Freitag, 9. Oktober 2020

[Rezension] Zwei Leben in einer Nacht von Carolin Wahl

 Hallo ihr Lieben,

ich komme leider durch meinen neuen Job erst mal nicht mehr ganz so viel zum Lesen, doch das Buch, das ich euch heute vorstelle, habe ich innerhalb von drei Tagen verschlungen. Wieso "Zwei Leben in einer Nacht" so ein wichtiges Buch ist, erzähle ich euch nun - viel Spaß bei meiner Rezension! :-)

Autorin: Carolin Wahl
Verlag: Loewe
Erschienen am 08.10.2020
Originalsprache: Deutsch
Jugendbuch
Altersempfehlung: Ab 14 Jahren
Einzelband
360 Seiten
Taschenbuch 9,95€ (D), Kindle Edition 8,99 € (D)




*Dieses Buch wurde mir im Rahmen einer Leserunde als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung bleibt natürlich dennoch vollkommen ehrlich.*


Eine Challenge, eine Nacht, (k)ein Ausweg

Freitag, der 13., Mitternacht. Caspar beobachtet, wie Sams blaues Haar im Wind flattert, als der Zug vorbeirast. Eigentlich weiß er nichts über sie, nur, dass sie beide von Ghost für diese Challenge ausgewählt worden sind. Gemeinsam warten sie auf die erste Nachricht. Die Anweisungen für eine von fünf Aufgaben in dieser Nacht. Ein gefährliches Spiel, das nur ein Ende kennt: ihren Suizid.

Ein spannendes Jugendbuch ab 14 Jahren mit zarter Liebesgeschichte, das auf die Gefahren der Suchtwirkung sozialer Medien und lebensgefährlicher Challenges hinweist. Mit ganz viel Feingefühl geht Carolin Wahl auf die Themen Depression und Suizid ein und liefert einen Roman, der lange nachhallt (Quelle: Loewe Verlag/Oktober 2020).


Das Cover des Buches hat mich direkt angesprochen, weil es so eine "Es ist alles möglich" Wirkung auf mich hatte. Die Perspektive über der Stadt ist atemberaubend und der Junge auf dem Hochhaus ist nicht nur passend zu der Handlung des Buches, sondern symbolisiert auch das psychische "Auf einer Klippe stehen" sehr gut. Außerdem begeistert mich die Gestaltung durch eine wunderschöne haptische Veredlung auf der Printausgabe, sodass ich wirklich optisch schon mal richtig beeindruckt war.



TRIGGERWARNUNG für die Themen Suizid und Depression. 

Sam und Caspar treffen sich nachts an einem Bahngleis. Sie haben sich noch nie zuvor gesehen, kennen sich nur über das Internet. Ein Forum namens Deathwish hat sie zusammengeführt, da sie sich in dieser Nacht gemeinsam umbringen wollen. Doch vorher erwarten sie noch fünf Aufgaben, die sie von Ghost, dem Forums-Admin, gestellt bekommen, bevor sie für immer aus dieser Welt verschwinden werden...  

 Wenn ihr mich und meinen Lesegeschmack schon länger kennt, wisst ihr bereits, dass ich im Bereich psychischer Erkrankungen und Trauerbewältigung im Jugendbereich schon viele verschiedene Bücher kenne. Dieses hier hat mich von der Kurzbeschreibung her sehr an "Mein Herz und andere schwarze Löcher" erinnert, ist vom Grundgedanken her auch ähnlich, geht aber im Verlauf doch ganz eigene Wege. Somit ist die Idee, über Suizidgedanken, Lebensmüdigkeit und Depression zu berichten, gerade in unserer heutigen Zeit, unheimlich wichtig. Erfreulicherweise nimmt auch im Jugendbereich die Anzahl an Büchern zu diesem Thema immer mehr zu (gerade letztens erst, habe ich "Girl running, boy falling" zu dem Thema gelesen und euch empfohlen). Das Buch ist auch als Schullektüre geplant, was mich sehr freut, und somit sind Bücher in diesem Themenfeld immer wichtig und haben ihre Berechtigung!

