Mittwoch, 6. Februar 2013

[Rezension] In dieser ganz besonderen Nacht von Nicole C. Vosseler

Titel: In dieser ganz besonderen Nacht
Autorin: Nicole C. Vosseler
Gebundene Ausgabe
Verlag: cbj
Seitenzahl: 576
Empfohlenes Alter: ab 12
Genre: Jugendbuch/ Fantasy
Preis/ neu: 18,99€ (D)

Kaufen? 




Nach dem Tod ihrer Mutter muss Amber, die in einer deutschen Kleinstadt gelebt hat, nach San Francisco ziehen – zu ihrem Vater, den sie kaum kennt. Sie fühlt sich einsam und verlassen. Eines Abends begegnet sie dort in einem leer stehenden Haus Nathaniel, einem seltsam gekleideten Jungen. Er scheint der Einzige zu sein, der sie versteht. Aber er bleibt merkwürdig auf Distanz. Als Amber den Grund dafür erfährt, zieht es ihr den Boden unter den Füßen weg: Nathaniel stammt aus einer anderen Zeit und die beiden können niemals zusammenkommen. Doch in einer ganz besonderen Nacht versuchen die beiden das Unmögliche …(Quelle: Amazon.de)


Dieses mystische Cover ist einfach nur wunderschön! Der Vollmond mit dem nachtblauen Hintergrund passt ganz wunderbar zur Story und eröffnet schon vor dem Aufschlagen des Buches die schaurige Welt der Geister in San Francisco. Ein großes Lob an den Verlag- es ist toll gestaltet!


Witzig und locker wird man von der Autorin durch diesen Jugendroman geführt. Man merkt, dass die Originalsprache Deutsch ist, da man sich in den Seiten wirklich geborgen fühlen kann und tolle Beschreibungen San Francisco zum Greifen nah machen. Teilweise wurde es mir etwas zu ausschweifend, aber gerade die vielen Umschreibungen der Gefühle, Umgebung und Menschen macht das Ganze so einzigartig. Oft kann man schmunzeln, erlebt aber auch tragische und rührende Passagen. Ein schöner Schreibstil zum schnellen Weglesen und deshalb auch ein absoluter Pluspunkt.


Thema/ Inhalt:
Ein großer Schicksalsschlag für die junge Amber: Ihre Mutter stirbt an Krebs und sie muss zu ihrem Vater nach San Francisco ziehen. Ihrem Vater, der bisher keiner fürsie war. Keinen Anteil an ihrem Leben hatte und wie ein Fremder für sie ist. Sie hasst sich und die ganze Welt, möchte einfach nur ihre Mutter zurück. Auch die neue Schule erleichtert Amber den Start in Amerika nicht gerade. Doch dann lernt sie in einem alten, verlassenen Haus in der Nähe der Wohnung ihres Vaters Ted einen geheimnisvollen Jungen kennen. Der junge Nathaniel mit den lockigen, dunklen Haaren und den olivfarbenene Augen zieht sie vollkommen in ihren Bann. Sie reden viel miteinander als würden sie sich schon ewig kennen und dann passiert es. Als Amber nach seiner Hand greifen möchte, versinkt ihre in seinem Körper- Nathaniel ist ein Geist und ihre Liebe so unmöglich, oder?

Idee/ Umsetzung:
Die Idee der Liebe zwischen Mensch und fantastischem Wesen ist ja längst bekannt und auch Geister kommen desöfteren mal vor, nicht zuletzt in der beliebten "Susannah- Reihe" von Meg Cabot. Dadurch hat die Autorin nicht unbedingt etwas neues erschaffen, aber sehr interessant umgesetzt. Zuerst fand ich es schon etwas klischeehaft wie sich Nathaniel und Amber annährten, wie magisch zueinander gefundene Seelenverwandte, und sich dann ineinander verliebten.
Aber doch gab es im Laufe der Geschichte unerwartete Wendungen und gerade das Ende lässt mich das Buch doch als etwas Besonderes sehen. Auch die Tatsache, dass Ambers "Mam" gestorben ist verleiht der Geschichte Charakter und auch eine tiefsinnige Seite. Es bleibt nicht bei der oberflächlichen Liebe zwischen zwei Teenagern sondern geht viel tiefer.
Warum können bestimmt Menschen Geister überhaupt wahrnehmen? Auch diesen Aspekt hat Autorin Nicole Vosseler ganz geschickt und neuartig erklärt. Somit bin ich von der Grundidee zwar nicht mehr überrascht wurden, aber durch den Tiefgang der Story und nicht zuletzt den bildlichen Beschreibungen von San Francisco hat mich das Buch doch begeistern können.

