet: Die "Splitterherz"-Trilogie von Bettina Belitz. "Splitterherz" und "Scherbenmond" waren 2011/2012 zwei absolute Traumbücher meiner Jugend. Ich habe diese Geschichte abgöttisch geliebt und dem 3. Band, "Dornenkuss", extrem entgegengefiebert. Als dieser 2013 dann erschien und stolze 816 Seiten zu verzeichnen hatte, habe ich das Buch erst mal nicht gekauft, dann aus den Augen verloren und heute, zehn Jahre später, finde ich das immernoch bedauerlich. Aber wisst ihr was? Ich weiß absolut gar nichts mehr über die Geschichte, es würde nichts bringen den 3. Band einfach so anzufangen. Ich bin ein bisschen in Versuchung, die Reihe zu rereaden oder die Hörbücher zu hören, aber ob ich dazu jemals komme?! Momentan glaube ich das eher nicht und damit kommen wir zur Kategorie "unfreiwillige Abbruchkandidaten", weil entweder Bände solange nicht erscheinen, dass man alles vergessen hat, oder mal selbst zu viel Zeit verstreichen lässt. Kennt ihr das auch? Bitte sagt mir, dass ich damit nicht alleine bin...

Das war's schon für heute.
Wie geht ihr mit dem Thema Reihenabbruch um? Fällt euch das leicht oder habt ihr auch so eine innere Hürde bei dem Thema?
Ich freue mich auf eure Kommentare!


Alles Liebe





Mittwoch, 5. Juni 2024

[Rezension] Die Magie goldgewebter Herzen von Eleanor Bardilac

Hallo ihr Lieben,

ich bekomme nicht genug von cozy Fantasy und habe mich sehr gefreut zu sehen, dass nun auch der Knaur Verlag etwas im Angebot hat. Autorin Eleanor Bardilac hat eine gemütliche Geschichte über magische Fäden und eine zarte Liebe geschrieben. Viel Spaß bei meiner Rezension zu "Die Magie goldgewebter Herzen"!


Autorin: Eleanor Bardilac
Verlag: Knaur Verlag
Originalsprache: Deutsch
Kategorie: Fantasy/ Cozy Fantasy
Einzelband
336 Seiten
Broschierte Ausgabe 16,99€ (D), E-Book 12,99€ (D)
Kaufen? Beim Verlag oder in deinem regionalen Buchhandel



*Dieses Buch hat mir der Knaur Verlag freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung bleibt natürlich vollkommen ehrlich.*


Wie ein unsichtbares Netz durchweben magische Fäden die Welt von Brinon und verbinden auch Familien miteinander. Wenn eine Person stirbt, muss jemand an ihre Stelle treten, um das magische Gewebe zu erhalten – ansonsten drohen schwere Konsequenzen.
Für Lucien, der Magie sehen und hören kann, ist der unerwartete und viel zu frühe Tod seiner Zwillingsschwester Celine eine doppelte Herausforderung: Er muss sein idyllisches Landgut Cinq Soleils verlassen, das ihm Schutz vor der Welt bietet, und zur Beerdigung seiner letzten Verwandten in die Großstadt Villeneuf reisen, die für seine empfindsamen Sinne die reinste Qual ist. 
Und all das nur, weil die Magie ihn verpflichtet, den Platz seiner Schwester einzunehmen und Celines Witwer Noel zu heiraten! Als die Großstadt ihn zu zerbrechen droht, bleibt nur die Rückkehr auf sein Landgut.

Der trauernde Noel wiederum leidet sehr darunter, dem ihm unvertrauten Lucien zuliebe nun auch noch sein Zuhause verlassen zu müssen und ausgerechnet aufs Land zu ziehen – fernab von der High Society Villeneufs, in der er brilliert. Doch während der Sommer das Landgut erstrahlen lässt, entdecken die beiden Männer, dass Liebe viele Facetten hat und Magie in bisher unbekannten Formen existiert (Quelle: droemer-knaur.de/Juni2024).