Das Besondere ist für mich in diesem Fall die "Cyber" Komponente des Forums, da Sam und Caspar sich über Deathwish kennenlernen, wo sich Jugendliche zusammenfinden, die alle Suizid begehen wollen, aus den verschiedensten Gründen. Diese Passagen sind hier sehr spannend, aber auch schonungslos ehrlich in Chat-Form geschrieben und zeigen sehr deutlich, wie ernst es schon jungen Menschen sein kann, aus dem Leben zu scheiden. Der Fädenzieher hinter dem ganzen, Admin Ghost, schaltet sich auch immer mal wieder ein, sodass man unbedingt wissen möchte, wer hinter diesem Profil steckt und weshalb man Jugendliche dabei unterstützen möchte, sich umzubringen.

Ich konnte gut in die Geschichte hineinfinden, da Carolin Wahl einen sehr verständlichen, aber auch etwas besonderen Schreibstil hat. Ich habe bisher noch kein Buch aus ihrer Feder gelesen, war aber positiv überrascht von wunderschönen Metaphern und Sätzen, die ich mir rausgeschrieben habe. Man merkt, dass die Autorin sehr viel wert auf psychologische Korrektheit gelegt hat, aber auch eine bedrückende, schwere Grundstimmung aufbaut, die auch mich als Leserin ziemlich mitgerissen hat. So kann ich nicht behaupten, dass mir das Lesen immer "Spaß" im herkömmlichen Sinne gemacht hat, aber nach und nach hat sich Spannung aufgebaut und ich konnte spätestens aber der Hälfte gar nicht mehr aufhören zu lesen.

Das Buch lebt von ungeklärten Fragen und Hintergründen, die erst nach und nach aufgelöst werden. Zwischendurch hätte ich mir schon etwas früher ein paar Informationen gewünscht, um mich besser auf die Figuren einlassen zu können. Sam war mir direkt sympathisch, aber mit Caspar wurde ich anfangs nicht ganz so warm, weil er sehr verschlossen war, und so fand ich die Rückblicke aus seiner Sicht nicht ganz so spannend. Insgesamt fand ich den Aufbau mit abwechselnden Einblicken in die aktuelle Nacht mit den Challenges und den Informationen aus dem Leben der beiden äußerst gelungen.
Da der Fokus sehr stark auf den beiden Protagonisten liegt, lernt man kaum andere Personen drum herum kennen, außer ein bisschen die Personen hinter den Nicknames in den Foren und Ghost. Aufgrund der geringen Seitenzahl konnte ich das absolut nachvollziehen, obwohl ich mir insgesamt gewünscht hätte, dass Ghost insbesondere am Ende vielleicht noch mehr Raum geboten wird, um Beweggründe und seinen Charakter noch besser verstehen zu können.

Das Ende war eine wahre Achterbahnfahrt der Gefühle und ich habe auch ein paar Tränen verdrückt. Carolin Wahl legt eine unheimliche Sensibilität für das Thema an den Tag, sodass jedes Wort ganz bewusst gewählt wirkt und mich auch zum Nachdenken gebracht hat. Nichtsdestotrotz leidet die Spannung nicht und einige Wendungen haben mich sehr überraschen können, sodass ich das Buch am Ende zufrieden, aber auch etwas wehmütig zur Seite gelegt habe.
  

Dieses Jugendbuch hat einen besonderen Platz in meinem Herzen eingenommen, da es so viel grausame Wahrheit beinhaltet und sich dem Thema der psychischen Gesundheit auf schonungslose und berührende Weise annimmt. Carolin Wahl hat hier einen großartigen Autorenjob gemacht und trägt ein gutes Stück zur Sensibilisierung für psychische Erkrankungen, Suizid und Depression bei. Die Lektüre ist sehr bedrückend und schwer, aber auch die positivste Art und Weise, weil sie wachrüttelt und etwas bewegt. Ich kann das Buch sehr empfehlen, wenn sich insbesondere junge Menschen mit dem Thema befassen wollen und daran
herangeführt werden.

Alles Liebe
 

Vielen lieben Dank an:




Mittwoch, 30. September 2020

Mein Lesemonat September '20

Hallo ihr Lieben,

ich hoffe, ihr seid gut in den Herbst gekommen. Heute habe ich meinen Monatsrückblick September für euch. Durch einen recht turbulenten Urlaub und viel Arbeit habe ich nicht so viel geschafft, wie in den letzten Monaten, aber 8 Bücher sind es dennoch geworden. Viel Spaß bei meinem kleinen Rückblick. :-)

P. S. Verzeiht bitte die veränderte Formatierung. Es gibt eine neue Blogger Version, mit der ich bisher noch nicht so gut klar komme. Ich probiere gerade einiges aus und hoffe euch bald wieder die gewohnte Qualität bieten zu können.