Charaktere:
Amber ist eine sehr spannende Protagonistin, die ein schweres Schicksal zu tragen hat und tief in ihrer Trauer versunken ist. Nicht mal weinen kann sie, so tief sitzt der Schmerz in ihr. Zu Anfang lässt sie das auch ihre Umgebung spüren. So in sich gekehrt und einsam ist sie, egal wie viel Mühe Ted sich gibt, Amber bleibt verschlossen. Nur sehr langsam und dadurch auch äußerst realistisch öffnet sie sich Nathaniel und nach und nach auch neu gewonnenen Freunden sowie Ted. Nur so verarbeitet sie den Verlust ihrer Mutter und findet zurück ins Leben. Dieser Wandel ist auch eines der Besonderheiten bei diesem Buch, weil es atmosphärisch sehr dicht ist und gerade auf emotionaler Basis sehr viele Berührungspunkte für den Leser zu finden sind. Man hat selbst das Gefühl, man lerne Sie Stadt immer besser kennen und würde sich einleben, wodurch man sehr nah am Geschehen ist und sich in dem Buch ganz zu Hause fühlen kann.

Neben Amber lernt man andere Jugendliche mit ihrer ganz eigenen Geschichte kennen. Viele haben ebenfalls eine tragische Vergangenheit und sind gezeichnet von den Erlebnissen. Das macht wirklich alle Figuren zu etwas Einzigartigem. Ich hoffe sehr, dass ihr Matt, Holly und Shane auch kennenlernt, da sie mir wegen ihres Charakter bestimmt im Gedächtnis bleiben werden...

Ende:
Was war ich geschockt! Trotz der tollen Figuren war die Geschichte nicht unbedingt ständig super spannend, sondern überzeugte mehr durch die Atmosphäre und die Stimmung. Am Ende war es aber ganz anders. Eine Wendung folgte der nächsten und es gab einen Showdown mit dem ich nie gerechnet hätte. Da musste ich sogar ein paar Tränen vergießen, was mir bei der Geschichte zu Anfang sehr unwahrscheinlich vorkam. So war das Ende wirklich überraschend wendungsreich und spannungsgeladen, was die Geschichte in eine völllig neue Richtung gelenkt hat. Wirklich toll gemacht!


Junge Leseratten, aber auch etwas ältere Leser bekommen hier eine schöne Geschichte geboten! Man lernt viele lebhafte Charaktere kennen, aber genauso erfährt man von Leid, Trauer und schweren Schicksalen. Zu gleichen Teilen amüsant und tiefgreifend begeistert dieses Jugendbuch rund um eine Liebesgeschichte zwischen zwei Welten durch eine dichte Atmosphäre und natürlich die wunderschöne Kulisse San Franciscos. Auf jeden Fall empfehlenswert!




Meinen herzlichen Dank für die freundliche Bereitstellung des Leseexemplares an:


Über die Autorin:

Nicole C. Vosseler, geboren 1972 in Villingen-Schwenningen, studierte Literaturwissenschaft und Psychologie in Tübingen und Konstanz, bevor sie sich ganz der Schriftstellerei widmete. Mit ihren Romanen „Unter dem Safranmond“, „Sterne über Sansibar“ und „Der Himmel über Darjeeling“ feierte sie große Erfolge. Die Autorin lebt am Bodensee – mit knapp zweitausend Büchern unter einem Dach.








Kommentare:

  1. Schöne Rezi!! Das Buch klingt wirklich interessant :)

    AntwortenLöschen
  2. Das Cover ist einfach nur der Hammer *.* Als ich es zum ersten Mal gesehen habe, ist es schon auf den Wunschzettel gelandet, bevor ich überhaupt den Klappentext gelesen hatte^^ Klingt aber auch vom Inhalt richtig gut. Wieder mal eine sehr schöne Rezi ;)

    LG Filo

    AntwortenLöschen
  3. Schöne Rezi!
    Ich finde man braucht Twitter jetzt auch nicht unbedingt und da es sicherlich Leser bei mir gibt, die sich für meine Tweets interessieren, werde ich da auch so ein Widget einbauen.
    Was hälst du von Sozialen Netzwerken?
    Facebooks ist ja an der Spitze derzeit und ich habe mir öfters überlegt eine Seite für meinen Blog dort anzulegen, habe diesen Gedanken aber verworfen, weil ich mir jetzt nicht extra ein Account dafür erstellen möchte.
    Ich habe auf Facebooks nämlich schon einen Account, aber den möchte ich nicht benutzen, weil es sehr privat ist.(Stadtangabe,Schulangabe Fotos...)
    Und jetzt extra einen Account für den Blog zu erstellen finde ich sinnlos, deswegen habe ich mir Twitter ausgesucht.
    Außerdem kann man dort alle Tweets lesen kann ohne angemeldet zu sein, was bei Facebook nicht so ist.
    Im Vergleich gefällt mir Facebooks noch immer besser, aber Twitter ist für Blogger die ihr Privatprofil nicht allen teilen möchten nützlicher.

    Alles Liebe,
    May

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt ist das Widget eingebaut ^^

      Löschen
    2. Danke <3
      Ich stimme dir zu, alles mit der Zeit ...
      Ich weiß nicht wie der Hanser Verlag das macht, habe dort noch nie etwas angefragt.
      Manja von Manjas Bücherregal kann dir da sicherlich weiter helfen ^^

      LG May

      Löschen

Ich freue mich sehr über Deine Meinung :)