Ich finde die Gestaltung des Buches sehr schön! Das Herzstück der Geschichte ist defintiv das Gut Cinq Soleils, das hier auch abgebildet ist. Die Fäden, die in der Geschichte eine große Rolle spielen, sind natürlich auch ein perfektes Element für das Cover und hier im Titel sehr schön in Szene gesetzt. Eine wirklich schöne, hochwertige Klappenbroschur.


Nachdem jemand verstirbt ist es in Brinon üblich, dass man jemand anderen aus der Familie heiratet, um die Verbindung zwischen den Familien aufrecht zu erhalten. Deshalb wird Noel nun mit dem Bruder seiner Ehefrau, Lucien, verheiratet. Während er noch mitten in der Trauer um seine Frau steckt, ist der stoffelige Lucien nicht gerade die Gesellschaft, die Noel sich wünscht. Doch als die beiden beschließen, nach Cinq Soleils zu ziehen, erleben die beiden einen wunderbaren Sommer und das zarte Erblühen ihrer Liebe...



Grundsätzlich spricht mich schon mal alles an, auf dem cozy steht. In Verbindung mit leichten Fantasyelementen habe ich dies besonders lieben gelernt bei T. J. Klune oder auch Travis Baldree. Auch diese Geschichte klang nach einer sehr gemütlichen und besonderen Liebesgeschichte mit einer kleinen Prise Magie.
Als ich dann das erste Kapitel gelesen habe, die Zeremonie, in der Noels und Luciens Herzen vereinigt werden, war ich erst mal geschockt, denn das war nicht so cozy. Doch spätestens als die beiden nach Cinq Soleils aufbrechen wird es dann richtig schön.

Über diese Welt wird zunächst gar nicht viel verraten. Wir wissen nur, dass es die Fäden der Magie gibt und dass Familien Bündnisse eingehen, um ihre Magie miteinander zu verbinden bzw. auch die Magie der jeweils anderen Familie aufzunehmen. Dieses eher subtile Worldbuilding hat mir hier gut gefallen. Ansonsten ist es ein historisches Setting, französisch angehaucht und mit allem was dazugehört, von der Pferdekutsche bis zu den gesellschaftsfähigen Gewändern.

Was die Autorin sehr gut schafft ist ein starker Kontrast zwischen der Atmosphäre der Großstadt Villeneuf und dem Landgut Cinq Soleils, die in einem riesigen Gegensatz zueinander stehen. Denn die erste 100 Seiten habe ich die Geschichte nicht als cozy erlebt, sondern eher beklemmend und schattiert. Im Nachhinein hat das total Sinn gemacht und es ist der Autorin äußerst gut gelungen, die triste Großstadt, die auch Noels Gefühlszustand widerspiegelt, fühlbar zu machen. Umso schöner war es, auf Cinq Soleils anzukommen und dort direkt willkommen geheißen zu werden. Dieser Ort hat mich komplett verzaubert und tief berührt. Wenn ich sonst oft sage, die Geschichte liebt vom Plot oder von der Spannung etc., hier ist es defintiv das wunderbare Setting (und die Figuren, zu denen ich gleich noch komme). Ein so herzlicher, befreiender Ort, der einfach ganz wundervoll von der Autorin in Szene gesetzt wurde.

Der Plot fokussiert sich auf die Liebesgeschichte von Noel und Lucien, bringt aber auch einige Besonderheiten mit sich. So schafft es Eleanor Bardilac sehr gut, verschiedene Töne mitschwingen zu lassen. Noels Trauer um Celine und sein Zwiespalt, ob er jemand neues in sein Herz lassen kann oder auch die Liebe zu seiner Tochter, die sich schwer damit tut, Magie zu weben. Hinzu kommen familiäre Differenzen, da einige der Familienmitglieder, sowohl auf Noels, als auch auf Luciens Seite, nicht damit einverstanden sind, dass die beiden geheiratet haben und hinterhältige Pläne schmieden. Also haben wir es hier mit einer interessanten Mischung zu tun. Die Handlung ist von Grund auf eher ruhig, hat aber auch ihre märchenhaften und spannenden Momente.

