Freitag, 2. September 2016

[Rezension] Letztendlich geht es nur um Dich

Autor: David Levithan
Gebundene Ausgabe
Seitenzahl: 384 Seiten
Teil einer Reihe? Ein zweiter Teil.
Genre: Jugendbuch 
Empfohlenes Alter:12-16 Jahre
Themen: Identität, Liebe, Selbstfindung, Highschool, Gefühle, Schicksal

Preis: 16,99€ (D)

Kaufen? 


Kannst du jemanden wie A lieben, der jeden Tag in einem anderen Körper lebt? ›Letztendlich geht es nur um dich‹ ist die ungewöhnliche und bezaubernde Fortsetzung des SPIEGEL-Bestsellers ›Letztendlich sind wir dem Universum egal‹. David Levithan beschreibt auf eine fesselnde Art und Weise die Geschichte von Rhiannon, die das Geheimnis von A und ihre Liebe zu ihm entdeckt.
Rhiannon liebt ihren Freund Justin, auch wenn der sie in der Schule eiskalt abblitzen lässt. So ist er halt. Und wenn Rhiannon auf der Rückfahrt von der Schule den Radiosender wechseln will, kommt von Justin »mein Auto, meine Musik«. Lädt Rhiannon ihn zu einer Party ein, beschwert er sich, dass sie ihn immer »festnageln« will. 
Eines Tages ist plötzlich alles anders: Justin lässt Rhiannon die Musik aussuchen, er singt aus voller Kehle mit und hört ihr aufmerksam zu. Rhiannon ist überglücklich. Doch dann kommt ein Fremder und behauptet, dass er für einen Tag in Justins Körper gewesen ist…

»Kann es sein, dass der A, in den ich mich verliebt habe, jeden Tag in einem anderen Körper lebt? Aber wenn Glück sich so gut anfühlt, ist es eigentlich egal, ob es tatsächlich echt ist oder nicht.«
(Quelle: Amazon.de/September 2016)
Mein erster Eindruck war hierbei sehr positiv, da der zweite Band optisch ganz wunderbar mit dem Vorgänger harmoniert. Als typisches Mädchen finde ich den pinkigen Ton des zweiten Bandes sogar etwas ansprechender als das dunkle Schwarz des erstes Bandes. Das Design mit den vielen Gesichtern finde ich nach wie vor sehr gelungen und perfekt zur Geschichte passend. Hier hat der Verlag wieder mal ein dickes Lob verdient für diese tolle Gestaltung.
Ich bin schon seit einigen Jahre, seit ich den Autor entdeckt habe, ein bekennender David Levithan- Fan und versuche so viele Bücher wie möglich von ihm in die Finger zu bekommen. Dies liegt einfach an dem unheimlich authentischen Schreibstil des Autors, der mich immer ein wenig an John Green erinnert, und dem tollen Humor, der in den Büchern zu finden ist. Auch bei eher wenig actionreichen Themen hält der Autor in seinen Büchern die Spannung aufrecht und schafft eine meist sehr gefühlsvolle Atmosphäre. So fiebern wir Leser mit den Charakteren mit und sind ganz nah an der Geschichte dran. Für mich ist Levithan einer der ganz Großen, wenn es um spektakuläre Jugendliteratur geht, was ja auch seine Auszeichnungen und Nominierungen für so manchen Literaturpreis wiederspiegeln.
Für alle, die auch vom den ersten Band noch gar nichts gehört haben (was ich für sehr unwahrscheinlich halte) gibt es noch einmal eine ganz kurze Erläuterung der Thematik. A wacht jeden Tag in einem anderen Körper auf und übernimmt an diesem die Rolle des eigentlichen "Besitzers". Nach etlichen Leben, in die A Einblicke erhalten hat, trifft er eines Tages auf Rihannon. Er ist in den Körper ihres Freundes geschlüpft, doch Rihannon bemerkt, dass unter der Fassade jemand anders schlummert...
Ich finde die Idee hinter dieser Geschichte nach wie vor großartig. Eine Kurzbeschreibung, nach der ich Gänsehaut bekam, weil die Thematik so kreativ und einzigartig zu sein schien. Auch nach dem Lesen des ersten Bandes war ich geflasht und habe diesem Buch einen besonderen Platz in meinem Leserherz gegeben. Nun war ich unheimlich neugierig, ob denn ein zweiter Band als Perspektivenwechsel funktionieren kann.
Die Antwort ist ein dickes, fettes "Ja!", denn dieses Buch bietet trotz des gleichen Handlungsverlaufs durch Rihannons Sichtweise eine ganz neue und besondere Geschichte. Da ich unsere Protagonistin von Anfang an als sehr einfühlsam und gefühlvoll erlebt habe, ist ihre Erzählweise der Geschichte ganz anders aufgezogen.
Man bekommt so viele neue Informationen, wie ich es noch nie bei einem Perspektivenwechsel- Buch erlebt habe und ich habe, obwohl ich den Ausgang der Story bereits kannte, noch einmal genauso sehr mitgefiebert. Außerdem ist es spannend zu beobachten, wie A von außen auf andere wirkt und wie schwierig es sein muss, seine abstruse Geschichte zu glauben und ihm zu vertrauen. Allein die Tatsache, dass Rihannon A in dem anderen Körper gespürt hat, zeigt, wie verbunden die beiden von Beginn an waren und von wie viel Schicksal die Story unserer beiden Protagonisten geprägt ist. Wunderschön!
Einer der schönsten zweiten Teile, die einen Sichtwechsel vornehmen. Ich habe keine besonders hohen Erwartungen an dieses Buch gehabt und wurde positiv überrascht mit sehr viel Gefühl, Facettenreichtum und Besonderheit. Gerne mehr, Herr Levithan!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich sehr über Deine Meinung :)