Freitag, 24. Juli 2015

[Rezension] Schau mir in die Augen, Audrey von Sophie Kinsella

Autorin: Sophie Kinsella
Broschierte Ausgabe
Verlag: cbj 
Seitenzahl: 384 Seiten
Teil einer Reihe? Nein. Ein Einzelband.
Genre: Jugendbuch
Empfohlenes Alter: ab 12 Jahren
Themen: Familie, Freunde, Mobbing, Zwangsneurosen, Liebe, Computerspielen, Konflikte, Zusammenhalt, Selbstfindung, Leben

Preis: 14, 99€ (D)
                                                      

Kaufen? 




Eine zauberhafte funkensprühende Familiengeschichte

Audrey ist Mitglied einer ziemlich durchgeknallten Familie: Ihr Bruder ist ein Computernerd, ihre Mutter eine hysterische Gesundheitsfanatikerin und ihr Vater ein charmanter, ein bisschen schluffiger Teddybär. Doch damit nicht genug – Audrey schleppt noch ein weiteres Päckchen mit sich herum: Nämlich ihre Sonnenbrille, hinter der sie sich wegen einer Angststörung versteckt. Bloß niemandem in die Augen schauen! Als sie eines Tages auf Anraten ihrer Therapeutin beginnt, einen Dokumentarfilm über ihre verrückte Familie zu drehen, gerät ihr immer häufiger der gar nicht so unansehnliche Freund ihres großen Bruders vor die Linse – Linus. Und langsam bahnt sich etwas an, was viel mehr ist, als der Beginn einer wunderbaren Freundschaft ...(Quelle: Amazon.de)



Dieses  Bild versprüht genauso viel gute Laune, wie auch der Inhalt. Mit quietschigen, bunten Farben und der richtigen Priese mädchenhafter Naivität finde ich die Aufmachung des ersten Jugendschmökers der Autorin sehr gelungen. Pink- hellblau verleiht dem ganzen kindlichen, lockeren Charme und Audrey ist äußerst gut getroffen. Ich persönlich kann mich mit dem deutschen Exemplar sogar noch besser anfreunden, als mit dem Original (rechts), welches mir etwas zu trist für diese Familiengeschichte erscheint. Gute Arbeit!



Ich habe schon vor einigen Jahren den ersten Band der "Shopaholic"- Reihe mit herzhaften Lachern gelesen und bin leider nie dran geblieben. Dennoch ist mir der lockere Schreibstil mit einem einzigartigen Humor nie aus dem Kopf gegangen. Und so war es keine Frage, ob ich ein Jugendbuch aus der Feder dieser lustigen Autorin lesen möchte. Glücklicherweise fügt sich der Humor hier wunderbar altersgerecht und jugendlich in die Geschichte ein. Ich musste wirklich sehr oft schmunzeln und habe sogar (zum Leidwesen meines Freundes) laut gelacht. So geht hier nichts vom Humor der Autorin in den Chick-Lit Büchern verloren und Fans können sich wieder einmal über eine sehr freche, frische und vergnügte Story freuen, nur eben mit einem Teenager als Hauptfigur und ihrem chaotischen Alltag.




Thema/ Inhalt:
Audreys Familie ist einfach eine absolute Chaostruppe und das Mädchen mittendrin. Sei es Frank, der einfach nur tagelang vor seinem PC sitzt und LOC spielen möchte, ihre verrückte Mutter, deren Bibel die Daily Mail ist oder aber ihr Vater Chris, der natürlich statt zu schlafen ständig am Arbeiten ist und von seinem Alpha Romeo träumt. Immerhin ist für den kleinen Felix immer noch die schwerste Entscheidung des Tages, ob er Cornflakes oder Toast essen soll. Als wäre das noch nicht genug Verrücktheit, ist auch Audrey etwas anders als andere, denn sie geht seit Wochen nicht mehr zur Schule, setzt ihre Sonnenbrille niemals ab und bekommt Atemnot, wenn ein Fremder ihr Haus betritt. Doch was ist passiert und wird Audrey über ihren Schatten springen und ihre Ängste besiegen? Vielleicht kann der hübsche Linus ihr dabei helfen, ihre dunklen Gedanken durch sein Lächeln zu beseitigen...