Kommen wir zu den Figuren, die auch ein absolutes Herzstück der Geschichte sind. Noel und Lucien sind grundverschiedene Menschen und am Anfang fragt man sich tatsächlich, wie die beiden jemals miteinander auskommen sollen. Noel ist sehr gesellschaftsfähig, wie man so schön sagt. Er ist offen, aufgeschlossen und ein echter Strahlemann. Lucien dagegen sagt, was er denkt, ist in sich gekehrt und am liebsten für sich. Die Annäherung der beiden ist wunderbar herzlich zu beobachten und hat mir großen Spaß gemacht. Die ganz zarten Gefühle und schöne Dialoge waren für mich sehr spürbar, sodass ich mit den beiden mitgefiebert habe.
Auch, wenn die Autorin keine Diagnosen direkt benennt, gibt es einige Figuren, die Hinweise auf psychische Beeinträchtigungen geben. Beispielswiese haben Luciens Züge etwas autistisches, wohingegen Florence depressive Verstimmungen hat. Ich finde es toll, dass die Autorin durch dieses subtile Einweben dieser Themen für Entstigmatisierung und Sichtbarkeit psychischer Erkrankungen sorgt.

Wen ich noch besonders hervorheben möchte sind Noels Tochter Celeste (zuckersüß!) und eigentlich alle Mitbewohner von Cinq Soleils. Die Autorin hat es wirklich wunderbar geschafft, eine #foundfamily abzubilden. Alle gehen so herzlich miteinander um und verstehen sich als Gefährten. Wer dieses Trope gerne mag, der ist hier genau richtig.

Das Ende war für mich sehr gelungen, es war spannend und gleichzeitig berührend. Ein Handlungsstrang, der mit den plakativ bösen Familienmitgliedern, war schon etwas überspitzt, weshalb das ganze etwas märchenhaftes hatte, aber sich gut in die Geschichte eingefügt hat. Ich habe das Buch mit einem Lächeln zugeschlagen.



"Die Magie goldgewebter Herzen" war ein schönes Leseerlebnis. Lasst euch von den ersten Kapiteln nicht irritieren, wenn ihr auf Cinq Soleils ankommt wird es super cozy und einfach wunderbar. Ich freue mich, diesen Schatz entdeckt zu haben und kann ihn euch wärmstens empfehlen.


Alles Liebe


 Vielen herzlichen Dank an den Droemer-Knaur Verlag für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Freitag, 24. Mai 2024

[Rezension] Raiders of the Lost Heart von Jo Segura

Hallo ihr Lieben,

das Frühjahr 2024 ist bei mir mehr und mehr geprägt von Romance. Aber es kommen auch einfach so viele spannende Romance-Titel auf den Markt! Zuletzt sehr angesprochen hat mich "Raiders of the Lost Heart", da es mit den Ausgrabungen im mexikanischen Dschungel ein wirklich ungewöhnliches Setting mit sich bringt. Viel Spaß bei meiner Rezension zu diesem Enemies-to-Lovers Titel!


Autorin: Jo Segura
Verlag: Heyne
Originalsprache: Englisch
Übersetzung: Wiebke Pilz
Kategorie: Romance
Einzelband
400 Seiten
Broschierte Ausgabe 16,00€ (D), E-Book 6,99€ (D)
Kaufen? Beim Verlag oder in deinem regionalen Buchhandel


*Dieses Buch hat mir der Heyne Verlag über das Bloggerportal freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung bleibt natürlich vollkommen ehrlich.*



