Freitag, 1. Februar 2013

[Blitzrezension] Isla Schwanenmädchen von Lucy Christopher

Titel: Isla Schwanenmädchen
Autorin: Lucy Christopher
Gebundene Ausgabe
Verlag: Carlsen
Seitenzahl: 336
Teil einer Reihe? Nein.
Genre: Jugendbuch/ Gegenwartsliteratur
Preis/ neu: 12,95€ (D)

Kaufen?   



Jedes Jahr warten wir auf sie. Sie kommen, wenn es kalt wird. Papa sagt, sie kündigen Wundervolles an. Wir stehen ganz früh auf und beobachten, wie sie über dem See kreisen, im Wasser landen und dann weiterziehen. Sie sind so schön und stolz - und auch ein bisschen unheimlich. Aber in diesem Jahr ist gar nichts wundervoll. Papa muss ins Krankenhaus, weil er was Schlimmes am Herzen hat. Und ein einzelner Schwan bleibt einfach auf dem See zurück, ganz allein. Irgendwas stimmt nicht mit ihm, so wie bei Papa. Wenn ich es schaffe, dass der Schwan wieder fliegt und seine Familie findet, vielleicht wird Papa dann ja wieder gesund ...( Quelle: Amazon.de)



An dieses Buch hatte ich keine besonders hohen Erwartungen, da es eher ein dünnes Buch für zwischendurch ist und die Geschichte sich an eine jüngere Zielgruppe richtet.
Deshalb überraschte mich vor allem der Tiefsinn des Buches und die Ernsthaftigkeit, denn sowohl Krebs als auch Herzprobleme spielen die tragende Rolle.

Der Schreibstil von Mrs. Christopher ist unaufregend, metapherreich und sehr ruhig.
Es wird viel von der Umgebung beschrieben, dabei aber auch immer die Gefühle der Protagonistin aufgezeigt, damit der Leser einen Bezug zu dieser aufbauen kann, was auch relativ gut gelingt.
Das Jugendbuch ist in der personalen "Ich- Perspektive" geschrieben. Dadurch gewöhnt man sich sehr schnell an Isla (ausgesprochen übrigens "Eila") und ihre Handlungen, Gedanken und Gefühle.

Nur zu gut kann man nachvollziehen, wie es ihr in der schwierigen Zeit geht, in der sie immer um ihren Vater bangen muss und gleichzeitig auch noch einen kranken Jungen kennen und lieben lernt. Die Charaktere sind allesamt gut gezeichnet und besitzen auch eher unauffällige Charakterzüge, die dem ganzen Form geben und die Figuren ein Stück weit lebendiger machen. Vor allem Harry hat mir sehr gut gefallen, da sein Lebenmut ansteckend ist und er Isla ein Gefühl von Geborgenheit gibt. Ihren Vater mochte ich auch sehr gerne- so voller Energie und Neugier. Mit Jack hatte ich anfangs so meine Probleme, ähnlich auch bei dem Großvater.
Somit haben die Figuren gewollt Sympathie und Antipathie hervorgerufen, so, wie es bei guten Charakteren sein sollte.

Eine tragende Rolle spielen natürlich Vögel, im Besonderen Schwäne. Isla und ihr Vater sind völlig vernarrt in diese Geschöpfe und obwohl ich eigentlich kein Vogelfreund bin, habe ich mich doch für die begeistern können. Es gibt eine verrückte Szenen, bei denen man sich schon fragen könnte, ob dies wirklich realistisch ist, aber genau das macht die Magie dieses Buches aus, von der man sich verzaubern lassen kann, lässt man sich darauf ein.


Ein schönes melancholisches Buch für zwischendurch, das vor allem für jüngere Leser ab 13 geeignet sein könnte, aber trotzdem ernste Themen wie Krankheit und Einsamkeit behandelt und gerade wegen der Stimmung und der Atmosphäre des Buches auch für ältere Leser eine Lesefreude sein kann.




Über die Autorin:
Lucy Christopher wurde 1981 in Wales geboren und wuchs in Australien auf. Bis zum Hauptstudium lebte sie in Melbourne. Nachdem sie sich als Schauspielerin, Kellnerin und Wanderführerin versucht hatte, zog sie nach England und machte ihren Magister in Kreativem Schreiben. Heute unterrichtet sie an der Bath Spa University.

Kommentare:

  1. Schöne Rezi, ich werde nächstes mal dann einen längeren Blick auf das Buch werfen ;)

    AntwortenLöschen
  2. Klingt wirklich toll ;) Das Buch steht auch schon seit einer Weile auf meiner Wunschliste - hoffentlich komme ich bald mal zum Lesen :D
    Und kannst du mir mal erklären, warum ich hier eigentlich nur Bücher sehe, die ich noch lesen will? Echt gemein, das erhöht meinen Wunschzettel drastisch -.-

    LG Filo

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Deine Meinung :)