Donnerstag, 7. November 2013

[Rezension] Das Flüstern des Schnees von Alexi Zentner

Autor: Alexi Zentner
Gebundene Ausgabe
Originaltitel: Touch
Verlag: btb Verlag
Seitenzahl: 288
Teil einer Reihe? Nein.
Genre: Gegenwartsliteratur
Themen: Winter, Heimat, Familie, Liebe, Schnee, Tod, Freundschaft

Preis/ neu: 19, 99€ (D)

Kaufen?
  



Wir müssen einander lieben – oder sterben ...

Es ist die klirrende Kälte, die das Glas des Schulhausthermometers zerbersten lässt. Die den reißenden Fluss mit Eis überzieht, so dass, was darin verloren ging, wie unter einer milchigen Scheibe verborgen bleibt. Die das gesamte Dorf monatelang unter einer undurchdringlichen Haube aus Schnee begräbt. 

Dreißig Jahre nachdem sein Großvater wieder nach Sawgamet kam, um seine geliebte, aber lange verstorbene Frau ins Leben zurückzuholen, ist auch Stephen heimgekehrt. An diesem magischen Ort, wo die Geheimnisse der Einwohner weitergeflüstert werden, bis sie zu märchenhaften Erinnerungen gefrieren. Wo sich das Leben zu Geschichten verdichtet, und Geschichten auf einmal lebendig werden. Und wo sich nun auch Stephen der Mahnung des Großvaters stellen muss, dass wir nur die eine Wahl haben: entweder wir lieben, und zwar ganz und gar – oder uns bleibt nur der Tod. (Quelle: Amazon.de)


Ich liebe dieses wunderschöne Cover! Passend zum heranschleichenden Winter drückt dieser Roman puren Frost mit all seinen Facetten aus und der Titel zergeht ja wohl auch auf der Zunge. Die Nadelbäume geben dem Buch etwas uriges, gemütliches, was aber nicht den Eindruck erwecken sollte, dass die Geschichte nur so dahinplätschert. Hier kann es auch zum erfrieren spannend werden...

Das Originalcover ist im gleichen Stil gehalten wie unsere Deutsche Ausgabe, was bei dieser schönen Gestaltung auf jeden Fall richtig war- ich bin absoluter Fan der Aufmachung!


Ich habe bisher nichts aus der Feder des Kanadiers gelesen, bin aber sehr glücklich, es getan zu haben. Die Beschreibungen der Landschaft und der ganzen Gegend sind sehr liebevoll und man kann sich bildlich vorstellen, wie man durch die Schneelandschaft des kleinen Örtchens läuft, um den Winter auszukosten und Schneeflocken mit der Zungenspitze aufzufangen. Die Worte des Autors sind mal ganz warm und weich, wie eine kuschelige Winterjacke, mal aber auch frostig, spitz und kalt- aber immer zum Dahinschmelzen! Ein wirklich facettenreicher, detailreicher Schreibstil, mit dem das Lesevergnügen eine ganz neue Dimension annimmt!


Thema/ Inhalt:
Stephen ist zurück in der alten Heimat. Der Winter ist nicht mehr fern und es wird kalt- sehr kalt! Es ist mystisch, geheimnisvoll und sehr gemütlich in Sawgamet. Bis der Winter seinen eisigen Atem auf den Ort haucht und es um Leben, Liebe und Tod geht...

Idee/ Umsetzung:
Ich habe die Inhaltsbeschreibung diesmal bewusst kurz gehalten, weil das Buch für mich einfach ein "Entdeckungsbuch" ist. Kennt ihr das? - Ihr lasst euch in eine Geschichte vollkommen hineinplumsen, ohne genauere Informationen zum Inhalt zu haben, und könnt das Buch ganz ohne ersten Eindruck erkunden. So habe ich es bei "Das Flüstern des Schnees" gemacht und bin sehr froh darüber. Schon mit den ersten Worten wird man sanft, aber bestimmt in der Story abgesetzt und kann sich ein Bild von der Landschaft, von den Menschen und von Stephen machen. Es gibt Geschichten aus der Vergangenheit, die eine Rolle spielen und Stephens Kindheit sehr prägten und widerrum Geschehnisse, die dieser Winter mit sich bringt. Wenn man dem Buch eines nicht vorwerfen kann, dann ist es wohl fehlende Atmosphäre. Noch nie hat ein Buch von Innen so viel Winter ausgestrahlt und war gleichzeitig so spannend und herzerwärmend- eine tolle Mischung, die man durch einen wunderschönen Schreibstil erzählt bekommt und die niemand verpassen sollte, der einmal einen eisigen Winter in Sawgamet miterleben möchte.