Archäologin Dr. Socorro Mejía, genannt Corrie, kann es nicht glauben: Sie fliegt zu einer Ausgrabung in den mexikanischen Dschungel, von der sie schon ihr Leben lang träumt. Es gibt nur einen Haken, und der heißt Ford Matthews. Denn nicht Corrie, sondern ihr Erzrivale leitet die Expedition. Dabei kommt erschwerend hinzu, dass es zwischen Corrie und dem attraktiven Archäologen vor Jahren beinahe zu einem Kuss gekommen wäre. Im Camp geraten die beiden immer wieder aneinander, denn Corrie ist sich sicher: Sie graben an der falschen Stelle. Um das zu beweisen, muss sie mit Ford auf eine Erkundungstour gehen. Zu zweit in einem Zelt in der Hitze des Dschungels. Kann das gutgehen? (Quelle: penguin.de/Mai2024)



Diese RomCom sticht auf jeden Fall heraus! Nicht nur wegen des bunten Covers, auf dem sehr viel los ist, sondern auch wegen des knallpinken Farbschnitts meiner Ausgabe. Das Buch verspricht außen wie innen ein Gute-Laune-Buch zu sein, und das kann ich nach dem Lesen nur bestätigen. Die Figuren sind hier sehr schön illustriert und das Dschungelsetting kommt sehr gut rüber. Ich bin so froh, durch dieses Eyecatcher-Cover auf das Buch aufmerksam geworden zu sein. 


Corrie ist eine sehr erfolgreiche Archäologie-Professorin, weshalb sie sehr spontan zu einer Ausgrabung im mexikanischen Dschungel eingeladen wird. Dort trifft sie allerdings auf ihren Erzrivalen Ford aus Studienzeiten, der ihr scheinbar nicht nur ein Stipendium, sondern auch diese Ausgrabung vor der Nase weggeschnappt hat. Nun kommt er allerdings nicht weiter und ist auf Corries Expertise angewiesen. Gemeinsam erkunden sie die geschichtsträchtigen Flächen des Dschungels und kommen sich dabei unweigerlich näher...


"Raiders of the Lost Heart" ist eine RomCom ganz nach meinem Geschmack. Obwohl man darüber streiten kann, ob Corrie und Ford wirklich Feinde sind, bringt ihre Dynamik alles mit, was ich in Enemies-to-Lovers-Geschichten liebe: Einen guten Schlagabtausch, ein unterschwelliges Knistern und jede Menge Witz.
Das Setting ist hierbei das i-Tüpfelchen. Gemeinsam mit den beiden Archäologen den mexikanischen Dschungel zu erkunden hat unheimlich viel Spaß gemacht. Wir bekommen die riskanten und spannenden Seite dieser Arbeit zu sehen (zum Realitätsgehalt kann ich leider nichts sagen), aber auch Corries Kampf als Frau in einer männerdominierten Wissenschaft und den direkten Vergleich mit Ford, in dem sie immer wieder den Kürzeren zieht und auf ihr Aussehen reduziert wird.

Die Handlung schreitet sehr schnell voran, wodurch ich direkt von Beginn an von der Geschichte eingenommen wurde und nur so durch die Seiten geflogen bin. Die Autorin hat hierbei eine gute Balance gefunden zwischen Szenen, die die Ausgrabungen thematisieren, und die Raum lassen für die (erneute) Annäherung zwischen Corrie und Ford (in jeweils wechselnden Kapitelperspektiven). Das Drumherum bekommen wir ein bisschen mit, z. B., dass in regelmäßigen Abständen Vorräte bestellt werden, wie die gesamte Crew in Zelten schläft und wie der Investor die Ausgrabungen plant und mit den Archäologen abstimmt. Im Fokus der Geschichte steht aber natürlich die Lovestory zwischen Corrie und Ford. In ihrer Studienzeit ist einiges vorgefallen, sowohl Missverständnisse als auch einige Verhaltensweisen, die der jeweils andere als Verrat interpretiert hat. Wir bekommen nach und nach Einzelheiten berichtet (es gibt aber keine Rückblenden), um zu verstehen, was damals passiert ist.

