Sonntag, 13. August 2017

[Rezension] Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow

Hallo ihr Lieben,

ich weiß, einige von euch warten schon darauf- hier gibt es nun meine Meinung zu der Fanfiction zu "Fangirl", die nun auch auf Deutsch von Rainbow Rowell herausgebracht wurde. Viel Spaß!

Autorin: Rainbow Rowell
Übersetzer: Brigitte Jakobeit
Verlag: dtv (Reihe Hanser)
Seitenzahl: 528 Seiten
Genre: Jugendbuch

Empfohlenes Alter: 12-14 Jahre
Themen: Zauberei, Freundschaft, Liebe, Gefühle, Selbstfindung, Kampf, Suche, Erwachsenwerden

Kaufen? Kaufen bei Amazon.de  oder in deiner Buchhandlung
Hardcover 19,95€ (D)/ Kindle Edition 16,99€ (D)







Simon Snow ist der mächtigste Zauberer, den die Welt der Magie je hervorgebracht hat. Wäre da nur nicht die Tatsache, dass Simon völlig unfähig ist, seine magischen Kräfte zu steuern. Aber dafür ist ja Watford da, das Zaubererinternat. Für Simons Zimmergenossen Baz – Vampir aus angesehener Familie und Simon in freundlichem Hass zugetan – ist er, der Auserwählte, eine wahre Fehlbesetzung. Am liebsten würde Baz den Magie sprühenden Simon mit seinen spitzen Zähnen ein für alle Mal erledigen. Doch dazu kommt es nicht, vorerst zumindest. Denn die verfeindeten Jungs tun sich zusammen, um gemeinsam mit ihrer blitzgescheiten Schulkameradin Penelope den Mord an Baz' Mutter aufzuklären. Für Simon beginnt eine Achterbahn der Gefühle. Und die Welt der Zauberer steht fortan nicht nur in Liebesdingen kopf. (Quelle: Amazon.de/ August 2017)

Das Cover gefällt mir persönlich sehr gut, weil es so wunderbar auf die deutsche Version von "Fangirl" abgestimmt ist. Für alle, die es noch nicht mitbekommen haben- in "Fangirl", einem Jugendroman von derselben Autorin, geht es um ein Mädchen, welches leidenschaftlich gerne Fanfictions zu Simon Snow schreibt. Das Buch, um das es hier geht, ist ein Spin-off zu diesem Buch und behandelt in einer eigenständigen Geschichte sozusagen die fiktiven Charaktere aus dem anderen Buch, nämlich Simon Snows Welt.

Ich liebe das tiefblaue Cover, das sogar ohne Schutzumschlag voller Sterne ist und genauso, wie "Fangirl", dieses wundervoll haptische Papier als Umschlag hat, was die Bücher sehr besonders macht- sowohl in Aussehen als auch im Anfassen. Da dieses Cover als Poster auf dem "Fangirl" Cover zu sehen ist, wird schon äußerlich eine Brücke zwischen den Büchern geschlagen und ich liebe es einfach total, wie diese zwei besonderen Bücher zusammen im Regal ausschauen- top!

Bei Simon könnte es eindeutig besser laufen. Er ist vollkommen überfordert damit, seine Magie zu steuern, noch läuft es in der Liebe oder mit seinen Aufträgen besonders rund. Um wenigstens die Sache mit der Zauberei gekonnter händeln zu können, besucht unser Zauberschüler fortan Watford, das Zaubererinternat. Auch sein Mitbewohner Baz ist kein besonders einfacher Kerl, doch als sich immer mehr Rätsel auftun, schließen sich die beiden zusammen, um den ungelösten Fragen auf die Spur zu kommen...

Von vielen habe ich es schon gehört, kurz möchte ich es auch anschneiden. Ja, es gibt anfangs doch den ein oder anderen Moment, der an Harry Potter und seine Anfangszeit in Hogwarts erinnert. Dieser Eindruck verfliegt aber meiner Meinung nach wieder recht schnell und es geht hier auch um eine ganz andere Geschichte mit vielerlei anderen Aspekten und auch Wesen. Von daher ist der Vergleich schon recht naheliegend, aber die Geschichten sind sich nicht zu ähnlich.

Ich war von "Fangirl" sehr angetan und denke auch immer noch sehr gerne an Cath und ihre bunte Welt zurück. Obwohl das ganze natürlich irgendwie zusammenhängt, geht diese Geschichte hier in eine komplett andere Richtung und ich finde es durchaus mutig, dass sich die Autorin an diese Fantasy Geschichte herangewagt hat, da sie sonst meistens über starke Mädchen in den Hauptrollen schreibt und keine Magie im Spiel ist. Wegen der Verbindung zu Cath war dieses Buch ein Muss für meine Wunschliste, doch erst im Nachhinein ist mir so richtig klar geworden, dass es natürlich dumm war, anzunehmen, Cath' Geschichte durch dieses irgendwo wieder näher zu sein, denn thematisch und bis auf die Simon Passagen in "Fangirl" haben die Bücher so gut wie nichts gemeinsam.

Der Schreibstil der Autorin hat mir bisher immer sehr gefallen, doch ebenso wie thematisch unterscheidet sich auch der Stil der Autorin hier von ihren anderen Werken. Ich kam schwieriger in die Geschichte hinein, habe vergleichsweise lange zum Lesen gebraucht und fand einige Passagen tatsächlich recht zäh zu lesen, was ich von Rainbow Rowell bisher so nicht kannte.

Die Geschichte an sich ist sehr niedlich, tatsächlich eher etwas für jüngere Leser, würde ich sagen (die Altersangabe des Verlages trifft da ganz gut zu), aber insgesamt trotz so einiger Längen lesenswert und unterhaltsam. Es gab auch sehr spannende Abschnitte und auch der Stil wurde zum Ende hin wieder viel flüssiger und spannender zu lesen. Die Charaktere haben mir wieder sehr gut gefallen. Ein bisschen durfte man in die Welt der Figuren ja schon hineinschnuppern und in der Geschichte bekommen sie sehr viel Leben und Persönlichkeit eingehaucht. Auch die Figurenplastizität kann meiner Meinung nach nicht ganz mit den anderen Büchern der Autorin mithalten, ist aber wiedermal überdurchschnittlich gelungen und ich habe mich sehr wohl mit Simon, Baz und Co. gefühlt.

Insgesamt bekommen "Fangirl" Fans hier Simon Snows Geschichte hautnah, aber ohne Cath und in einer ganz anderen Atmosphäre und Welt, als von Rowell gewöhnt. Wer damit kein Problem hat und über einige Längen in der Geschichte hinwegsehen kann, der sollte zu diesem Buch greifen. Wer eine typische Rowell Geschichte erwartet, der könnte vielleicht etwas enttäuscht werden, da die Geschichte einfach einen anderen Spirit hat und auch etwas schwächere Figuren und Spannung mitbringt.

Zusammenfassend ist dies hier ein gelungenes Spin-off der Autorin. Nach wie vor finde ich die Idee, die Geschichte aus der Geschichte zu schreiben, einfach genial und schätze die Kreativität der Autorin dabei sehr. An der Umsetzung habe ich einige Kritikpunkte gefunden, die die Geschichte etwas schwächer machen als "Fangirl" oder "Eleanor & Park". Das Buch kann eine schöne Ergänzung zu "Fangirl" sein, ist aber meiner Meinung nach kein Must Read und da ich "Fangirl" gute 4 Sterne gegeben habe, kann Simons Story leider nur gut gemeinte drei Sterne bekommen. Rowell Fans können an dem Buch natürlich nicht vorbeigehen und ich bin ebenfalls froh, es nun gelesen zu haben und freue mich umso mehr auf die nächste, wieder eher "klassische" Geschichte der Autorin.







https://www.dtv.de/?utm_source=Bing&utm_medium=cpc&utm_campaign=_Brand&utm_term=dtv%20verlag&utm_content=11743892179

Habt ihr vor, das Buch zu lesen oder habt ihr es vielleicht schon gelesen? Ich freue mich über eure Meinung dazu in den Kommentaren!

alles Liebe,
eure

















Kommentare:

  1. Huhu! Eine tolle Rezi!
    Ich folge dir schon eeewig,aber mein eigener Blog war jetzt etwa 3 Jahre nicht aktiv und deswegen war ich auch lange nicht mehr bei dir. Schön zu sehen, dass du noch aktiv bist und fleißig Rezis schreibst! Ich freue mich drauf, in Zukunft wieder öfter bei dir reinzuschauen :)
    Vielleicht magst du ja auch mal wieder bei mir rein schauen (https://annareinke.blogspot.de/)? Ich versuche jetzt, Annas Welt der Bücher wieder ins Leben zu rufen und freue mich über jede Unterstützung,die ich kriegen kann :)
    Viele Grüße,
    Anna

    AntwortenLöschen
  2. Aaaah, dieser Titel, ich hasse ihn :D.
    Sorry, ich werde nie aufhören können, das zu erwähnen ^^.

    An die Optik der beiden Bücher habe ich mich mittlerweile auch gewöhnt und finde es cool, wie die Cover zu einander passen. Das kann man von den englischen und amerikanischen Versionen nicht unbedingt behaupten.

    Der Vergleich mit HP liegt wirklich nahe, aber ich finde es geschickt, wie die Autorin vieles dann so abgeändert hat, dass das Buch zur Hälfte ne Parodie ist (Werbeslogans und Songtexte als Zaubersprüche und eine Gürtelschnalle als Zauberstab :D?), zur Hälfte einfach nur originelle, eigene Ideen. Gerade die Auflösung am Ende hat mit HP ja relativ wenig zu tun, aber ich fand sie extrem cool.

    Thematisch ist es wirklich etwas völlig anderes und es ist auf jeden Fall mutig, so das Genre zu wechseln. Aber ich finde, es ist ihr gut gelungen.

    Hm, für jüngere Leser als zB "Eleanor & Park" hätte ich das jetzt eigentlich nicht eingeordnet. Es ist am Ende halbwegs brutal, das Ende doch irgendwie bitter und naja, ansonsten ist es halt eine normale Jugendbuch-Liebesgeschichte. Die Figuren sind auch nur minimal jünger als die in "Fangirl".

    Was die Figuren betrifft: Agatha fand ich am Anfang zB echt langweilig, aber das Ende fand ich dann wieder cool. So wie ich auch den Mage (wie heißt der auf deutsch?) am Anfang für einen langweiligen Dumbledore-Abklatsch gehalten habe, aber das Ende hat dann wieder reingehauen :D. Die fand ich fast überraschender als Baz und Simon.

    Ehrlich gesagt fand ich das Buch spannender als Fangirl und als die Hälfte von Eleanor & Park, die ich bisher gelesen habe :D. Es hat immerhin eine Geschichte mit einem Konflikt und einem Spannungsbogen. Es ist halt einfach eine ganz andere Art von Geschichte und dessen sollte man sich auf jeden Fall bewusst sein.

    Liebe Grüße :)
    Charlie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du sehen könntest, wie ich immer lachen muss, wenn ich lese, wie schlimm du den Titel findest 😁

      Harry Potter ist wirklich nur auf den ersten Blick ähnlich, da sieht man mal, wie vielfältig Zauberwelten sein können.
      Gelungen ist es Rowell auf jeden Fall, ich habe einfach nur feststellen müssen, dass das einfach nicht so meine Richtung war, mit dem Ende hast du auf jeden Fall recht, das war echt krass, das mit dem Alter ist so ein bisschen das Phänomen wie Harry Potter. Das sind ja auch Kinderbücher, die am Ende aber sehr düster und brutal werden, da kann man auch wieder einen Vergleich ziehen 😄

      Alles in allem waren die Figuren schon sehr cool und auch insgesamt die Story, ich glaube, ich bin einfach ein Mädchen für Protagonistinnen 😳
      Kennst du das, wenn man die Rezi zu einem Buch schreibt und ein paar Wochen später denkt man schon wieder rückwirkend etwas anders über Geschichten? Auch hier denke ich jetzt versöhnlich drüber, als es in der Rezension zum Teil klingt, es ist auf jeden Fall nicht 0815 und wert, gelesen zu werden📚❤️

      Liebe Grüße
      Fina

      PS Ich schaue gleich mal bei dir vorbei, endlich ist mal wieder etwas Zeit dafür da 😍

      Löschen

Ich freue mich sehr über Deine Meinung :)