Montag, 29. April 2013

[Autoreninterview] mit Krystyna Kuhn

                                   
Liebe Frau Kuhn,

1. Sie sind eine sehr bekannte Autorin und gerade im Thrillergenre nicht mehr wegzudenken. Was hätten wir alle ohne ihre Arena- Thriller und natürlich die „Das Tal“- Reihe gemacht? Deshalb freut es mich umso mehr, Ihnen heute ein paar Fragen stellen zu dürfen.

Wenn Sie nur drei Bücher auf eine einsame Insel mitnehmen dürften, welche wären das?
Tolstoj, Krieg und Frieden
Stephen King, Shining
The Writer’s Idea Book von Jeff Heffron.

2. Gibt es Menschen, die ihre Vorbilder sind und Sie bei ihrer Arbeit inspirieren?

Ganz sicher. Und sie kommen aus unterschiedlichen Bereichen, haben verschiedene Einflüsse.

Meine Ursprungsfamilie, was Durchhaltevermögen betrifft.
Meine sieben Geschwister, die mir zeigen, dass jeder Mensch auf seine Art liebenswert und wertvoll ist, auch wenn sie manchmal wirklich nerven.
Stephen King, der mich das Gruseln gelehrt hat.
Die russischen Schriftsteller wie Tolstoj und Dostojewskij, die so richtig dicke Romane geschrieben haben.
Mein Deutschlehrer, der mein Potential als erster erkannte.

3. Wann haben Sie die Lust am Schreiben entdeckt und beschlossen, diese Leidenschaft als Beruf auszuüben?

Die Lust zum Schreiben hatte ich schon als Kind. Meine Schwester musste sich schon früh Internatsgeschichten anhören. Ich habe immer viel gelesen. In meiner Familie gibt es vorwiegend Betriebswirtschaftler. Ich habe lange gebraucht, den Mut zum professionellen Schreiben zu finden. Doch als meine Tochter geboren wurde, gab es diese Pause im Berufsleben, in der ich die Chance hatte, mich neu zu orientieren. Und dann habe ich es einfach probiert.

4. Was fasziniert Sie am Thrillergenre und wieso haben Sie sich gerade vor allem auf dieses spezialisiert?

Es gibt nicht nur Betriebswirtschaftler in meiner Familie, sondern auch Kriminalbeamte. Deshalb habe ich mich schon immer für Verbrechen interessiert. Außerdem habe ich schon als Kind Todesanzeigen gelesen. Der Tod fasziniert mich einfach. Wie hat jemand gelebt, wie ist er gestorben. Wenn man beides gut hinbekommt, dann würde ich sagen, kann das Leben ein Gesamtkunstwerk sein.

5. Die „Tal- Reihe“ ist eine sehr komplexe, ganze eigene Welt mit vielen Geheimnissen. Ist es schwierig, den Überblick über alle Bände und die Entwicklung der Geschichte zu behalten?

Ja – was die Fakten betrifft. Da habe ich zum Glück meine super Lektorin Christiane Düring, die das alles überwacht. Wenn es um die Figuren, die Psychologie, die Geheimnisse des Tals geht, habe ich keine Probleme. Das alles habe ich total verinnerlicht.

6. Gibt es das Grace College wirklich? Was hat Sie dazu bewegt, die Kulisse der Rocky Mountains zu wählen?

Nein, das College existiert nicht. Für die Idee war es wichtig, einen einsamen, abgelegenen Ort zu finden. Kanada ist ein Land, das mich schon immer gereizt hat. Dort gibt es noch Täler, wo kaum jemand hinkommt. In den Alpen ist das nicht möglich.

7. Haben Sie die Schauplätze zu Ihren Büchern selbst besucht?

Was das Tal betrifft, nein. Was ich sehr bereue. In Zukunft wird das anders sein. Allerdings war ich oft im Gebirge unterwegs. Das hat mich geprägt.

8. Die Charaktere im Tal haben alle ihre ganz eigene Geschichte. Gibt es Leute in der Realität, die sie mit Rose, David, Julia und Co. verbinden?

Nicht bewusst. Im Grunde sind es erst einmal Klischeefiguren. Die Schöne, der Gute, die Sensible, der Intelligente, der Clown. Irgendwie scheint es diese Typen in jeder Gruppe zu geben. Aber kein Mensch erfüllt wirklich ein Klischee. Oft sind es nur Masken und dahinter steckt eine ganz eigene Geschichte. Diese Geschichten zu erzählen, darum ging es mir.

9. Wird mit dem letzten Band der zweiten Season das Geheimnis um „Das Tal“ endgültig gelüftet sein oder dürfen wir uns nach Erscheinung der Bände „Die Jagd“ und „Die Entscheidung“ auf weitere Abenteuer mit den Protagonisten freuen?

Nein, es wird keine Fortsetzung geben. Ob jeder Leser die Antwort bekommt, nach der er sich sehnt, das kann ich nicht beurteilen. Meine Fragen sind jedenfalls beantwortet. Fantasie bedeutet neue Welten zu schaffen. Und mal ehrlich – Das Tal – das ist Mystery. Das Rätsel, das Geheimnis muss bis zum Ende bleiben.

10. Wir Leser sind alle so gespannt. Können Sie uns schon ein klein bisschen etwas zur Auflösung verraten? Steckt hinter allem ein Mensch oder wird das Ende eher offen gehalten sein?

Nein, verraten werde ich sicher nichts. Aber es gibt kein offenes Ende. Das würde mich bei all den Kämpfen, die die Figuren erlebt haben, sehr frustrieren. Jeder von ihnen wird seinen eigenen Weg finden. Das ist für mich das wichtigste.

11. Können wir uns auf weitere Bücher von Ihnen freuen? Was kommt auf uns Leser in nächster Zeit zu?

Natürlich werde ich weiter schreiben. Aber was, das ist noch nicht entschieden. Ich habe viele Ideen, stehe aber momentan noch in Verhandlungen, welches das nächste Projekt sein wird. Aber der Thriller lässt mich nicht los. Die Psychologie bleibt mein Thema und Mystery steht auch auf meiner Liste. Allerdings wünschen sich viele Leser auch das Thema Liebe und ehrlich gesagt, ich auch.

Ich danke Ihnen sehr für dieses Interview!
Vielen Dank für die interessanten Fragen.

Kommentare:

  1. Oh toll!!! Hach ja, Krystyna Kuhn ist schon toll! Wie du weiß, liebe ich die Tal Bände ja;) Schöne Fragen!:)
    Da ich nicht so richtig weiß, was ich nach "Im Herzen die Rache" lesen werde (irgendwie habe ich gerade gar keine Lust auf irgendeins meiner Bücher!). Werde ich einfach mal eine Freundin fragen, ob sie mir ein Krystyna Kuhn Arena - Thriller ausleiht:)
    Ja... Richtig ärgerlich ist es auch, wenn das Buch schon raus ist, aber man die Taschenbuch Ausgabe hat;D

    Schöne Grüße
    Mara

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Deine Meinung :)