Was ich unterschätzt hatte war der Spice-Anteil in diesem Buch, der für meinen Geschmack ziemlich hoch war. Es hat mich hier aber nicht gestört, sondern passte einfach sehr gut zu den beiden dominanten Protagonisten und ihrer kecken Art.

Schauen wir uns die beiden Hauptfiguren einmal näher an. Was der Job der Archäologen vermutlich mit sich bringt ist die unabhängige und flexible Lebensweise, die am Rande thematisiert wird. Corries Leben ist geprägt von ihrer Leidenschaft für ihre Arbeit, wodurch ihr Privatleben eher in den Hintergrund rückt. Sie hatte schon lange keine feste Partnerschaft mehr und lebt nach ihren eigenen Bedürfnissen. Ford hatte eine Partnerschaft mit einer Kollegin, die allerdings in die Brüche ging und ihn mit Selbstzweifeln zurückließ.
 
So richtig aufgearbeitet haben beide ihre Vergangenheit nicht und Ford ist im Moment geplagt von familiären Problemen, die von der Autorin sehr gut in die Geschichte eingewoben wurden und für emotionale Tiefe gesorgt haben. Obwohl die beiden insbesondere im ersten Drittel der Geschichte abweisend zueinander sind, ist von Beginn an klar, dass hier unterdrückte Emotionen und Anziehung im Spiel sind, was die Autorinnen insbesondere in den Gedankenwelten der beiden ausdrückt. Zum Glück dauert es nicht zu lange, bis die beiden dem nachgeben und sich mehr und mehr annähern, erst körperlich und dann auch emotional. Ich fand das Tempo hier wirklich perfekt, sodass ich großen Spaß hatte, den beiden dabei zuzuschauen. 

Das Ende fand ich auch richtig originell und gut gelöst. Es war ziemlich spannend und einige Details habe ich so nicht vorhergesehen. Es war der perfekte Abschluss einer richtig guten RomCom, die mit Sicherheit zu meinen Romance-Highlights des Jahres zählen wird.
  

Diese Enemies-to-Lovers RomCom war für mich die perfekte Romance Lektüre. Ich habe den Schlagabtausch der beiden Protagonisten geliebt, das Archäologie-Setting im Dschungel ist neuartig und super verpackt gewesen, sodass die Autorin trotz allem Witz auch interessante Fakten und emotionale Tiefe eingebracht hat. Wer gerne Enemies-to-Lovers und kurzweilige spicy Romance liest, der ist hier genau an der richtigen Adresse.

Alles Liebe


Herzlichen Dank an den Heyne Verlag für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

[Rezension] Bücher und Barbaren von Travis Baldree

Hallo ihr Lieben,

Magie und Milchschaum war für mich im letzten Jahr ein großes Highlight, da ich cozy Fantasy für mich entdeckt habe und dieser Roman alles verkörpert hat, was ich daran liebe. Umso erfreuter war ich über die Ankündigung dieses Prequels. Ob dieses meine Erwartungen ebenso erfüllen konnte erzähle ich euch jetzt, viel Spaß bei meiner Rezension!


Autor: Travis Baldree
Verlag: dtv
Originalsprache: Englisch
Originaltitel: Bookshops and Bonedust
Übersetzung: Wolfgang Thon
Kategorie: Fantasy/ High Fantasy/ Cozy Fantasy
Prequel, 2. Band der "Viv-Chroniken"
400 Seiten
Broschierte Ausgabe 17,00€ (D), E-Book 12,99€ (D)
Kaufen? Beim Verlag oder in deinem regionalen Buchhandel


*Dieses Buch hat mir der dtv Verlag freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung bleibt natürlich vollkommen ehrlich.*