Nachdem ich "Strange The Dreamer - Der Junge, der träumte" im August gelesen habe, wollte ich die anderen Bände gerne zeitnah lesen. So habe ich Band 2-4 alle hintereinander weggelesen. Die Reihe von Laini Taylor hat mir richtig gut gefallen. Nach langem mal wieder in eine High Fantasy Welt einzutauchen hat mir Spaß gemacht, für Spannung gesorgt und mich zum Träumen gebracht. Auch, wenn der Schreibstil etwas gewöhnungsbedürftig ist, kann ich euch die Reihe empfehlen. Mehr dazu erfahrt ihr HIER.

Um mal wieder abseits des Mainstream etwas auszuprobieren, habe ich aus dem Verlag Freies Geistesleben "Super Reich" von Polly Horvath gelesen. Der Schnee auf dem Cover hat nicht gelogen - für mich war das Buch ein absolutes Winter-/Weihnachtsbuch. Ich habe diese Geschichte rund um das Thema "Arm und reich" mit einer Priese Verrücktheit sehr genossen und kann das Buch sowohl für Jüngere, als auch für Erwachsene sehr empfehlen. Meine Rezension findet ihr HIER.


Nach Jahren habe ich mal wieder ein Buch von Bettina Belitz gelesen, die spätestens seit "Splitterherz" mein Leserherz erobert hat. "Aqua Mystica" ist das neuste Kinder-/Jugendbuch aus ihrer Feder, wobei ich beim Lesen gemerkt habe, dass es eher ein Buch für jüngere Leser*innen ist. Auch, wenn mich deshalb die Wendungen nicht allzu sehr überraschen konnten, war das Buch süß für zwischendurch und insbesondere für Fantasy Liebhaber und Meerjungfrauen Fans bestimmt ein echtes Highlight. Mehr Infos habe ich HIER für euch.

Auf der Suche nach etwas Neuem, Unbekannten hat mich zufälligerweise ein Selfpublisher Autor angeschrieben und Mike Landin fragte mich, ob ich sein Debüt, "Rote Tränen", gerne lesen und rezensieren würde. Die Kurzbeschreibung war wahnsinnig spannend und so kann ich euch auch schon mein erstes Monatshighlight vorstellen! Dieses Buch ist eine Mischung aus Familiendrama, Jugendbuch und Krimi - absolut spannend, überraschend und wundervoll geschrieben. Ich bin so froh, diesen Autor für mich entdeckt zu haben und freue mich bereits jetzt auf seine weiteren Bücher. Bitte, bitte schaut mal in die Rezension rein und unterstützt den Autor, wenn euch der Inhalt auch neugierig macht.

Aus dem Arctis Verlag habe ich bisher nur wenige Bücher gelesen, und so griff ich zu "Eine wie wir" von Dana Mele - ein Jugendbuch über eine Mädchenclique auf einem Internat mit Mord, Intrigen und Geheimnissen. Was nach "Pretty little liars" klingt, war leider nicht ganz so spannend und verlief nach einem guten Start in sonderbare Ausschweifungen rund um die Protagonistin, verlor die ursprüngliche Idee aus den Augen und glänzte am Ende auch nicht unbedingt mit einer überraschenden Auflösung. Von dem Buch habe ich mir leider mehr erhofft, aber es kann ja nun mal nicht immer nur Herzensbücher und Empfehlungen geben.
 

Mein letztes Buch habe ich am Montag beendet. Aus der Feder von Mirjam Mous habe ich bereits "Boy 7" und "Room 27" gelesen. Bei dieser Autorin geht es meistens um etwas mit Computern, Technik, verschlüsselten Codes, Geheimnissen und Verschwörungen. Auch "Data Leaks (1)" fiel absolut in diese Kategorie und konnte mich mit einem spannenden Zukunftsszenario total in seinen Bann ziehen. Es werden Probleme wie Umwelt, Lebensmittelindustrie und Armut angesprochen und eine rasante Geschichte rund um Verrat und Manipulation der Gesellschaft gesponnen. Mehr dazu gibt es in meiner Rezension, es handelt sich um den ersten Band eines Zweiteilers.



