Freitag, 1. März 2013

[Rezension] Zurück nach Hollyhill von Alexandra Pilz

Titel: Zurück nach Hollyhill
Autorin: Alexandra Pilz
Gebundene Ausgabe
Verlag: Heyne Verlag
Seitenzahl: 352
Teil einer Reihe? Ja! Vorraussichtlich der Auftakt zu einer Trilogie.
Genre/ Themen: Jugendbuch/ Fantasy/ Zeitreise
Preis/ neu: 16, 99€ (D)

Kaufen?  


Hollyhill – das Dorf, das durch die Zeit reist

Wie weit würdest du gehen? Um das Geheimnis deiner Herkunft zu lüften, den Jungen deiner Träume zu bekommen und deine Freundin zu retten? Für die 17-jährige Emily werden diese Fragen plötzlich entscheidend, als sie nach dem Abitur in das geheimnisvoll einsame Dartmoor reist, um das Dorf ihrer verstorbenen Mutter zu finden. Ein Dorf, das auf keiner Karte eingezeichnet ist. Das jedoch genau der Junge kennt, der in Emily von der ersten Sekunde an Gefühle auslöst, die irgendwo zwischen Himmel und Hölle schwanken … (Quelle: Amazon.de)


Ich finde das Cover einfach nur genial! Knallig, farbenfroh und auffällig. Dieses quietschgelbe Buch macht einfach optisch schon einmal gute Laune und lädt zum Lesen ein. Im Hintergrund Hollyhill und vorne Emily mit ihrem pinken Schirm. Herrlich nah am Inhalt der Geschichte ist dieses Cover hier gestaltet und somit der Blickfang in jedem Regal.


Dadurch, dass das Buch original in Deutsch erschienen ist, begeistert es durch eine tolle Dichte und einen atmosphärischen Schreibstil. Beschreibungen sind sehr schön und weiträumig vorhanden, was mich aber nicht störte, sondern dem Buch das gewisse Etwas gab. Dadurch sind einem die Landschaften sehr real vorgekommen und man konnte direkt in das Geschehen eintauchen. Somit ist der Schreibstil nicht unbedingt außergewöhnlich, aber sehr schön zu lesen und durchaus unterhaltsam.


Thema/ Inhalt:
Emily macht ihren Schulabschluss und gleichzeitig die größte Entdeckung ihres Lebens. Ihre verstorbene Mutter hinterließ einen Brief für sie, in welchem sie Emily inständig bittet, ihren Heimatdorf in England aufzusuchen. Emily kommt diesem Wunsch nach und reist nach England. Doch das Dorf scheint kein Gewöhnliches zu sein. Auf keiner Karte ist Hollyhill eingezeichnet und auch vor Ort ist sie erst einmal planlos, wo sie hin muss. Doch dann trifft sie auf einen gutaussehenden Jungen namens Matt, der das Dorf kennt und sie dorthin begleitet. In Hollyhill geht nicht alles mit rechten Dingen zu und schon bald taucht Emily völlig in die Welt der Zeitreise ein und erlebt spannende Abenteuer in Hollyhill...

Idee/ Umsetzung:
Die ein oder andere Zeitreisegeschichte hat man ja schon einmal gelesen, aber ein ganzes Dorf, welches durch die Zeit reisen kann? Das war mir ganz neu. Und dadurch konnte Frau Pilz mich mit ihrer Idee sehr begeistern. Das Buch fängt auch sehr geheimnisvoll und mystisch an und konnte mich anfangs sehr verzaubern. Ich habe mich richtig wohlgefühlt und Emily war mir auch sofort sympathisch. Im Verlauf des Buches ging es aber doch in eine ganz andere Richtung, als ich erwartete. Zum einen wurde es ein wenig vorhersehbar, aber trotzdem blieb es stetig spannend und aufregend. Die Autorin hat eine ganz neuartige und komplexe Erklärung für das Zeitreisephänomen gefunden, die mir gut gefallen hat. Für meinen Geschmack hätte das große Rätsel, was es mit dem Dorf auf sich hat, schon früher gelöst werden können, da der Klappentext ja schon ziemlich deutlich macht, was mit Hollyhill geschieht. Ansonsten ist dieses Buch kurzweilig und für Jugendliche sehr unterhaltsam!

Charaktere:
Wie schon erwähnt ist mir Emily sehr sympathisch gewesen. Ich habe mit ihr mitgefiebert und konnte ihre Gefühle in jeglichen Situationen absolut nachempfinden. Dazu kommt ihre tollpatischige Art und ihr Humor, den ich sehr mochte. Im Dorf lernt man natürlich noch einige andere Personen kennen, die sehr unterschiedlich sind. Bei manchen hätte ich mir noch ein wenig mehr Charakter gewünscht, aber das kann ja in kommenden Bänden folgen. Meine absolute Lieblingsfigur war allerdings Emilys beste Freundin Fee, die einfach zum Schießen komisch ist. Leider hat sie in diesem Buch keine allzu große Rolle, aber sie ist einfach herrlich erfrischend und lustig. Matt ist ein bisschen klischeehaft. Der unnahbare hübsche Junge, der dem Mädchen erst fürchterlich auf die Nerven geht, aber gleichzeitig sehr anziehend auf sie wirkt. Ich bin dennoch guter Dinge, dass die Figuren noch lebendiger werden können und viel Potential vorliegt.

Ende:
Dieses hat mir gut gefallen. Neben der relativ abgeschlossen Handlung, auch zu sehen als das erste Abenteuer von Emily, wurden auch undurchsichtige Andeutungen gemacht, die Lust auf mehr machen.
Ich bin gespannt, wie es weitergehen wird und was auf Emily, Matt und ganz Hollyhill noch zukommen mag.



Ein schönes, spannendes Buch für zwischendurch. Es wird nicht sonderlich tiefsinnig oder emotional, aber das Buch kann einen sehr gut unterhalten und für lustige Lesestunden sorgen. Wer gerne Zeitreisegeschichten liest und zum Beispiel "Zeitenzauber" mochte, wird hier viel Spaß dran haben.






Über die Autorin:

Alexandra Pilz hat am gleichen Tag Geburtstag wie Jane Austen. Die Journalistin liebt England, hat eine Schwäche für komplizierte Liebesgeschichten, lebt mit Mann und Katze in München und träumt von einem Cottage in Cornwall. "Zurück nach Hollyhill" ist ihr Debütroman.



Ein großes Dankeschön für die freundliche Bereitstellung an:

Kommentare:

  1. Und meine Wunschliste ist schon wieder um ein Buch reicher :)

    Wieder mal ne wunderschöne Rezi.

    Schönen Samstag noch :)

    AntwortenLöschen
  2. Das Cover ist wirklich toll und vor allem durch das gelb auch sehr außergewöhnlich :D Sonst steht das Buch ja sowieso schon auf meiner Wunschliste, aber du hast mich jetzt noch neugieriger gemacht. Bin echt mal gespannt, was es mit dem Zeitreisen von Hollyhill auf sich hat^^ Auf jeden Fall wieder ne super Rezi ;)

    LG Filo

    AntwortenLöschen
  3. Nach deiner schönen Rezi bin ich nun noch gespannter auf das Buch. Ich liebe das Cover...
    LG Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hihi, vielen Dank. Eigentlich müsst ich an meinem Vortrag arbeiten... Nun, ich wollt nen eigenen Header basteln, aber bin nicht so zufrieden mit. Glücklicherweise gibts ja im Netz viele :) Mal sehen, vielleicht bring ich ja noch was Eigenes zustande.
      Du siehst, ich schaff es mich erfolgreich vor meinen Vortrag zu drücken.
      LG Marie

      Löschen
  4. Das Buch klingt schön *_*

    Naja... noch fesseld mich das Buch nicht so. Man merkt total das es von einem Mann geschrieben ist! Das ist lustig:D

    Aber der 1. Band von Romy (Teuflsengel) ist doch schon als Taschenbuch raus...

    Schöne Grüße
    Mara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht wird es ja noch total schön:)
      Ist eigentlich merkwürdig das man das so dolle raus liest. Aber ist ja auch nicht bei allen Autoren so. Bei den Büchern von Kai Meyer zum Beispiel könnte man bestimmt auch gut an eine Frau denken... Auf jeden Fall ist es da nicht ganz sooo deutlich.

      Ach so... Jetzt verstehe ich dich:D Naja, da ich die Jette Bände erst entdeckt habe als schon alle raus waren, konnte ich das nicht wissen;D

      Schöne Grüße
      Mara

      Löschen

Ich freue mich sehr über Deine Meinung :)