Charaktere:
Die Mystik des Ortes und die märchenhafte Stimmung wurde vom Autor auch in den Figuren sehr gut aufgenommen. Stephen war mir von Anfang an sympathisch und auch viele andere Charaktere schließt man sehr schnell ins Herz, bei anderen braucht es seine Zeit, da alle sehr vielschichtig und gut gezeichnet sind. Ich hatte viel Freude mit ihnen, konnte mich mit dem Humor identifizieren und mit ihnen mitfiebern, weinen und lachen, denn auch Gefühle spielen eine große Rolle in dieser Geschichte, die auch plötzlich sehr ernst und traurig werden kann. Und vor allem spannend und unerwartet daherkommt. Schließlich können die Figuren ihre Vergangenheit nicht mehr beeinflussen, müssen mit dem Tod umgehen können und so manches Mal leiden...

Ende:
Nur eines: Lasst euch überraschen! So viele verschiedene Stimmungen das Buch auch bereithält, so gibt es auch viele Optionen für den Ausgang. Ich bin zufrieden mit dem Ausgang der Geschichte, wenn ich auch einige Figuren nur schwer gehen lassen konnte. Ein gut abgestimmtes Ende für dieses frostige Leseerlebnis!



Jeder von uns hinterlässt im Schnee Fußspuren. Bei einigen sind sie sehr tief und werden noch lange zu sehen sein, andere verfliegen schon mit dem nächsten frischen Schneefall. Doch diese Geschichte hat in meinem Kopf sehr tiefe Spuren hinterlassen, welche nicht so schnell verblassen und Gedanken mir noch lange im Kopf herumschwirren werden. "Das Flüstern des Schnees" haucht uns ein zartes, aber auch mystisches Mädchen zu, welches am Ende einfach nur als unglaublich zu bezeichnen ist. Zu den vollen 5 Drachen fehlt mir noch das gewissen Etwas, welches das Buch zu einem meiner Lieblinge macht. Trotzdem kann ich Lesern von nachdenklich machenden, träumerischen, spannenden Geschichten diesen Schmöker nur ans Herz legen, vor allem im Winter, wenn es schneit...




Ein großes Dankeschön für dieses tolle Buch an:







Alexi Zentner wuchs im kanadischen Kitchener, Ontario, auf. Seine Kurzgeschichten wurden u.a. mit dem O. Henry Prize und dem Narrative Prize ausgezeichnet. Sein Debütroman »Das leise Flüstern des Schnees« war für zahlreiche der renommiertesten Literaturpreise nominiert und erscheint in 12 Ländern und 10 Sprachen. Alexi Zentner lebt inzwischen mit seiner Frau und den beiden gemeinsamen Töchtern in Ithaca, New York. Er hat sowohl die kanadische als auch die amerikanische Staatsbürgerschaft.
(Quelle: Amazon.de)

Kommentare:

  1. Tolle Rezi! Hab mich schon darauf gefreut, von dir zu hören, wie es war. :)
    Das Buch wandert jetzt jedenfalls schön auf meine Wunschliste... ist ja nicht lang genug. :D

    Liebe Grüße
    Elli

    AntwortenLöschen
  2. Moin meine liebe!
    Das Buch klingt ja wirklich nach etwas besonderem. Ich hatte mich ja schon auf deine Rezension dazu gefreut und nun bin ich Sinn ein bisschen angefixxt .. Ach so many books .. und so weiter.
    Tolle Rezension.

    ;) Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
  3. Huhu,
    das klingt richtig toll. Jetzt freu uich mich auch schon drauf, ich hab es nämlich auch schon hier und hoffe ich komme bald zum lesen :)

    LG ♥

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Deine Meinung :)