Das war mein Lesemonat September. Ansonsten war ein großes Highlight für mich, mein Bücherregal zu erweitern und zu meinen insgesamt drei Regalen (zwei schmale und ein breites Regal) haben sich noch ein breites und ein schmales Regal vom Schweden hinzugesellt. Nun habe ich eine komplette Bücherwand und könnte nicht glücklicher darüber sein! Hier seht ihr einen kleinen Ausschnitt, mehr zeige ich euch täglich auf Instagram, wo ich sehr aktiv bin und jeden Tag buchige Bilder poste und in den Stories Leseupdates gebe. Schaut gerne vorbei: https://www.instagram.com/buchlabyrinth_blog/


Verratet mir in den Kommentaren unbedingt, welches euer Top-Buch und euer Flop-Buch im September war. :-)


Alles Liebe

Montag, 28. September 2020

[Rezension] Data Leaks (1). Wer macht die Wahrheit? von Mirjam Mous

Hallo ihr Lieben,

ich melde mich aus dem Urlaub zurück und habe ein super spannendes Buch beendet. "Data Leaks" ist der Auftakt eines Cyber-Thriller Zweiteilers von Mirjam Mous. Wieso ihr dieses Buch unbedingt lesen müsst, erfahrt ihr nun. Viel Spaß! :-)



Autorin: Mirjam Mous
Verlag: Arena
Erschienen am 22.09.2020
Originalsprache: Niederländisch
Jugendbuch/Thriller/Dystopie
Erster Band eines Zweiteilers (2. Frühjahr 2021)
408 Seiten
Taschenbuch 15,00€ (D), Kindle Edition 11,99 € (D)
Kaufen? Beim Verlag oder in deinem regionalen Buchhandel



*Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung bleibt natürlich dennoch vollkommen ehrlich.*


Der Kampf um die Macht der Daten hat begonnen …

Big Data und KI verändern unsere Welt schon heute – doch das ist erst der Anfang. Ein schonungsloser Thriller über die Zukunft der Digitalisierung für Jugendliche ab 14 von Mirjam Mous, der Erfolgsautorin von Boy 7. Zwischen Regierung und Hackern tobt ein Kampf um die persönlichen Daten der Menschen. Zwei Geschwister werden in das brisante Spiel hineingezogen, doch die Regeln sind undurchschaubar – und tödlich.

Der siebzehnjährige Holden und seine Schwester Prissy leben in Paradise – einer Stadt, in der es keine Armut, keine Umweltverschmutzung und keine Verbrechen gibt. Während Prissy mit ihren Freundinnen im Camchat abhängt und per ID-Armband auf Shopping-Tour geht, rebelliert Holden gegen die starren Regeln der Gesellschaft. Heimlich streift er durch abgesperrte Naturreservate und schmuggelt von dort verbotene Gegenstände in die Stadt – bis er ins Visier der Ordnungskräfte gerät. Sie wissen alles über seine Streifzüge und sperren ihn als Straftäter ins berüchtigte Cliffton Institut. Als Holden abgeführt wird, gerät Prissys heile Welt ins Wanken. Da taucht plötzlich der undurchschaubare Hacker Mo auf und bietet ihr seine Hilfe an. Im Gegenzug soll Prissy bei einem riskanten Daten-Coup mitmachen, der ganz Paradise in Trümmer legen könnte. Während Prissy sich immer tiefer in die illegalen Machenschaften hineinziehen lässt, erkennt Holden im Institut, dass die Regierung von Paradise ein falsches Spiel mit ihnen allen spielt – und dass Prissy und er keineswegs zufällig zwischen die Fronten geraten sind (Quelle: Arena.de/September2020).


Die Gestaltung des Buches ist schlicht und ergreifend. Ich persönlich finde es immer wahnsinnig schwierig, Büchern mit den Themen Cyber, Daten und Digitalisierung ein geeignetes Cover zuzusprechen, da viele Symbole dabei nicht so greifbar sind. Die Gestaltung ist dem Verlag in diesem Fall äußerst gut gelungen und ich bin schon mehr als gespannt zu erfahren, wie der zweite Band wohl ausschauen wird. Besonders gut gefällt mir die bronzene Schrift und die angedeutete Struktur des Hintergrunds. Insgesamt ist das Buch sehr hochwertig und hat bei mir auch keine einzige Leserille bekommen - top!


