Donnerstag, 17. Januar 2013

[Rezension] zu Nur eine Liste von Siobhan Vivian

Titel: Nur eine Liste
Autorin: Siobhan Vivian
Gebundene Ausgabe
Seitenzahl: 416
Teil einer Reihe? Nein.
Empfohlenes Alter: 14-17 Jahre
Genre: Jugendbuch
Preis/ neu: 16,99€ (D)

Kaufen?  




Jedes Jahr wird an der Mount Washington Highschool eine Liste veröffentlicht, die acht Mädchen zu den hübschesten oder hässlichsten ihres Jahrgangs kürt. Aber nicht nur für die vermeintlich hässlichsten Mädchen ist die Nominierung eine schwere Bürde. Alle Mädchen müssen plötzlich Häme oder Neid ertragen. Fast scheint es so, als habe die Liste die ganze Schule vergiftet. Doch vor allem im Leben der acht Auserwählten entfaltet sie ihre zerstörerische Kraft. Wer ist ihr Verfasser? (Quelle: Amazon.de)


Das erste, was ich sah, das erste, was ich richtig toll fand! Die Namen auf dem Cover spielen so gut wie alle eine mehr oder weniger tragende Rolle und auch die Aufmachung mit dem pink- schwarz- Kontrast ist ein wahrer Blickfang. Das Mädchen hätte ich jetzt zwar nicht unbedingt gebraucht, da man sie wegen der vielen verschiedenen Jugendlichen eh nicht richtig zuordnen kann, dennoch mag ich die Aufmachung des Buches sehr!


Äußerst packend erzählt Siobhan Vivian eine Highschool- Geschichte der besonderen Art. Flüssig und locker wegzulesen, aber trotzdem im Kern eine tiefere Bedeutung- das macht dieses Leseerlebnis so außergewöhnlich. Die Umgebung wird nicht allzu viel beschrieben, dafür bekommen die Charaktere ein Eigenleben. Bis zum Ende hin möchte man wissen, wer denn nun der mysteriöse Listenschreiber ist und so schießt man durch die Geschichte durch, ohne dass es auch nur einmal langweilig wird. Vom Stil her nichts, was aus der Masse sticht, aber sehr gut und zu lesen.


Aufbau/ Struktur:
Der Leser durchlebt mit den Mädchen eine Woche- nämlich die Woche vor dem Homecoming- Ball. An jedem Tag hat jede ihre ganz speziellen Erlebnisse, Probleme und Gedanken. Die Protagonistinnen werden einem gleich zu Beginn auf eine spannende Art vorgestellt, denn nach dem Prolog ist DIE LISTE abgedruckt, um die sich alles dreht. Darauf stehen die Namen und Kommentare zur jeweiligen Person. Und diese Liste ist der Auslöser für viele verworrene Tage.

Thema/ Inhalt:
Wie in jedem Jahr taucht die ominöse Liste mit dem Stempel der Mount Washington Highschool kurz vor dem Homecoming-Ball auf. Sie ist überall. An Pinnwänden, in der Sporthalle, auf dem Flur. Niemand kann sich ihr entziehen, schon gar nicht die Auserwählten. Aus jeder Klassenstufe gibt es eine, die als Hübscheste wundervolle Tage erleben wird und die Hässlichste, die von nun an verachtet und beschimpft wird. Die Liste ist Gesetz und zerstört Persönlichkeiten, Freundschaften, Freude und Leid. Wer ist für dieses ganze Szenario verantwortlich und wie werden die Mädchen mit ihrem Schicksal klar kommen?

Idee/ Umsetzung:
Die Idee hinter dem ganzen fand ich sehr spannend und war für mich auch absolut neu. Eine Liste, die über die Stellung in der Schule bestimmt, ist für mich eben so schrecklich wie unvorstellbar. Neben dieser ganzen amerikanischen Highschool- Atmosphäre, die ich manchmal sehr gerne mag, hat dieses Buch aber auch etwas tiefsinniges und ernsthaftes, über das man nachdenken kann. Diese Mischung machts und lässt einen so mitfiebern. Von der Umsetzung her kann ich vor der Autorin auch nur den Hut ziehen. Mit Metaphern und Vergleichen macht sie die hässlichen Seiten der Oberflächlichkeit deutlich und was diese auslösen kann. Welche Probleme auf einen zukommen, was man verändert, wenn über einen ein bestimmtes Bild in den Köpfen verankert ist.
Ganz oft habe ich mich gefragt, was ich in der Situation gemacht hätte. Man bekommt viel Aufmerksamkeit, so oder so, und muss lernen damit umzugehen. Wirklich eine interessante Idee in der lockeren Highschool- Atmosphäre mit Intrigen, Freundschaft, Liebe und Eifersucht, aber auch ganz viel Herz und Tiefsinn. Sehr gelungen, wie die Autorin die Grenzen zwischen leichter Unterhaltung und nachdenklicher Melancholie verschwimmen lässt.

