Mittwoch, 11. September 2013

[Rezension] Lieber Dylan von Siobhan Curham

Autorin: Siobhan Curham
Gebundene Ausgabe
Verlag: Bastei Lübbe/ Baumhaus
Seitenzahl: 240
Teil einer Reihe? Nein.
Genre: Jugendbuch/ E- Mail- Roman
Themen: Internet, Mails, Familie, Theater, Selbstfindung, Erwachsen werden

Empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Preis/ neu: 12, 99€ (D)
Kaufen?
  



Das Leben der 14-jährigen Georgie ist ein einziges Chaos. Sie ist überzeugt, dass nur der Soapstar Dylan Curtland ihre Probleme verstehen kann. Also schreibt sie ihm eine E-Mail - und bekommt tatsächlich eine Antwort! Es entwickelt sich eine virtuelle Freundschaft, doch bald muss Georgie feststellen, dass nicht alles so ist, wie es scheint - (Quelle: Amazon.de)


Das Cover ist einfach nur wunderschön! Durch die schlichte, schwarz-weiße Gestaltung wirkt es nicht zu aufdringlich und die kleinen Symbole setzen passende Farbakzente, die dem von Hand gemalt erscheinenden Cover den letzten Schliff geben. Ich liebe es!


Siobhan Curham hat einen leichten, flüssigen Schreibstil, wie man ihn gerne hat bei Jugendbüchern. Man kann an einigen Stellen schmunzeln und durch den fluffigleichten Stil schnell in Georgies Leben eintauchen. Mal so süß wie Zuckerwatte, aber zwischendurch auch wirklich spannend und mit wunderschönen Metaphern schafft es die Autorin, die manchmal so schnöde E- Mail- Form zu etwas besonders Lebendigen zu machen.


Thema/ Inhalt:
Georgie möchte sich am liebsten im Bett verkriechen und nie wieder aufstehen. Der Theater- Workshop, den sie in den Sommerferien so gerne besuchen wollte, ist für sie gestrichen. Ihr Stiefvater verlang, dass sie auf seine kleine "Prinzessin" aufpassen muss. Seit ihre Mutter wieder geheiratet hat, muss Georgie immer zurückstecken. Ihre Mutter arbeitet nur noch und im Gegensatz zu ihrer kleinen Halbschwester Michaela wird sie von dem neuen "Dad" wie Dreck behandelt. Doch dann schreibt Georgie eine E- Mail an ihr Idol Dylan, den bekannten Teenie- Schauspieler, und ihr Leben nimmt die ein oder andere Wendung...

Idee/ Umsetzung:
Liest man sich die Kurzbeschreibung durch, so kann man schnell von der 0815- Mädchen verliebt sich in Popstar- Story ausgehen, aber hier sollte man einen zweiten Blick riskieren. Eine Wendung bringt relativ früh frischen Wind hinein und 
macht die Geschichte zu etwas ganz Neuem. Weder die Liebesgeschichte zwischen zwei Schreiberlingen, noch eine versehentlich fehlgeleitet Mail lässt hier die Klischees aufleben. Es gibt viel Neues zu entdecken und schon bald kann man sich den E- Mail- Kontakt gar nicht mehr anders vorstellen. Die Idee klingt vielleicht verbraucht, ist aber ganz und gar nicht 0815 und begeistert mit genau dem richtigen Grad zwischen ernsthaften, nachdenklichen und fast schon poetischen Themen und lustigem Teenie- Alltag. 

Überraschenderweise spielt auch die Theaterkunst eine sehr tragende Rolle und ich konnte wunderbar darin versinken. Ein wirklich schönes Thema, um der Geschichte mehrere Facetten zu geben und es von vielen Kinder-und Jugendbüchern abzugrenzen.

Charaktere:
Anfangs erschien mir Georgie ein wenig zu naiv, aber schon bald schließt man dieses Mädchen ganz tief ins Herz. Mit ihrer leicht chaotischen, witzigen und wirklich ziemlich naiven Art möchte man sie vor allem Übel auf der Welt beschützen. Aber im Laufe der Geschichte reift sie ungemein und diese Entwicklung habe ich mit großem Vergnügen beobachtet. 

Es gibt noch viele weitere Figuren, die vielleicht ein wenig die Klischees bedienen, aber trotzdem sympathisch sind. Da gibt es den süßen Jungen, der unerreichbar scheint, die kleine, zuckersüße Schwester und natürlich den Stiefvater, zu dem mir die Worte fehlen. 

Was es mit Georgies Mail-Kontakt auf sich hat, müsst ihr natürlich ganz alleine herausfinden. Ich für meinen Teil war auf jeden Fall überrascht und auch, wenn ich zuerst dachte >>Kann es auch so wirklich spannend werden?<<, so wurde ich positiv überrascht.
Wirklich süße, liebenswerte Charaktere mit Persönlichkeit und ab und an auch ein wenig Tiefsinn.

Ende:
Schade, dass Georgies Geschichte nun am Ende angekommen ist, aber es war wirklich schön. Die kleine naive Georgie ist doch tatsächlich erwachsener geworden und wir konnten hautnah dabei sein.


Lieber Dylan, ich bin sehr froh, dass du Georgie zurückgeschrieben hast, denn nur so konnte ich ihre Geschichte miterleben und einige spannende Stunden in London verbringen. Auch, wenn ich das Buch eher jüngeren Lesern empfehlen würde, so ist es doch eine nette Geschichte für zwischendurch, die auch mit Tiefsinn und Ernsthaftigkeit glänzt und viele Themen verbindet, die im jugendlichen Alter eine Rolle spielen. 
Die knapp 240 Seiten sind schnell gelesen und es lohnt sich, einen Blick ins Postfach zu werfen, gerade, wenn man gerne E- Mail- Romane liest!



Ein großes Dankeschön an:



LOVELYBOOKS



Siobhan Curham lebt in London, wo sie geboren und aufgewachsen ist. Sie ist bei verschiedenen Zeitungen und Magazinen tätig und veröffentlicht wöchentlich eine eigene Kolumne. Seit 2006 arbeitet sie zudem als Life Coach. LIEBER DYLAN ist ihr erster Jugendroman, der bereits mit dem Young Minds Book Award ausgezeichnet wurde.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich sehr über Deine Meinung :)