Holden kann sich mit dem System, in dem er lebt, nicht so richtig anfreunden. Seit einiger Zeit ernähren sich die Menschen nicht mehr von echter Nahrung, sind immer und überall durch ihre Technik vernetzt und überwacht. Deshalb plant er immer wieder kleine Streiche und Spitzen gegen das System, bis er eines Tages mit einem echten Feuerwerk zu weit geht und in die Anstalt Cliffton eingewiesen wird...
 
Prissy liebt nichts mehr, als mit ihren Freundinnen zu chatten und sich die neusten Modetipps von der angesagtesten Bloggerin abzugucken. Doch als Hacker Mo sich bei ihr meldet und ihr einige Trugschlüsse und Geheimnisse der digitalen Bequemlichkeiten aufzeigt, beginnt Prissy wie ihr Bruder Holden langsam an ihrer Welt und deren Regeln zu zweifeln...


Ich habe bereits zwei Bücher der Autorin gelesen und mochte insbesondere "Boy7" sehr gerne. In den meisten Fällen nimmt sich Mirjam Mous Themen wie Überwachung, Technik, KI und interessanten Zukunftsvisionen an.
Auch hier hat sie wieder eine äußerst ideenreiche Welt geschaffen, die kein gutes Haar an unserer derzeitigen Situation lässt. Diesen kritischen Beigeschmack habe ich sehr bewundert, da die Gesellschaftskritik der Autorin mich zum Nachdenken angeregt hat. Alleine Tatsachen wie, dass Menschen nun künstliche Nahrung, sogenannte Vitas statt echtem Essen zu sich nehmen, alles digital abläuft und hinter jeder Ecke Verschwörungen, Geheimnisse und Manipulation lauern, ist mehr als bezeichnend.
Ich habe einige Seiten gebraucht, bis ich mich in dieser fremden Welt zu recht gefunden habe, bin ihrem Sog danach aber nicht mehr entkommen. Erst einmal klingt es herrlich, dass es keinerlei Armut, Umweltprobleme und Kriminalität durch die totale Überwachung mehr gibt, aber alles hat seinen Preis...

Der Wechsel zwischen Holdens und Prissys Perspektive ist eine große Stärke des Buches, da so die Sicht eines Zweifelnden gezeigt wird und gleichzeitig ein junges Mädchen, das erst nach und nach eine kritischere Denkweise entwickelt. Die beiden machen eine grandiose Entwicklung durch und sind mir sehr ans Herz gewachsen. Insgesamt kann die Autorin Figuren sehr plastisch und gut zeichnen. So mochte ich auch Holdens und Prissys Mutter sehr gerne, ebenso wie Mo und einige weitere Charaktere. Lediglich einige der Patienten im Cliffton sind etwas blass geblieben, aber es haben auch nicht alle eine wichtige Rolle in der Geschichte inne.

Der Schreibstil der Autorin ist einsame Spitze. Ich als Leserin habe mich förmlich getrieben gefühlt durch alle offenen Fragen und Geheimnisse. Schon recht schnell bekommen wir mit, dass der Tod des Vaters nicht mit rechten Dingen zu ging und im Hintergrund einiges abgelaufen ist, was nicht an die Öffentlichkeit kommen sollte. Doch da haben die Politiker und Eingeweihte nicht mit Hacker Mo und seinem Kumpel gerechnet, die so manches schmutzige 
Detail mit Prissys Hilfe aufdecken können...


Der erste Teil gibt genug Informationen preis, als dass ich mich nicht "angelockt" gefühlt habe. Oft sind Auftakte eher eine Vorbereitung auf den fulminanten Finalband, das ist hier nicht der Fall. Es werden schon viele spannende Fakten geliefert, sodass ich einige wendungsreiche Spannungsmomente hatte und am liebsten sofort weiterlesen würde. Das kreative Worldbuilding der Autorin hat sehr viel Potenzial und man könnte wahrscheinlich eine lange Reihe daraus machen. Ich freue mich nun schon tierisch auf den zweiten Band und auf ein baldiges Wiedersehen mit den Protagonisten. Der Folgeband soll im Frühjahr 2021 erscheinen und ich bin mit dabei!


Mirjam Mous ist mein heißer Tipp für alle Fans von Cyber-Thrillern mit Themen wie KI, Netzwerken, Hacking und Verschwörungen. Mit einer ungeheuren Spannung und einem rasanten Erzähltempo hat die Autorin es ein weiteres Mal geschafft, mich atemlos zurückzulassen. Ich würde das Buch als spann
ende Dystopie bezeichnen, in der viel Kritik an unserer heutigen Gesellschaft geübt wird und das ein interessantes "Was wäre, wenn..."-Gedankenspiel bei mir auslöste. Klare Leseempfehlung!


Alles Liebe

Vielen lieben Dank an:

Mittwoch, 9. September 2020

[Rezension] Rote Tränen von Mike Landin

Hallo ihr Lieben,

nach etwas längerer Zeit habe ich mal wieder einen Selfpublisher Roman gelesen und dieser hatte es in sich! Warum "Rote Tränen" ein absolutes Monatshighlight war, möchte ich euch gerne in meiner Rezension erzählen - viel Spaß! :-)

Autor: Mike Landin
Verlag: BoD - Books on Demand

Erschienen am 22.06.2020
Originalsprache: Deutsch
Roman/Thriller
Einzelband
342 Seiten
Taschenbuch 10,99€ (D), Kindle Edition 3,99 € (D)
Kaufen? 



*Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Autor kostenlos zur Verfügung gestellt. Meine Meinung bleibt natürlich dennoch vollkommen ehrlich.*


Jacob ist vom Umzug seiner Familie auf einen verlassenen Hof in den Berchtesgadener Alpen wenig begeistert.

"Ich mache hier die zwölfte Klasse, dann haue ich wieder ab."
Lediglich Hannah, die gleichaltrige Tochter der Nachbarn, kann seine Laune etwas aufbessern. Doch dann verschwindet in der Gegend ein jugendliches Mädchen, das Sechste innerhalb der letzten zwanzig Jahre. Die Fälle sind nie aufgeklärt worden und Jacobs Eltern verhalten sich seltsam abweisend, wenn er darüber reden will. Jacob forscht nach und erkennt bald, dass es nicht nur eine Verbindung zwischen den ungelösten Kriminalfällen und seinen Eltern gibt, sondern auch Hannahs Familie in deren Vergangenheit eine Rolle spielt (Quelle: Amazon.de/September2020).


Die schlichte, aber dennoch interessante Optik des Buches hat mich direkt angesprochen. Ich mag das weiße Cover in Verbindung mit der roten Schrift und dem Bild der unheimlichen Hütte im Wald sehr gerne! Auf mich hat die Aufmachung eine sehr edle Wirkung, nicht zuletzt, da die Qualität einfach hervorragend ist. Obwohl ich das Buch recht weit aufgebogen habe beim Lesen ist keine Leserille im Buchrücken zu erkennen und auch das Papier wirkt sehr hochwertig. In der Vergangenheit habe ich einige selbst veröffentlichte Werke gesehen, die nicht so hochwertig aufgemacht waren. Dieses Buch hier dagegen stellt so manches Verlagsbuch in den Schatten...


Jacob zieht mit seinen Eltern und der kleinen Schwester Lena nach einem Vorfall zurück in die Heimat der Eltern, die Berchtesgadener Alpen. Dort haben sie einen verlassenen Hof gekauft, der wieder in neuem Glanz erstrahlen soll. Doch es gibt Anfangsschwierigkeiten, als bereits auf der Anreise ein Autounfall passiert und der Vater sich mit dem zukünftigen Bürgermeister Huber anlegt. Obwohl die Familie einen Neuanfang wagen möchte, sind die Schatten der Vergangenheit noch immer präsent und Jacob begibt sich gemeinsam mit Nachbarin Hannah auf Spurensuche, um herauszufinden, was vor 20 Jahren passiert ist...


Ich mag Krimis und Thriller sehr gerne und finde es hier besonders toll, dass es sich zwar um einen Erwachsenen Roman handelt, unser Protagonist aber erst 18 Jahre alt ist und somit eine besondere Perspektive auf die Geschichte hat. Ich würde es nicht mal als reinen Spannungsroman bezeichnen, da es auch Züge eines Familienromans hat und insgesamt eine interessante Mischung aus vielen Facetten darstellt.

Der Schreibstil hat mich direkt in seinen Bann gezogen und aus dem "Das Buch kurz mal anlesen" wurden direkt 230 Seiten. Ich bin recht vorurteilsfrei und ohne Erwartungen an das Buch herangetreten, aber dass der Autor einen so besonderen Stil hat, habe ich nicht erwartet. Es ist nüchtern genug, als dass man den Fakten problemlos folgen kann, aber gespickt mit wunderschönen Beschreibungen und Sätzen, die ich mir auf der Zunge habe zergehen lassen. Selten habe ich bei Krimis und Thrillern einen so außergewöhnlichen Stil wahrgenommen, der spannend und trotzdem einfach "schön" ist. Falls der Autor noch weitere Bücher veröffentlichen sollte, würde ich sie alleine wegen seiner tollen Satzkreationen lesen wollen.