Gerade als Ork-Kriegerin Viv mit ihrer Karriere als Söldnerin bei Rackam's Ravens durchstarten will, verletzt sie sich bei einem Kampf und wird von der Crew in der Küstenstadt Murk abgesetzt. Verwundet ist Viv gezwungen, ihr Schwert vorerst beiseitezulegen. Bevor sie sich jedoch langweilen kann, trifft sie auf Fern, die sie in die Welt der Bücher entführt, und somit findet Viv ein neues Projekt: die Erneuerung des heruntergekommenen Bücherladens. Auch mit der Zwergin und Bäckerin Maylee verbringt Viv immer mehr Zeit. Doch Murk ist nicht die schläfrige Kleinstadt, für die Viv sie gehalten hat – die Gnomin Gallina will Viv um jeden Preis beweisen, dass sie eine gute Kämpferin für Rackam ist, und dann ist da auch noch ein Neuankömmling, der sein Unwesen in der Stadt treibt … (Quelle: dtv.de/Mai2024)


Hierzu gibt es bei diesem Buch eine interessante Geschichte. Zuerst wurde dieser 2. Band passend zur Optik von "Magie und Milchschaum" entsprechend der US-Cover angekündigt. Recht bunte, verspielte Cover mit einer prägnanten Schrift und ohne Figuren. Dann wurde das Cover plötzlich geändert und weitestgehend an das UK-Cover angepasst, was sich vor allem auf Figurenillustrationen stützt. Im Nachgang wurde nun auch nochmal das Cover von "Magie und Milchschaum" verändert. Meine beiden Ausgaben passen jetzt überhaupt nicht zusammen, aber ich kann beiden Gestaltungen etwas abgewinnen. Hätte ich von Beginn an wählen dürfen, hätte ich mir direkt die illustrierten UK-Cover gewünscht, aber so sind die beiden ein wilder Mix in meinem Regal, was dem Lesevergnügen aber natürlich keinen Abbruch getan hat.
Übrigens irritiert mich der Untertitel mit den "Kartoffeln" etwas, weil Kartoffeln in meinen Augen gar keine große Rolle gespielt haben, sondern eher Gebäck aller Art, aber das sei mal dahingestellt.



Vor Magie und Milchschaum gehörte Ork Viv der Bande Rackam's Raben an, in der sie als Kriegerin und Kopfgeldjägerin durch die Lande zog. Bei einem Kampf wird sie allerdings schwer am Bein verletzt und sucht in dem kleine Örtchen Murk Unterschlupf. Während sie darauf wartet, dass ihre Wunden heilen, lernt sie so manchen Bewohner des Ortes kennen, unter anderem die Rättin Fern, die einen niedlichen, aber heruntergekommenen Buchladen führt. Mit vereinten Kräften bringen sie den Laden wieder auf Vordermann und geraten zudem noch in sonderbare Machenschaften der Erzfeindin von Rackam's Raben...


Was ich an Magie und Milchschaum so geliebt habe war die heimelige Atmosphäre, den Fokus auf den Genüssen des Lebens (Kaffee!) und Freundschaft sowie zarter Liebe. Ich war etwas skeptisch, ob der Autor das ein zweites Mal mit ebenso viel Zauber umsetzen kann, aber es gab gute Voraussetzungen.

Das Örtchen Murk ist jedenfalls eine wunderbare Kulisse für Vivs Abenteuer hier und stand dem Setting im 1. Band in nichts nach. Auch hier haben wir einige ausgewählte Bewohner des Ortes, die wir kennen- und recht schnell lieben lernen. Hierzu gehören Rättin Fern und ihr Gryphet Potroast (eine interessante Mischung aus Hund und Eule) sowie Bäckerin Maylee. Als Projekt hat Viv diesmal kein Kaffeehaus, sondern Ferns Buchhandlung im Blick, was sich schon sehr ähnelte. Auch hier geht es um die Planung der Restaurierung, Bauarbeiten und das Aufmöbeln der Innengestaltung. Viv möchte anpacken und stellt auch hier (mehr oder weniger freiwillig) ein kleines Team zusammen, mit dem sie dem Buchladen neues Leben einhaucht. 