Charaktere:
Steht man auf der Liste, ist man erst einmal geschockt, dann entweder traurig, wütend, glücklich oder überrascht. So geht es den Mädchen allesamt. Alle sind ganz verschieden, wodurch sie ziemlich gut zu unterscheiden sind. Am Anfang fand ich es noch etwas schwierig, zu den Namen eine Persönlichkeit im Hinterkopf zu haben, aber durch die Charakterdichte, die Eigenschaften und die jeweiligen Probleme sowie das Umfeld machten es nach einer Weile ganz schwierig und das Namen- Wirrwarr fand sein Ende. Bei acht Protagonistinnen ist es verständlich, wenn man sich erst "kennen lernen" muss.
Einige der Mädchen mochte ich sehr, andere waren mehr eher unsympathisch. Nach und nach kommen einige böse Geheimnisse ans Licht, die das ganze noch spannender machen. Trotzdem konnte ich auf die ein oder andere Weise jede für sich ins Herz schließen, da sie einfach auch ganz spezielle Typen verkörpern, die man in seinem Umfeld zum Teil auch wiederfinden kann.
Gut durchdacht und glaubhaft handelnd habe ich auch hier nichts auszusetzen.

Ende:
Was war ich platt?! Nie hätte ich das Ende so für möglich gehalten. Natürlich hatte ich auch meine Verdächtigungen, was die Listen- Schreiberin betrifft, so viel sei verraten, es ist ein Mädchen. aber so habe ich nicht gedacht. Auch sehr toll ist, dass die Täterin erklärt, warum gerade diese Mädchen auf der Liste stehen. Und Gänsehaut hat mir der letzte Satz bereitet- so aussagekräftig und berührend, einfach toll. Zu der schönen Geschichte ein würdiger Abschluss!


Was soll ich noch schreiben. Wie schon deutlich geworden sein dürfte, hat mich das Buch positiv überrascht und regelrecht umgehauen. Ich hatte eine etwas platte Highschool- Geschichte mit klischeehaften Charakteren für zwischendurch erwartet. Aber mit "Nur einer Liste" liest man etwas wirklich tolles, da einfach diese Schwelle von Oberflächlichkeit und Klischees überschritten wird und ich in etwas ganz echtes, berührendes und nachdenklich machendes wandelt. Für mich erstaunlich gut umgesetzt, völlig neu und nichts zu bemängeln. Lest es, wenn ihr Abenteuer an der Highschool mögt, aber nichts möchtet, was nur an der Oberfläche bleibt, denn dieses Jugendbuch geht in die Tiefe!



Vielen Dank für die freundliche Bereitstellung dieses tollen Buches an:





und natürlich:



Kommentare:

  1. Schöne Rezi!

    Wird das Buch aus mehreren Sichten erzählt?
    Ich mag es nicht sehr gerne aus vielen Sichten zu lesen.
    Und wenn du dich auf Lovelybooks für die Leserunde von "Für immer die Seele" beworben hast,wünsche ich dir viel Glück ;)
    Ich wäre so gerne dabei ^^

    LG May

    AntwortenLöschen
  2. Das Buch klingt wirklich interessant. Als ich es bei bloggdeinbuch gesehen habe, habe ich ehrlichgesagt auch gedacht, dass es sich dabei um eine relativ oberflächliche typische Highschoolgeschichte handelt. Jetzt hast du mich aber doch sehr gespannt gemacht, landet daher mal auf der WL ;)

    Wie war dein Praktikum bei der Zeitung? Hat es dir Spaß gemacht?

    Und ich habe noch einen Tag für dich ;) http://www.filosbuecheruniversum.blogspot.de/2013/01/tag-was-sich-unter-dem-schutzumschlag.html Hoffe, du machst mit :)

    LG Filo <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rate mal, was ich heute entdecke, als ich im Zimmer meiner Schwester vorbeischaue ;) Da hat sie doch glatt "Nur eine Liste" heute gekauft - und ich weiß schon, wer sich das Buch als erstes ausleihen wird^^ Manchmal sind kleine Schwestern wirklich die Besten :D

      LG Filo

      Löschen
  3. Hallo :)
    Ich habe das Buch ebenfalls gelesen, allerdings in einer etwas anderen Version - zumindest ist das Cover anders und der letzte Satz wenig aussagekräftig. Deshalb würde es mich freuen, wenn du mir diesen Satz in dem Buch, dass du gelesen hast, nennen könntest. Danke schon mal. :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Deine Meinung :)