Die Geschichte beginnt bereits spannend, als der Autounfall passiert, bei dem sich Huber bereits als sehr unangenehm herausstellt. Danach geht es etwas seichter weiter, da die Familienverhältnisse erklärt werden und ein Kennenlernen mit den Nachbarn Karsten und Tochter Hannah stattfindet. Doch bereits am ersten Abend wird klar, dass Jacobs Mutter etwas aus ihrer Vergangenheit verschweigt, was mit den verschwundenen Mädchen in der Gegend zu tun hat und ab da begeben sich Jacob und Hannah auf Spurensuche. Von da an steigert sich die Spannung von Seite zu Seite und es gibt mehrere grandiose Wendungen und hitzige Verfolgungen. Manchmal werden auch Rückblicke eingebaut, wodurch die Vergangenheit der Familie und die Gegenwart elegant miteinander verwoben werden.

Jacobs Familie ist mir sehr sympathisch gewesen. Zu Anfang wirken sie wie eine "ganz normale" Familie, was sie auch sind, aber doch einige herbe Schicksalsschläge verkraften mussten. Besonders Jacobs Mutter hat ein großes Päckchen zu tragen und enthüllt nach und nach einige Geheimnisse ihrer Kindheit und Jugend. Da die Geschichte aus der Ich-Perspektive von Jacob erzählt wird, sind wir ihm besonders nah und ich habe ihn für seine logischen Schlussfolgerungen und seine ehrlichen Gefühle und Gedanken, insbesondere gegenüber Hannah, geschätzt. Ich war erstaunt, dass der Autor trotz relativ vieler Figuren und komplizierter Verflechtungen sich für alle Charaktere viel Zeit genommen hat, sie detailliert zu beschreiben und jede*m Leben einzuhauchen. Ob man eine Abneigung gegen jemanden hatte, wie z. B. Huber, oder jemanden sehr mochte, wie Jacob oder Lena, man tat dies immer aus vollstem Herzen. Umso schwerer fiel es mir, am Ende Abschied zu nehmen, da ich wirklich viele sehr ins Herz geschlossen habe.

Was die Jagd nach dem/der Täter*in angeht, hatte ich komischerweise recht schnell den richtigen Riecher. Der Autor spielt mit dem/der Leser*in und legt falsche Fährten, was beim Lesen großen Spaß gemacht hat. Obwohl ich die richtige Vermutung hatte, ist die Auflösung keinesfalls zu offensichtlich und vom Autor toll und spannend konstruiert. Wie realistisch das ganze tatsächlich ist, vermag ich nicht einzuschätzen, aber es war spannend, aufwühlend und wendungsreich, und das ist alles, was ich mir von einem guten Thriller erhoffe.

Auch, wenn sie nur eine kleine Rolle spielt, möchte ich gerne noch erwähnen, wie sensibel und schön die Annährung zwischen Jacob und Hannah beschrieben wurde. Einer meiner größten Kritikpunkte bei Liebesgeschichten ist, dass sie sich für meinen Geschmack zu schnell und heftig entwickeln. Das war hier gar nicht der Fall, sondern es wurde sehr authentisch immer mal wieder ein Gespräch oder ein Gedanke daran eingestreut, bis die beiden nach ewigem Hin und Her erste Schritte in dieser Richtung unternommen haben.


Ich bin ohne hohe Erwartungen an dieses Buch herangegangen und wurde mehr als überrascht! Dieses Debüt war ein wahrer Glücksgriff und ich möchte am liebsten loslaufen und allen Krimi- und Thrillerfans dieses wunderbare Buch in die Hand drücken. Es ist spannend, emotional, gut durchdacht und sehr wendungsreich. Wer auf der Suche nach einer Mischung aus düsterem Thriller und einer intensiven Familiengeschichte ist, der muss sich dieses Buch unbedingt mal genauer ansehen. Ich bin restlos begeistert und habe mein erstes Monatshighlight für den September damit gefunden.

Alles Liebe


Vielen lieben Dank an Autor Mike Landin für dieses Buch!