Die Atmosphäre war wieder sehr cozy und hat mir ebenso gut gefallen wie im ersten Band. Die Geschichte ist ruhig erzählt und plätschert vor sich hin. Im ersten Band hat mich das gar nicht gestört, weil ich so fasziniert war von der ganzen Stimmung des Buches. Hier gab es manche Passagen, die ich etwas langatmig fand. Das wurde, je weiter die Handlung voranschritt, immer seltener, aber gerade zur Hälfte des Buches zog es sich ein kleines bisschen. Vielleicht hätte man einige Szenen rauskürzen können.
Der Autor macht noch einen 2. Handlungsstrang auf, der mit einer verfeindeten Kriegerin mit übernatürlichen Mächten und einigen Knochen zu tun hat, den ich sehr spannend fand. Dieser unverkennbare Balanceakt aus gemütlicher Wohlfühlatmosphäre und spannenden Momenten der Magie und des Kämpfens machen für mich diese Subgenre der cozy Fantasy absolut aus. Die Geschichte hat mich nicht wirklich überraschen können, aber was so originell und heimelig erzählt, dass die Lektüre einfach ein Genuss war. 

Zudem bekommt das Thema des Lesens und der Welt der Bücher hier einen besonderen Stellenwert, da Viv von Fern immer wieder Lektüren bekommt, über die sie sich unterhalten. Kleine Passagen sind manchmal abgedruckt (was ich nicht unbedingt gebraucht hätte). Aber wie liebevoll und leidenschaftlich der Autor über das Lesen und Eintauchen in neue Welten spricht begeistert sicherlich jedes Leserherz.

Die Figuren waren allesamt wieder schrullig und gleichzeitig sehr liebenswert. Insgesamt kommen sie nicht ganz an meine Liebe zu den Figuren aus Magie und Milchschaum heran (dafür habe ich Tandri und Cal zu sehr geliebt), aber besonders Fern, Gallina und Maylee sind auch sehr süß. Der Autor schafft es sehr gut, die High Fantasy Figuren laut, bunt und ein bisschen nervig zu zeichnen, was sich gleichzeitig liebenswert macht. Viv bringt ihre besonnene und ruhige Art mit rein, wodurch sich in vielen Dynamiken zwei Pole ergeben, zwischen denen einen ordentlicher Schlagabtausch vorprogrammiert ist. Die Spezies, zu denen die einzelnen Figuren gehören, werden dabei meistens nur am Rande erwähnt und spielen sonst keine große Rolle, hier sind alle gemeinsam stark. Was ich nicht gebraucht hätte, war die kleine Liebelei zwischen Viv und einem anderen Charakter (übrigens auch wieder eine queere Lovestory), da ich aus dem Sequel ja schon weiß, wie es weitergeht. Aber besonders störend war das jetzt auch nicht, es sei einfach nur erwähnt. 

Das Ende war interessant und hat einen sanften Übergang zu Magie und Milchschaum geboten, sodass man die Bücher meiner Meinung nach auch gut in ihrer chronologischen Reihenfolge lesen könnte: Erst Bücher und Barbaren, dann Magie und Milchschaum. Für mich ist dieser Zweiteiler nun wunderbar so, wie er ist. Ich würde mir aber sehr wünschen, dass der Autor weitere cozy Bücher mit neuen Figuren schreibt.


"Bücher und Barbaren" ist ebenfalls wieder ein sehr gelungenes cozy Fantasy-Werk, das für mich etwas hinter Magie und Milchschaum zurückbleibt. Das Setting und die Figuren sind wieder ganz wundervoll, nur hat es nicht ganz den Zauber des ersten Bandes gehabt, sodass einige Passagen etwas langatmig waren. Ich bin mir aber recht sicher, das Fans des ersten Bandes wieder ihre Freude mit diesem Buch haben werden, sodass ich eine Leseempfehlung für alle cozy Fantasyfans ausspreche!

Alles Liebe











Herzlichen Dank an den dtv Verlag für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplars!