Montag, 1. Mai 2017

[Rezension] Nacht der Feen


Autorin: Clara Winter
Kindle Edition
Seitenzahl: 222 Seiten
Teil einer Reihe? Nein.
Genre: Jugendbuch/ Fantasy
Themen: Freundschaft, Liebe, Feen, Entscheidung, Selbstfindung, Erwachsenwerden
Kaufen?    Kaufen bei Amazon.de

Kindle Edition: 2,99€


Sofort, wenn man sich das Cover anschaut, bekommt man ein Gefühl für die Stimmung, die das Reich der Feen einem vermittelt, und bekommt gleich Lust auf die Geschichte. Vor allem die Fantasy Elemente im Hintergrund des Bildes gefallen mir sehr und versprühen zusammen mit den Bäumen und der Schrift ein magisches Feeling, dass zum Träumen einlädt und Fantasy Leser sicher verzaubern kann.




Zuerst einmal lernen wir Zoe und ihre sehr chaotische, aber unheimlich liebenswerte Tante Emma kennen. Zoe ist ein Mädchen, was mir gleich sympathisch war und auch vielen jüngeren Mädchen gefallen dürfte, weil man sich super mit ihr identifizieren kann. Ebenso wie am ersten Schultag in der neuen Klasse stehen zu müssen. Genauso schnell schließt man ihre neugewonnene Freundin Leonie direkt ins Herz. Vor allem in den Dialogen der beiden findet man sehr viel Witz und genau die Stimmung, die man bei Freundinnen vermuten würde. Allerdings kennen sich die beiden erst seit sehr kurzer Zeit und kommen schon miteinander zurecht, als würden sie sich seit dem Kindergarten kennen. So nimmt das typische Teenie Leben der beiden seinen Lauf- Partys, Jungs, ein bisschen Alkohol und zärtliche Küsse.

Doch eine große Wendung nimmt unsere Geschichte, als Tante Emma plötzlich mit Feen im Wohnzimmer steht und Zoe erst mal ganz perplex alle für verrückt oder die Situation für einen kreativen Traum erklärt. Ab ungefähr der Hälfte bekommen wir also einen Einblick in den fantastischen Teil dieser Jugendgeschichte, was eine tolle Wendung bietet und noch mal sehr viel frischen Neuwind in die Story weht.

Ein anderer wichtiger Aspekt ist die Beziehung zu Niklas und später auch zu William. Beides sind junge Männer, die Zoe gutaussehend und charmant begegnen, doch nach und nach stellt sich heraus, dass die beiden verschiedener nicht sein könnten und in gewisser Weise muss ich Zoe zwischen den beiden entscheiden. Doch die typischen Elemente der Liebesgeschichte des Buches, die in Jugendbüchern allgemein häufig sehr klischeehaft und 0815 rübergebracht werden, bekommen durch die Fantasy eine andere Seite und werden ordentlich aufgepeppt, sodass zwar Liebe eine recht große Rolle in Zoes Leben spielt, aber im Kontext von verschiedenen anderen Facetten gesehen werden muss. Daraus resultieren manchmal nicht allzu leichte Entscheidungen für unsere mutige Protagonistin.


 Um das Ganze noch einmal auf den Punkt zu bringen lässt sich festhalten, dass wir es hier mit, zum Teil, klassischen Jugendbuchelementen wie Liebe, Party und Freundschaft zu tun haben, diese aber erfrischend aufgemischt werden durch die Feenwelt, die mystischen Umstände der Geschichte der Feenvölker und die Bestimmung, in die Zoe wohl oder übel mit hineingezogen wird.


 


Die Charaktere halten die Geschichte ebenso lebendig. Neben unserer witzigen und starken Protagonistin habe ich, trotz aller Heimlichkeiten, Tante Emma unheimlich ins Herz geschlossen, weil sie herrlich verpeilt und witzig war. Leonie war auch eine tolle Figur, die die Story sehr bereichert hat und mich auch zum Teil durch neue Facetten überraschen konnte. Über unsere beiden Jungs sollte sich jeder sein eigenes Bild machen. Ich möchte nicht zu viel verraten und lege euch ans Herz, mal in eine Leseprobe zu schnuppern, ob euch das ganze thematisch und stilistisch zusagt.



Nach wie vor gefällt mir der luftige, aber dennoch mystische und spannende Schreibstil der Autorin. Mit diesem Buch hat sie bewiesen, dass sie ebenfalls im Jugendgenre gut aufgehoben ist.

Außerdem die gelungene, überraschende Wendung hin zur Fantasy Thematik, meiner Meinung nach wurde die Brücke elegant, aber ebenso unerwartet, geschlagen und hat damit der Geschichte eine neue Richtung und viel Spannung gegeben.

 

Alle Fans aufgepasst- jetzt gibt’s auch was neues im Jugendgenre! Und mir hat es, wie immer, sehr gefallen. Würde es mehr Bücher wie diese geben, wäre ich definitiv größerer Anhänger des Fantasy Genres. Aber so genieße ich jedes neue Buch und kann dieses hier jedem ans Herz legen, der sich in dem Schreibstil wohlfühlt, gerne spritzige Jugendliteratur liest und gerne auch ein bisschen Magie dabei hat.



Bewertung:




 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich sehr über Deine Meinung :)