Mittwoch, 7. August 2013

[Rezension] Das Lied der Träumerin von Tanya Stewner

Autorin: Tanya Stewner
Gebundene Ausgabe
Verlag: Fischer FJB
Seitenzahl: 400
Teil einer Reihe? Nein.
Genre: Jugendbuch/ Realitätsroman
Themen: Träume, Hoffnung, Musik, Liebe, Freundschaft, Selbstfindung, Tod

Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Preis/ neu: 16, 95€ (D)

Kaufen?   



Was wären wir ohne unsere Träume?
Angelia hat einen Traum: Sie will als Sängerin den Durchbruch schaffen. Und sie ist fest davon überzeugt: Nur wer träumt, der lebt! Sie geht nach London, um ihren Traum wahrzumachen. Dort erlebt sie mit dem ungleichen Brüderpaar Josh und Jeremy Licht und Schatten von Freundschaft und Liebe. Angelia geht durch Glück und Enttäuschung, muss sich ihrer Vergangenheit stellen und bleibt doch immer auf dem Weg, den ihr Traum ihr zeigt... (Quelle: Amazon.de)


Schon das Cover bei diesem Buch wirkt sehr verträumt und passt mit den Kopfhörern und den verschnörkelten Buchstaben des Titels sehr gut zur Geschichte, die von der Musik lebt. Auch das helle Blau ist für mich genau das Richtige, um Träumerei auszudrücken und ich finde die Aufmachung insgesamt sehr gelungen und wunderschön anzuschauen!
Außerdem sein erwähnt, dass jedem Kapitelanfang ein Zitat aus Lieder oder von Musikern oder Dichtern beisteht, das wunderbar zum jeweiligen Abschnitt passt und das ganze Buch noch spezieller macht und aufwertet.


Ich begann das Buch zu lesen und wurde von vollkommen von der Geschichte eingesogen. Tanya Stewner schreibt federleicht, greift aber dennoch viele tiefgründige und philosophische Gedanken auf, die das Leben so aufwerfen kann. Dabei liest es sich trotzdem genauso flüssig und spannend, wie es bei einem Jugendbuch sein sollte, hat aber die passende Priese Ernsthaftigkeit und Tiefsinn dabei. Eine wirklich tolle Mischung, die es viel öfter im Jugendgenre geben sollte.


Thema/ Inhalt:
Der Tod ihres Vaters ist für Jana nicht nur ein Grund, um zu trauern, sondern um richtig zu leben. Kurzerhand schmeißt sie die Schule und zieht mit etwas Geld und ohne das Einverständnis ihrer Mutter nach London- die Stadt der Träumer. Hier spielte auch einst ihr Vater mit größter Leidenschaft Musik und arbeitete ein seinem Traum einer erfolgreichen Musikerkarriere. Aber wieso hat ihr Vater seinen Traum damals aufgegeben und zog mit ihrer rationalen, langweiligen Mutter nach Deutschland? Dieser Frage geht Jana, die nun als Angelia bekannt werden will, nach versucht dabei ihre Träume zu leben...

Idee/ Umsetzung:
Tanya Stewner hat ein wunderschönes Thema für ihr Buch gewählt. Wer denkt nicht gerne über tiefste Herzenswünsche und Träume vom Unmöglichen nach? Genau dafür bietet das Buch viel Raum und es ist eine Freude, Angelia nach London zu begleiten. Nicht nur auf viele inspirierende und besondere Menschen stößt sie dort, sie gräbt auch in der Vergangenheit und muss sich zusätzlich noch finanziell über Wasser halten. Dabei ist Angelias ständiger Begleiter nach wie vor die Musik, nach der sie ihr ganzes Leben ausrichtet und die für sie viel mehr ist als nur Gesang und das Spielen von Instrumenten- sie fühlt die Musik. Die ganze Geschichte beinhaltet sowohl die knallharte Realität, so auch den Tod, als auch viele träumerische Gedanken und Handlungen. Diese Mischung ist wirklich einzigartig und ich höre nach diesem Buch Musik nicht nur mit anderen Ohren, ich habe auch einen etwas veränderten Blickwinkel auf das Leben. Und wenn Bücher so etwas schaffen, ist das doch wirklich großartig, oder?

Charaktere:
Das Buch strotzt nicht nur vor Ideen und Denkanstößen, sondern hat auch spannende, lebhafte Charaktere, die in allen möglichen Farben zu leuchten scheinen. Josh ist ein so toller Kumpel, den ich mir auch wünsche und Jeremy ist einfach viel zu besonders, als dass man ihn in ein paar Sätzen abhandeln könnte. Alle Figuren sind facettenreich, haben ihren eigenen Kopf und ihre eigene Sicht auf das Leben. Liebe, Tod, Gedichte und Freundschaft in diesem Buch bleibt kein Thema zum Nachdenken aus und die Geschichte lebt von den Charakteren und diese bringen auch, mit dem was sie tun und sagen, die wunderbarsten und grausamsten Erkenntnisse des Lebens schonungslos zu Tage.

Ende:
Wo der Weg eines Träumers langführt, bleibt immer offen und lässt sich nicht vorschreiben. Denn jemand, der träumt, geht den Weg, welcher ungenutzter erscheint. 
Ich habe beinahe weinen müssen bei Angelias Ende der Geschichte und hoffe, dass ihr der Geschichte eine Chance gibt und für einige Stunden auch zum Träumer werdet!


Angelia goes London, und wir mit ihr! Wenn ihr zu diesem Jugendbuch der besonderen Art greift erwartet euch Spannung, Überraschung, viel Material zum Nachdenken, verrückte und ausgefallene Charaktere zum Anfassen und ganz viel Träumerei.
Ich wünsche euch einen schönen Aufenthalt in London und musikalische Stunden im Land der Träumer!



Bilder von Tanya Stewner
Tanya Stewner wurde 1974 im Bergischen Land geboren und begann bereits mit zehn Jahren, Geschichten zu schreiben. Ihre Kinderbuchreihen um Liliane Susewind und die Elfe Hummelbi sind riesige Erfolge. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter Mailena in Wuppertal.

1 Kommentar:

  1. Eine wirklich schöne Rezension!! :)
    Ich war mir immer nicht sicher, ob ich das Buch lesen möchte aber jetzt ist es sofort auf meine Wunschliste gewandert... :D

    Liebe Grüße, Selina

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Deine Meinung :)