Idee/ Umsetzung:
Dass bei diesem wolkigen Cover und dem Klappentext auch noch so ernste Themen dahinterstecken, hätte ich zu Anfang der Lektüre nicht gedacht. Im Vordergrund steht natürlich eine herrlich witzige Familiengeschichte mit ganz herzlichen Figuren und jeder Menge guter Laune. Doch neben dem unschlagbaren Humor kommen wichtige Aspekte der heutigen Gesellschaft nicht zu kurz und bei aller Freude gibt es auch kritische Klänge. Unter anderem werden die Themen Depression, Mobbing und Zwangsneurosen behandelt und das auf sehr einfühlsame Weise, ohne den Witz der Story zu beeinträchtigen. Allein diese Kombination aus leichter Sommerlektüre für den Garten und ernsten Bereichen der Jugend hat mich sehr beeindruckt und bietet jede Menge Abwechslung und man lernt sogar noch ein bisschen dazu. So ist dieses Buch von außen möglicherweise eher eine Kleinmädchenlektüre, kann und sollte aber definitiv als All-Ager gehandelt werden, damit niemand dieses Bonbon verpassen möge.

Charaktere:
Wie kann man mit einer eher geringen Anzahl an Figuren so viel Atmosphäre und herzerwärmende Liebe transportieren? Ich habe mich in jeden einzelnen Charakter hier total verschossen. Sei es Audreys Chaosmum, in der ich meine Mutter manchmal ganz gut wiedererkannt habe und die letztendlich bei aller Hysterie doch nur das Beste für alle möchte, oder der kleine Felix, der zum Anbeißen süß ist. Zeitweise habe ich mir einen Bruder wie Frank gewünscht und auch Dad Chris konnte ich sehr gut leiden, wenn doch alles auf die Mutter abgewälzt wird und er einfach nur nach Harmonie strebt. Die Dialoge sind einfach nur zum Totlachen und vor allem die kurzen Skripte aus Audreys Drehbuch sind unheimlich witzig. Audrey habe ich mehr als lieb gewonnen und ihre Rolle als Protagonistin ist einfach genial, ein so starkes und tolles Mädchen begleitet man unheimlich gerne. Auch Linus ist ein ganz wunderbarer Charakter und alle waren für mich sehr bunt und realistisch gezeichnet. Eine wahrlich farbenfrohes Portait einer ganz lebensechten und verrückten Familie.


Ende:
Schweren Herzens habe ich Audrey und ihre Familie gehen lassen mit der letzten Seite dieses Buches. Ich werde diese Familie bestimmt lange Zeit in Erinnerung behalten, weil sie einfach so hautnah am Leben sind und ihre Dialoge in die Geschichte eingehen sollten. Mit ganz tollen Humor und einer runden Story klappt man dieses Buch guten Gewissens zu und denkt sich: "Das war schön!".



Mit Audrey erlebt man eine ganz zarte, süße Geschichte für junge Mädchen und junggebliebene Leseratten, so rosa wie Kaugummi. Aber diese Atmosphäre wird noch etwas angereichert mit einigen Zutaten. Ernsthafte Themen wie Zwangsneurosen, aktuelle Technikfragen zu PC und Co. sowie ganz gewöhnliche Alltagsprobleme, die Du und Ich tagtäglich mit der Familie durchmachen. All diese Aspekte sind ganz niedlich und locker verpackt in unschlagbar herzhaft komischen Humor und sehr viel Liebe. Nach so einer Lektüre ist man einfach glücklich, diese Geschichte miterlebt zu haben. Bestimmt kein Werk, was man gelesen haben muss, aber eine sehr süße Geschichte über die Familie, das Leben und die Liebe für jedes Alter!





Vielen Dank für die freundliche Bereitstellung dieses lustigen Buches an:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich sehr über Deine Meinung :)