Freitag, 31. August 2012

Lesestatistik August 2012


Hallo, ihr Lieben! :)
Jetzt gibts erstmal einen Überblick für meinen (Finas) Lesemonat August.


AUGUST 2012


Gelesene Bücher: 9

-Der träumende Delphin/ Sergio Bambaren
- Night School- Du darfst keinem trauen/ C.J.Daugherty
- Seelen/ Stephanie Meyer
-Wir beide, irgendwann/ Jay Asher & Carolyn Mackler
-Sofies Welt/ Jostein Gaarder
-Für immer, Dein Dad/ Lola Jaye
-Lehrerkind/ Bastian Bielendorfer
-Der erste Tod der Cass McBride/ Gail Giles
-Mein böses Herz/ Wulf Dorn

Abgebrochen: 0

Gelesene Seitenzahl: 3829

Neuzugänge: 11

Highlights:



Rezensionen im Index!

Flop:


"Der träumende Delphin" habe ich auch nicht mehr rezensiert, da es mich sehr enttäuscht hat. Ich fand es fürchterlich schwülstig und schon 100 Seiten waren mir hier zu viel.


Dieser Monat kann nicht ganz mit dem letzten mithalten. Es waren zwar nur 9 Bücher, aber dafür waren mit "Sofies Welt" und gerade "Seelen" auch ein paar dicke Schinken dabei. Von daher bin ich recht zufrieden und freue mich sehr auf den September voller lang ersehnter Neuerscheinungen!

Wir schreiben und lesen uns im nächsten Monat! ;)



                                     

Donnerstag, 30. August 2012

Rezension: Mein böses Herz von Wulf Dorn

Titel: Mein böses Herz
Autor: Wulf Dorn
Gebundene Ausgabe
Seitenzahl: 416
Empfohlenes Alter: 14-17 Jahre
Genre: Thriller
Preis/ neu: 17,99 Euro (D)
Kaufen? Amazon
Kurzbeschreibung:

Ein abgründiges Verwirrspiel um dunkle Geheimnisse – und die Angst vor dem »Bösen« in der eigenen Seele


Was tust du, wenn du nicht mehr weißt, was Realität ist und was Fantasie?  (Quelle: Amazon.de)

Seit dem Tod ihres Bruders wurde Doro von Halluzinationen verfolgt, aber eigentlich dachte sie, das in den Griff gekriegt zu haben. Doch als sie mit ihrer Mutter aufs Land zieht, scheint die neue Umgebung erneut etwas in ihr auszulösen. Stimmen verfolgen sie. Und eines Nachts sieht Doro in ihrem Garten einen Jungen: verstört, abgemagert, verzweifelt. Der Junge bittet sie um Hilfe – und ist dann verschwunden. Wenig später erfährt Doro, dass er schon vor ihrer Begegnung Selbstmord begangen hat. Doro kann nicht glauben, dass sie sich den Jungen nur eingebildet hat. Doch die Suche nach der Wahrheit wird schnell zum Albtraum. Und tief in Doros Seele lauert ein dunkles Geheimnis ...

Schreibstil:

Das war mein erstes Buch von Wulf Dorn, somit war mir der hochgelobte Schreibstil noch unbekannt. Aber auch ich war mehr als begeistert. Ist man einmal im Lesefluss, so hört man bis zum Ende nicht mehr auf. Diese Spannung ist die ganze Zeit spürbar. Alles sehr skuril, verwirrend, aber auf eine positiv Weise, man wird ständig überrascht. Ich hoffe das Herr Dorn noch ganz ganz viele Bücher für Jugendliche schreibt und ich nicht all zu lange auf ein weiteres Werk warten muss. Der Schreibstil ist individuell, zum Zerreißen spannend und einfach super klasse!

Eigene Meinung:

Das Thema Halluzinationen ist mir bisher in der Buchwelt noch nicht untergekommen. Das erste mal war man in der Situation einer Protagonistin, welche von sich selbst nicht wusste ob alles, was sie sieht, real ist. Dadurch wird auch der Leser so gespannt, sehr oft getäuscht und leicht verwirrt. Es war einfach toll mal auf eine völlig andere Reise zu gehen.

Doro ist ein Mädchen, welches einem von der Art her sehr umgänglich, nett und besonders ist. Trotzdem ist man an manchen Stellen schon etwas irritiert und ist halt im Zwiespalt, soll man Doro glauben oder spielt ihr Verstand wieder einen Streich. Wulf Dorn hat so eine für den Leser ständig wechselnde Stimmung entwickelt, was ich so noch nie gelesen habe. Auch die anderen Figuren wie Julian, Doros Mum oder auch der Psychater Nord sind ausgereift, haben jeder eine andere Seite, die man auch bei allen kennenlernt, denn jeder hat ein "böses Herz". Alle haben einen bleibenden Eindruck hinterlassen, wer positiv und wer negativ müsst Ihr unbedingt selbst herausfinden...

Der Titel hat mich zuerst ein bisschen nichtsagend "angeguckt". Ich fand es sehr toll, dass er im Buch eine gewisse Rolle spielt und sogar das Coverbild aufgegriffen wird.

Da dieser Thriller nicht so alltäglich dahekommt mit Ermittler- Perspektive, am Anfang ein Mord und ähnliches haben mir auch die verschiedenen Geschichten gut gefallen. Einmal verarbeitet Doro immernoch die Sache mit ihrem Bruder Kai und versucht sich zu erinnern, auf der anderen Seite ist da aber auch das Treffen mit dem geheimnisvollen Jungen in der Nacht gewesen, den Doro versucht ausfindig zu machen. Im Zentrum steht immer die Vergangenheit des jungen Mädchens. Durch ihre Zusammenbrüche musste sie viel Abneigung erfahren, den Verlust und die ständige Behandlung durch andere, als wäre sie ein Freak.

Ansonsten laufen neben der Haupthandlung auch noch ganz viele kleine Sachen ab, die alles so realistisch und vielseitg machen. Die Beziehung Doros zu ihrer Mum, zu Julian und vielen anderen Menschen. Statt des  Ermittlers, der den Protagonisten nie glauben schenkt, steht hier als "Helfer" der Psychologe mehr im Fokus und es war, als säße man selbst beim Seelensorger. Die Polizei spielt eine kleinere Rolle im Buch. Das hat Abwechslung geboten und mich noch mehr begeistert.

Das Ende hat mich traurig und wüted gemacht, was ja auch für die emotionale Erzählweise spricht. Es bedrückt mich irgendwie und macht mich bestimmt noch lange Zeit nachdenklich.

Fazit:

Wulf Dorn schuf hier ein wundervollen Jugendthriller, aber noch viel mehr. Eine tolle Atmosphäre wird kreirt, die Figuren sind einzigartig und die vielen Wendungen machen das Ende zur Spannungsexplosion. Ein muss für Thriller- Fans, jung und alt. Ich werde die Geschichte lange im Herzen behalten.

NOTE: 1

Weitere Werke von Wulf Dorn:

Mittwoch, 29. August 2012

[Buchgeflüster] Das Ende naht...

Hallo, Ihr Lieben!

Wiedermal haben wir große Lust, eure Meinung zu einem bestimmten Thema zu hören.

"Ein Buchende, bitte!" - "Offen oder lieber abgeschlossen?"


Wer kennt das nicht- ein Buch neigt sich dem Ende und plötzlich ist da die letzte Seite. Moment mal! Da waren doch noch ein paar Fragen offen...

Gerade bei Einzelbänden kann ich  es überhaupt nicht leiden, etwas ungeklärt zu beenden. Zum Beispiel war es so bei "Rubinrotes Herz, eisblaue See" von Morgan Callan Rogers. Wer das Buch kennt wird wissen, Florines Mutter verschwindet spurlos, es werden Suchaktionen gestartet, sie ermittelt auf eigene Faust- Ergebnis: Nichts.
So handelt das Buch vorallem darum, wie die Florine ihren Schmerz verarbeitet, reift und erwachsen wird, auch ohne ihre Mutter. Immer war das Buch unterhaltsam und dann ist da das Ende.
( SPOILER: Es wird weder aufgeklärt, was damals passierte, noch wo Florines Mutter abgeblieben ist.)
Ich war richtig wütend, dass man so alleingelassen wurde. Für die Handlung ist es nicht wichtig, das Mädchen akzeptiert es irgendwann und versucht, ihr Glück zu finden. Aber ich als Leser war enttäuscht.

Zum Glück bin ich dem Phänomen "Offenes Ende beim Einzelband" nur in diesem Fall begegnet.
Kennt Ihr noch mehr??

Das gibt es aber auch den Fall 2 des offenen Endes und zwar bei den Reihen und Trilogien.
In dieser Kategorie bin ich großer Fan der ungeklärten Fragen, immernoch geheimnisvollen Rätsel und der nicht endenwollenden Spannung, bis zum Erscheinungsdatum des nächsten Bandes. Gerade dadurch verkaufen sich die Reihen ja so gut, alle wollen Antworten, wissen wie es weiter geht. Bei "Tintenherz" von Cornelia Funke war das Ende für mich sehr zufriedenstellend und der 2. Band erreichte mic nicht mehr. Also für mich heißt es: Offenes Ende = ich muss die nächsten Teile auc Lesen.
So war es vorallem bei der Panem- Trilogie...

Wie ist es bei euch?? Mögt Ihr offene Enden. Bei Reihen, Einzelbänden, Trilogien?
Welche Erfahrungen habt Ihr damit gemacht?

Schreibt uns, wir sind gespannt auf eure Antworten und freuen uns über jeden Kommentar und jede Blogantwort!

Montag, 27. August 2012

Rezension: Der erste Tod der Cass McBride

Titel: Der erste Tod der Cass McBride 
Autor: Gail Giles
Hardcover
Verlag: Thienemann
Seitenzahl: 240
Empfohlenes Alter: 15-17 Jahre
Genre: Thriller
Preis/ neu: 13,90 Euro (D)
Kaufen? Amazon

       Kurzbeschreibung:

Cass, die High School Queen, lässt David abblitzen. Auf ihre gewohnt arrogante Art. Am nächsten Tag ist David tot. Und Cass steckt in einer engen Kiste, unter der Erde. Über Walkie-Talkie steht sie mit ihrem Kidnapper in Verbindung. Kann sie ihn von ihrer Unschuld überzeugen? Ein gnadenloser Wettlauf gegen die Zeit beginnt...(Quelle: Amazon.de)


Schreibstil:

Dieser hat mir sehr gut gefallen. Zügig und spannend fing es an und diese Merkmale zogen sich auch durch die gesamte Geschichte. So war man von Anfang an gefangen, völlig im Bann von Cass' Welt. So wünsche ich mir einen guten Thriller. Voll von Spannung, Misstrauen und Wendungen.

Eigene Meinung:

Erstmal muss ich das Cover erwähnen. Es ist sehr raffiniert und wunderschön, wenn auch ein wenig makaber. Das Buch ist mit Umschlag quasi ein Sarg in der Erde. Nimmt man nun, wie ich immer beim Lesen, den Umschlag ab, so ist das Buch der Sarg, auf dem manches Getier sein zu Hause gefunden hat. Ansonsten ist es mit einer Holzoptik versehen. Also ist der Umschlag nicht durchgängig, sondern ist nur die Erde, die man auf dem Cover erkennen kann. Sehr clever und besonders finde ich...

Die Charaktere sind facettenreich und gut beschrieben. Jeder trägt eine Fassade mit sich, unter die man nach und nach blicken kann und was man vorfindet, kann den Atem verschlagen. Cass ist das typisch beliebte Highschool-Püppchen, welches immer lieb lächelt und von Neidern gehasst, von Ihresgleichen geliebt. Man erfährt viel über den Hintergrund ihrer Familie. So lebt sie mit ihrem Vater allein, die Mutter arbeitet weiter entfernt hart für ihr Leben- ignoriert von dem Ex-Mann. Dies soll noch eine tragende Rolle spielen. Die Anzahl ist überschaubar, dafür haben alle Ecken und Kanten. Mir haben diese Figuren allesamt sehr gut gefallen, Gefühle waren nur zu gut nachvollziehbar und allesamt einfach begeisternd.

Das Buch war so eingeteilt, dass man abwechselnd in die Situation von Cass im Sarg blicken konnte, ihre Gefühle und Gedanken entdeckte und mitfühlte. Dann gab es noch den Kidnapper bei der Erzählung seiner Gründe, Gedanken und Erlebnisse, die dazu führten, dass Cass nun unter der Erde verweilt. Außerdem bekam man einen Einblick in die Ermittlersituation, in der der sympathische Ben die Hauptrolle übernahm. Das hätte für mich nicht sein müssen, da ich langsam die ewigen Ermittlungen in jedem Thriller oder Krimi leid bin. Man bekommt den Eindruck, dass nichts vorangeht und alle immer auf der Stelle treten. Aber ansonsten war es dadurch abwechslungsreicher!

Das Ende war dann nicht mehr sonderlich überraschend, da die Auflösung schon sehr früh kam. Sonst hätte man den Kontext nicht verstanden, was das ganze nun mit David zu tun hat oder wieso Cass lebendig begraben wurde. Trotzdem hat es mir gut gefallen, die viel reifere Cass zu sehen, die alles positiver und nicht mehr so oberflächlich sieht. Ob sie ihr erstes Begräbnis nun überlebt oder schon viel zu früh stirbt, müsst ihr selbst heraus finden, aber es ist auf jeden Fall durchweg spannend.

Fazit:

Ein toller, dünner Thriller für zwischendurch. Nicht sehr blutig, dafür gut durchdacht und mit viel Hintergrund hat Gaile Giles eine Erlebnis für Jugendliche geschaffen, das sich rund um das Thema "Lebendig begraben" dreht. Spannend und ein absoluter Lesetipp!

NOTE: 1


Weitere Werke von Gail Giles:




Sonntag, 26. August 2012

Rezension: Für immer, Dein Dad von Lola Jaye

Titel: Für immer, Dein Dad
Autor: Lola Jaye
Hardcover
Verlag: Wunderlich
Genre: Belletristik/ Trauerbewältigung
Seitenzahl: 336
Preis ab 0,99 Euro (D)
Kaufen? Amazon


Kurzbeschreibung:

«Dies ist mein Handbuch für meine Tochter Lois, die Liebe meines Lebens. Regeln zur Benutzung:
1. Du darfst immer nur ein Kapitel jeweils zu deinem Geburtstag lesen.
2. Der Inhalt geht nur uns beide etwas an.
3. Kein Schnüffeln in den Abschnitten, die für später gedacht sind! Warte auf deinen Geburtstag!“ Lois' Vater starb, als sie sechs war. Mit dreizehn bekommt sie ein geheimnisvolles Paket: ein Notizbuch, das ihr Vater vor seinem Tod für sie schrieb. Lois fühlt sich nicht mehr so allein und lernt, das Leben neu zu sehen. Und sie erkennt, dass das Glück manchmal direkt nebenan wartet ...(Quelle: Amazon.de)

Schreibstil:

Ruhig und feinfühlig lässt Lola Jaye einen in Lois' Welt eintauchen. Es geht sehr zügig voran, da ein langer Zeitraum in nur knapp 340 Seiten beschreiben wird. Das hat mir sehr gut gefallen. Einprägsam und sehr bildlich zeigt die Autorin eine Welt des Erwachsenwerdens und schildert Probleme und Fehler sehr gut. Der Schreibstil war sehr angenehm und ganz nach meinem Geschmack...
Eigene Meinung:

Die Idee des Briefe schreibens ist ja nichts neues mehr. Schon oft hinterließen Verstorbene Handgeschriebenes mit Geheimnissen, Botschaften und Ratschlägen. Aber schon lange habe ich nichts vergleichlich Gutes mehr verschlungen. Lois' Dad ist sehr sympathisch. In seinen Briefen gibt er ihr Hilfen fürs Leben durch die sie bestärkt wird. Ich fand diese Idee toll, habe mir vieles zu Herzen genommen und wünsche, jeder hat ein kleines "Nachschlagewerk", indem er lesen kann, wenn er glücklich, traurig oder völlig am Boden ist!
Mit den Figuren konnte ich zuerst nicht viel anfangen. Lois hat einfach alles und jeden gehasst und  beleidigt. Klar, sie war frustriert, da ihre Mutter einen anderen Mann geheiratet hat und sie immer alleine dastand. Zum Glück scheint das Teil der Story gewesen zu sein, denn Lois macht einen Wandel höchster Güte durch und wird reifer, erfahrener und mit der Zeit auch positiver. Auch ihre Freunde fand ich fürchterlich. Die egoistische Carla, bei der es immer nur um Männer, Partys und sich selbst geht und natürlich Corey, bei dem ziemlich schnell klar war, welche Haltung er zu Lois hat. Auch diese Charaktere entwickelten sich und zeigten auch mal eine andere Seite. Also alle sehr gut ausgearbeitet und gut durchdacht. Ecken und Kanten sind wichtig und die wurden hier geboten.
Mich hat das Tempo sehr überrascht. 17 Jahre in so wenig Seiten zu stecken muss gekonnt sein und dadurch ging die Zeit auch sehr schnell dahin. Mir hat es gut gefallen, keine ausschweifenden Beschreibungen, alles präzise und auf den Punkt gebracht. Somit ging damit auch die Lesezeit schnell vorbei, da man es nicht aus der Hand legen konnte.
Am schönsten waren die Briefe ihres geliebten Vaters Kevin. Immer mehr nahm er das Ideal an, an dem Lois die Menschen maß und sie wurde immer kritischer und entfernte sich von geliebten Menschen.
Kevin konnte sich wunderschön ausdrücken, hat in wenig Zeilen so viel Weisheit und Lebensmut gepackt. Trotz dem Wissen, dass er nicht mehr lange zu leben hatte, war er immer ironisch, witzig und unglaublich liebenswert.
Das Ende war sehr ergreifend, der letzte Brief nurnoch zum Schluchzen. Lois hat sich so toll entwickelt und man war so stolz auf sie, da man einen Teil ihres Lebens verfolgen konnte und Kevin sie geformt, bestärkt und geschult hat. Ein bemerkenswertes Mädchen, das ihr Leben am Ende gut selbst in der Hand hat. So konnte man sie beruhigt zurücklassen.
 Fazit:

Ein tolles Buch zum Nachdenken, Tränen vergießen und einfach zur Unterhaltung. Man verfolgt einen besonderen Menschen eine lange Zeit lang und kann sich ein wenig mitentwickeln, wenn man sich drauf einlässt. Durch die nicht ganz neue Idee bekommt das Buch eine 1 mit kleinen Abzügen.


NOTE: 1-


Weitere Werke von
 Lola Jaye:

Gewinnspiel- Macht mit und gewinnt tolle Bücher!

Hallo, ihr Lieben!

Vorhin bin ich auf ein tolles Gewinnspiel gestoßen und zwar bei dem Blog von dem lieben Veilchen und dem Gänseblümchen. Hier gehts zu ihrem Blog! -> ...Avalanche des livres!
Es erwarten euch 5 schöne gebundene Bücher, unter anderem "Die Auswahl" von Allie Condie oder auch "Nur ein Hauch von dir" von S.C. Ransom. Hier der Zeitraum auf ihrer schönen Graphik.

Image and video hosting by TinyPic

Also schnell mitmachen und gewinnen!

Viel Spaß!!!

Samstag, 25. August 2012

[TAG] Ein Buch, das...

Hallo, Ihr Lieben! :)

Es ist Sonntag und wir wollen wieder einen TAG starten. Auf YouTube entdeckt und es sind wirklich tolle "Aufgaben", bei denen man seine Schätze zeigen kann.
Hier also der TAG (erst einmal von Fina)...

Ein Buch, das...


... dich zum Lachen gebracht hat.


Bei mir auf jeden Fall Evie aus "Flames 'n' Roses".
Sie ist für mich so ein humorvolles Mädchen,mit dem ich im echten Leben bestimmt auch viel Spaß hätte. Ihre ironische und trockene Art fand ich super witzig und ich musste seeehr viel lachen.


... dich zum Weinen gebracht hat.

Tja, ich, einer der Niagara- Fälle in Person, habe da eine große Auswahl. Aber besonders schluchzen musste ich bei:


In diesem Jugendbuch geht es um zwei Freundinnen, welche verschiedener nicht sein könnten, aber sich trotzdem so viel Halt geben, sich unterstützen und füreinander da sind. Das Ende hat mich unglaublich berührt und ich haba das erste Mal bei einem Buch geweint, weil es so traurig war.


... dich nachdenklich gemacht hat.


Bei "Lucian" habe ich viel nachgedacht, über das Leben, Engel und Beschützer. Die Geschichte ist so feinfühlig und ruhig, erzählt von einem "Wesen" an der Seite des Menschen, die ihm hilft und über ihn wacht. Die Vorstellung fand ich sehr schön und habe lange an Übersinnliches gedacht. Ich hätte so gerne auch einen "Lucian"...

... dich nicht losgelassen hat.

Forbidden

Eines meiner Herzensbücher. Ich muss heute immer noch an Maya & Lochan denke, ihre Gefühle und Situation. Eine tragische, furchtbare und gleichzeitig wundervolle Geschichte über die Liebe anderer Art.

... dich total enttäuscht hat.


Die Geschichte um die beiden Brüder im Kampf gegen die Zeit hat mich total angesprochen und neugierig gemacht. Das Cover fand ich sehr hübsch mit dem Spiegel und den silbernen Elementen, genauso wie die Illustrationen im Buch. Leider hat mich die Geschichte sehr enttäuscht. Probleme wie das Auftauchen eines Feindes wurden in kürzester Zeit gelöst, somit war kein Platz für Spannung. Viele, ausschweifende Beschreibungen, die unermüdlich bis ins kleinste Detail gingen. Ich musste das Buch nach der Hälfte abbrechen. Das tue ich nur im absoluten Notfall, aber "Reckless" konnte mich leider einfach nicht fesseln und ich habe mich gefühlt, als würde ich ein Drehbuch lesen. Die Dialoge und Beschreibungen schreien förmlich nach der Verfilmung und das mag auch klappen, aber als Buch ist es mir einfach zu flach und enttäuschend...


.. dich überwältigt hat.

Diese Geschichte erschien mir zuerst sehr leise, ruhig und nicht besonders actionreich. Das Leben von Ma und Jack wurde bescheiben, man bekam einen Einblick in ihre Situation. Und dann kam die Stelle, an der mich das Buch überwältigt hat.Und zwar an Spannung. Ich habe noch nie solch eine Spanung erlebt, da man überhaupt nicht wusste, wie es ausgeht. Viele Bücher haben eine Fortsetzung, man ahnt, dass alles gut wird. Hier gar nicht. Es war unglaublich aufwühlend, auch nachdenklich machend und an Spannung auf jeden Fall überwältigend!

... dich positiv überrascht hat.


Klar, ich wusste, dass Isabel Abedi unglaublich toll schreibt und spannende Geschichten zaubert, aber trotzdem hatte ich keine hohen Erwartungen an "Isola". Es klang spannend, also kaufte ich mir das Buch. Dass die Story dann so fesselt, es Thriller- Elemente enthält und die Charaktere so einzigartig und besonders sind hätte ich nicht gedacht. Ein neues Lieblingsbuch, von dem ich nie erwartet hätte, dass es diesen Platz einnehmen kann.

... du nicht beenden wolltest, weil es so gut war.


Es war sooo toll!
Ich habe die drei Geschichten geliebt. Der Schreibstil ist unglaublich besonders und wunderschön.
Man kann weinen, lachen und mitfiebern. Die Charaktere sind sehr real und lebhaft, das Setting super. Dass alles am Ende zusammenläuft, hat ein tolles Ende herbeigezaubert, welches für mich aber viel zu schnell kam. Gerne hätte ich die drei Protagonisten über tausende von Seiten verfolgt und noch ganz viele Abenteuer erlebt!


.. du nicht aus der Hand legen konntest.


"Boy 7" habe ich in ein paar Stunden verschlungen, da es so spannend war. Man hatte weder eine Ahnung, wer der Protagonist ist, noch was es mit den Menschen in der Umgebung auf sich hat und wem man trauen kann. Ein toller Thriller, der seinem Genre alle Ehre macht...

.. du abgebrochen hast.

Neben "Reckless" habe ich auch "Blutrote Lilien" nicht beendet.


Dieser historische Jugendthriller hörte sich verdammt spannend an. Ich wollte gerne ein wenig in die Vergangenheit "reisen" und habe mich deshalb für die vielen Intrigen am Pariser Königshof 1609 entschieden. Nach über 200 Seiten war noch nichts spannendes passiert, keine Intrigen, keine interessanten Figuren oder Vorfälle. Ich habe ich geärgert, dass es als Thriller deklariert ist, da es dieser Bezeichnung einach niht gerecht wird. Wenn bis zur Hälfte des Buches kein bisschen Spannung aufkommt, ist es für mich nicht lesenswert und somit habe ich mich dann einer anderen Lektüre gewidmet.

... du eigentlich nie lesen wolltest.

"Seelen" von Stephanie Meyer hat mich nie interessiert. Erstmal war mir die Seitenzahl immer viel zu hoch. Ich habe mir nie zugetraut, 860 Seiten zu lesen, ohne das Buch zumindest zeitweise abzubrechen. Außerdem war ich ein bisschen vom Vampir-Hype genervt, der ja von dieser Autorin "angeführt" wurde und somit habe ich der Autorin nie eine Chance gegeben. Letzendlich habe ich es doch gekauft und trotz ein paar zäher Szenen war es sehr lesenswert, emotinal und überraschend gut dafür, dass ich es nie lesen wollte...

.. das du als letztes in der Schule gelesen hast.

Die, die hier passen müssen, weil sie schon länger nicht mehr zur Schule gehen, können diese Rubrik natürlich auslassen.


Ja, dieses Buch haben wir als letztes gelesen. Es ist ein Buch über die DDR, das Leben dort wird beschrieben, genauso der Staat und die Jugend einiger Freunde. Es war für mich ziemlich langweilig. Keine Spannung, nicht mal eine durchgängige Handlung- nur Erzählungen. Dafür haben mir die Passagen über das Leben in der DDR sehr gut gefallen, da ich mich sehr für die Vergangenheit Deutschlands interessiere.

...auf deinem Nachttisch liegt.

Wenn ich denn einen hätte, auf dem meine aktuelle Lektüre liegt, wäre das...

  

Ich bin gerade wieder in einer Jugendthriller- Phase und daran ist dieser Schmöker Schuld.
Es geht um das beängstigende Thema: "Lebendig begraben" und ich finde es schaurig schön. Ich bin inzwischen auf Seite 120 und mir gefällt es sehr gut. Es macht Spaß, mal wieder etwas anderes zu lesen als die Liebesgeschichten junger Leute und somit widme ich mich bald auch wieder einigen Spannungs/ Krimi- Geschichten.

...du unbedingt als nächstes lesen möchtest...

Uhiii... schwierig, schwierig...


Wahrscheinlich kommt als nächstes "Mein böses Herz" von Wulf Dorn. Schon lange ziert dieser Thriller meinen Wunschzettel, nun endlich liegt er auf meinem SuB und ich freue mich riesig, bald mit Doro in ihrem Abenteuer zu versinken.

Das sind die Fragen/ Aufgaben beim "Ein Buch, das..." TAG. Ich freue mich sehr über viele Teilnehmer und tagge jetzt diese lieben Blogger:








Ich hoffe, Ihr macht alle mit und verratet uns eure "Bücher, die..." :)

Natürlich kann auch sonst jeder mitmachen, wir freuen uns, wenn Ihr euren TAG als Link hier postet, damit wir eure Antwort sehen können...

Bis bald!  ;)


[Neuzugänge] Wie Susannah Hollys E- Mails las und mein böses Herz in der elften Woche die Komplizin spielte

Erstmal musste ich wieder einige Liebesromane verschlingen. Dafür kam eigentlich nur die "Susannah"- Reihe von Meg Carbot in Frage, schon länger möchte ich den ersten Teil haben. Dann noch zwei E Mail- Romane von Holly Denham und das Jugendbuch "elfte Woche", indem es um Schwangerschaft im Teenageralter geht. Und dann war Schluss mit Liebe...  


...denn ich bin im Moment wieder sehr in Jugendthriller-Laune und habe mir deshalb auch noch ein paar davon bestellt (Widerstehen war unmöglich)...
So wollte ich schon seit langer Zeit endlich mal "Mein böses Herz" von Wulf Dorn lesen, "Saeculum" verschlingen, wo mir doch "Erebos" schon so gut gefiel und "Imago" fehlte mir noch in meiner Abedi- Sammlung der Jugendbücher. Ich hoffe, das nächste lässt nicht allzulange auf sich warten. Beim Stöbern bin ich dann auch noch auf "Die Komplizin" aufmerksam geworden und musste es auch haben!


Diese Schmuckstücke erhielten nun Einzug und werden in näherer Zukunft verschlungen. Also kommen wieder ein paar Rezensionen für euch, vielleicht mal wieder ein Buchgeflüster-Thema oder ein paar andere Dinge ;)

All diese Bücher habe ich bei rebuy.de *klick* bestellt. Dort bekommt Ihr alle möglichen Bücher, Cds und Co. zu einem super Preis. Die Bücher sind, wie Ihr sehen könnt, in einem Top- Zustand und wirklich viel günstiger als bei anderen Shops.  

Was wollte Ihr bald mal lesen oder bald kaufen??
Schreibt uns in die Kommentare; wir freuen uns!

Bis bald!

Donnerstag, 23. August 2012

[Neuerscheinungen] Das gibts im September!

Hallo, Ihr Lieben!  ;)


Heute stellen wir euch unsere Favoriten im September vor. Dazu haben wir eine Top 5!
Mit einem *Klick* aufs Cover gelangt Ihr zur Amazon Seit und könnt euch zum Buch informieren.

No.5 ist...

Grischa- Goldene Flammen von Leigh Bardugo
-Klingt nach einem spannnenden Fantasy- Abenteuer und einer tollen Liebesgeschichte!- 


Unser Platz 4...

Solange die Nachtigall singt von Antonia Michaelis
-Da mich der Märchenerzähler schon sehr begeistern konnte, möchte ich es gerne verschlingen-


Und nun zu den Top 3

Wir vergeben die Bronzemedaille an...

Ein plötzlicher Todesfall von Harry Potter- Autorin J.K. Rowling
-Trotz des nicht ganz so ansprechendem Covers eine vielversprechende Geschichte-




Silber geht an...

Legend/ Fallender Himmel von Marie Lu
-Wunderschöne Aufmachung, tolle Story. Schon im Voraus begeistert Legend die Dystopie- Fans-

Legend 01. Fallender Himmel


Und unsere No.1, die goldene Neuerscheinung im September 2012:

Linna singt von Bettina Belitz
- Nach der Splitterherz- Trilogie nun ein Jugendbuch, welches mich jetzt schon unglaublich neugierig macht. Es besticht durch die wunderschöne Aufmachung & die geheimnisvolle Geschichte...-


Darauf freuen wir uns im September! Und Ihr?
Was erwartet Ihr voller Spannung?

Wir freuen uns sehr über Kommentare!

Bis bald  ;)

Mittwoch, 22. August 2012

Rezension: Sofies Welt von Jostein Gaarder

Titel: Sofies Welt/ Roman über die Geschichte der Philosophie
Autor: Jostein Gaarder
Hardcover
Verlag: Hanser
Genre: Jugendbuch/ Philosophie Nachschlagewerk
Empfohlenes Alter: 14- 17 Jahre
Seitenzahl: 613
Preis/ neu: 23, 50 Euro (D)
Kaufen? Amazon

              Kurzbeschreibung:

Mysteriöse Briefe landen im Briefkasten der 15jährigen Sofie Amundsen in Oslo. Was sollen diese Fragen: »Wer bist du?«, »Was ist ein Mensch?« und »Woher kommt die Welt?«. Sofie ist irritiert. Die Briefe werden ausführlicher und entführen sie in die abenteuerliche und geheimnisvolle Gedankenwelt der großen Philosophen. Ihr unbekannter Briefeschreiber erzählt Sofie die Geschichte Europas, der Antike, des Mittelalters und der Renaissance und dann nimmt die Geschichte eine unglaubliche Wendung...
(Quelle: Amazon.de)

Schreibstil:

Sehr flüssig und leicht formuliert versucht Jostein Gaarder Jugendlichen die Welt der Philosophie zu erklären. Dabei fällt es auf, dass manche Floskeln für meinen Geschmack etwas zu oft auftauchen. ("Ja und Nein."). Ansonsten war es leicht zu verstehen, eine schöne Umgebung in Norwegen wurde beschrieben und man lernte die skandinavische Welt etwas besser kennen.Insgesamt war dieser leicht zu lesen und zu verstehen.

Eigene Meinung:

Dies war mal wieder ein Werk, welches nicht so locker, leicht und fluffig daherkam. Ein bisschen was über die Philosophie lernen und gleichzeitig eine interessante und leicht skurile Geschichte lesen.

Die Charaktere sind allesamt sehr sympathisch und nett. Gerade Sofie ist sehr offen, ein wenig vorlaut und einfach liebenswert. Nach und nach taucht sie in die Denkerwelt ein und entwickelt sich im Laufe des Buches sehr stark. Jorunn, Sofies beste Freundin, ist auch sehr toll. Mit ihrer witzigen und lockeren Art hat sie als Freundin auf jeden Fall überzeugt. Alberto war mir leicht suspekt und kam sehr geheimnisvoll daher. Nach und nach kam Licht ins dunkle, aber trotzdem hat er wunderschön erzählt und konnte für jeden einzelnen Philosophen Begeisterung wecken.

Gerade die Passagen mit der Philosophie und den einzelnen Epochen waren natürlich sehr lehrreich, aber nach einer gewissen Zeit wurde ein verstricktes Knotenbündel daraus und die einzelnen Theorien waren mir nicht mehr so geläufig, dass ich sie jedem genau zuordnen konnte. Viele dieser besagten Theorien sind ja auch schon lange überholt, aber trotzdem war es interessant zu erfahren, wie die Menschen in der Antike, dem Mittelalter und den vielen anderen Epochen über die Fragen der Welt so dachten...

Die Geschichte rund um Sofies Welt fand ich teilweise noch etwas spannender, da viele geheimnisvolle Sachen immer mehr Verwirrung stifteten. Was es am Ende mit Hilde, ihrem Vater und Rotkäppchen auf sich hat, müsst ihr auf jeden Fall herausfinden. Es war sehr überraschend und extrem einfallsreich.

Durch das Ende wurde alles ziemlich gut aufgeklärt und gelöst. Das Abenteuer mit der Philosophie und Sofie nahm ein grandioses Ende, das ich so noch nie erlebt habe. Ein toller Einfall des Autors, Hilde & Sofie so in Verbindung treten zu lassen.


Fazit:

Trotz mancher Verwirrung der verschiedenen Philosophen und deren Theorien über Gott und die Welt, die sich nach einiger Zeit einschlichen, wird einem hier ein wunderbares Stück Literatur geboten, welches einen Klassiker, ein spannendes Abenteuer und gleichzeitig ein lehrreiches Werk über die Laufbahn der Philosophie bildet und somit absolut lesenswert ist. Taucht in Sofies Welt ein, wenn ihr ein anspruchsvolles, aber dennoch unterhaltsames Werk verschlingen möchtet.
 

NOTE: 2


Weitere Werke von
Jostein Gaarder:



Und vieles mehr...






Dienstag, 21. August 2012

[Buchgeflüster] Ordnung muss sein!

Hallo, ihr Lieben, :)

Heute gibts ein neues Buchthema von uns...

Wir möchten gerne von euch wissen:

Wie sortiert Ihr eure Bücher?




Soll es schön aussehen (Nach Farben sortiert), sich jeder zurechtfinden (Alphabet), man einen Überblick über die Autoren bekommen oder doch über die Themen (Genre). Oder ist es bei euch einfach bunt durcheinandergewürfelt?

Ich, die Labyrinthwächterin, bevorzuge es, meine Bücher nach Genre und innerhalb dessen nach Autor zu sortieren. Somit habe ich einen Regalboden mit Jugendliebesgeschichten, Thrillern, außerdem eine Dystopienecke und ein bisschen Fantasy. Und das schwarze- Schaf Regalbrett. Dort bekomme ich überhaupt keine Ordnung rein. Es sind Frauenbücher (die Schnäppchenjägerin), Sachen über die deutsche Geschichte (die Bücherdiebin), ein bisschen Belletristik, Abenteuer und sonst noch alles, was nicht zu den anderen passt ;D
In letzterem sortiere ich, da es eh durcheinander ist, nach Farbe, um es wenigstens ein bisschen schöner zu machen...

Und die liebe Labyrinthseherin sortiert ihre Schätze nach Genre und dann nach Farbe, wobei sie Thriller und Liebesgeschichten bevorzugt.

Und jetzt seit Ihr dran...

Wir freuen uns über reichlich Kommentare, Antworten auf eurem eigenen Blog und natürlich Fotos von euren Schmuckstücken -> (bei uns werden bald welche folgen...)


Bis bald     <3>


Sonntag, 19. August 2012

[TAG] 8 Dinge über mich; die 2.

Und noch einmal wurden wir getaggt. Diesmal von der lieben Sandra!
Pusteblume? -> unbedingt mal reinschauen...

Jetzt lautet das Thema: Traum!

Und hier unsere Antworten:

1. Ein großer Traum von mir ist es, eine große Weltreise zu machen und alle Kontinente ein bisschen näher kennenzulernen...

2. ...und meiner einmal im Schlaraffenland  zu landen :D

3. Ein Traummann ist für mich ja Ben Barnes. Vielleicht spielt er ja mal in einer tollen Buchverfilmungen mit!

4. Ein Traum ist es, ein Traum wird es bleiben- Hausaufgaben werden abgeschafft... :)

5. Mein BÜCHERtraum: Endlos viel Geld für unheimlich viele Bücher und mehr Zeit denn je zum Lesen.

6. Traumhafte Zukunft- Nah bei Familie und Freunden, toller Beruf und später eine eigene kleine Familie...

7. Nachts träume ich von Büchern, gruseligen Gestalten und Ängsten   ;D

8. TRAUMjob: Journalistin, beim Verlag anfangen (Lektorin??)  oder Schriftstellerin- irgendwas in der Richtung...

Das sind unsere Antworten zum Thema TRAUM!

Ich fand ihn einfach traumhaft und freue mich auf den nächsten TAG  ;)

Ich werde nun keine weiteren Leute mehr taggen, da schon viele von mir mit dem Thema REISEN getaggt wurden und ich kein 2. Thema festlegen möchte...

Wer möchte kann zum Thema REISEN oder TRAUM gerne eine Antwort schreiben und uns seine 8 Dinge verraten!

Bis zum nächsten TAG <3>

Rezension zu "Wir beide, irgendwann" von Jay Asher & Carolyn Mackler

Titel: Wir beide, irgendwann 
Autoren: Jay Asher/ Carolyn Mackler
Hardcover
Verlag: cbt
Genre: Jugendbuch
Empfohlenes Alter: 12-15 Jahre
Seitenzahl: 400
Preis/ neu: 17,99 Euro (D)
Kaufen? Amazon.
Kurzbeschreibung:


Was wäre wenn ..., ich dich heute küsse?


Im Mai 1996 bekommt die 16-jährige Emma ihren ersten Computer geschenkt. Mithilfe ihres besten Freunds Josh loggt sie sich ein und gelangt zufällig auf ihre eigene Facebook-Seite – 15 Jahre später. Geschockt stellt sie fest, dass sie mit 31 Jahren arbeitslos und unglücklich verheiratet sein wird. Josh hingegen, bislang alles andere als ein Frauenheld (der erst kürzlich von Emma einen Korb bekommen hat), wird das hübscheste Mädchen der ganzen Schule heiraten und zudem seinen Traumjob ergattern. Emma ist jedoch nicht gewillt, sehenden Auges in ihr Unglück zu laufen. Um das Zusammentreffen mit dem Jungen zu verhindern, der sie später mal unglücklich machen wird, beginnt sie, bewusste Änderungen in der Gegenwart herbeizuführen. Doch der Versuch, in ihr Schicksal einzugreifen und dadurch ihr künftiges Facebook-Profil zu verändern, setzt eine fatale Kettenreaktion in Gang ... (Quelle: Amazon.de)


Schreibstil:
Der Schreibstil dieses Jugendbuches ist flüssig, leicht & jugendlich, das aber ohne flapsig oder übertrieben zu sein. Man merkt, dass das Buch von Jugendlichen bestimmt wird und für junge Leser/innen ist, aber der Schreibstil ist dadurch nicht anspruchsloser als bei Büchern für Erwachsene und die Story keinesfalls schlechter. Gerade durch den Schreibstil wird eine wunderschöne Atmosphäre kreirt, die mich von Seite 1 an in ihren Bann zog und mich erst ab der letzten Seite schweren Herzens wieder freigab. Also war der Schreibstil sommerlich mit liebevollen Beschreibungen, schönen Formulierungen und einer Spannung, die herrlich anstieg. Ein großer Pluspunkt!


Eigene Meinung:

Ein absolutes Wunschbuch seit der Bekanntgabe im Internet! Ich freue mich wirklich seit Monaten tierisch darauf und war so traurig, als schon die ersten Rezensionsexemplare bei einigen Bloggern Einzug erhielten. Schon allein das Cover finde ich wunderschön und die Geschichte klang so spannend!
Und was sehe ich dann bei Lovelybooks?
Es wird eine Lesrunde dazu geben & 20 Exemplare werden vorab schon einen neuen Besitzer bekommen. Da konnte ich nicht anders und habe mich beworben. Luftsprünge gab es dann, als ich gewonnen hatte und nun ist das Buch ausgelesen und ich habe ein Dauergrinsen im Gesicht. Ich sage euch: Es war sooo toll!
Jetzt mal etwas genauer...

Zu den Charakteren: Gleich am Anfang wird man in die Welt von Emma & Josh geführt. Die beiden sind Teenager wie Du und ich, aber trotzdem sehr besonders. Ihre Art, die Emotionen und wie sie letzendlich agiert haben- alles war so realistisch und sypathisch. Gerade die beiden Protagonisten haben mich schon anfangs begeistert, aber es sollte noch nicht Schluss sein mit den tollen Figuren. Denn dann kamen Kellan, Tyson und viele mehr, die Ihr unbedingt selbst entdecken müsst. Sie sind für mich sehr realistische Figuren gewesen und somit endlich mal neue "Freunde". Wenn man die Figuren auch nur für solche hält und keine Besonderheiten entdeckt, die sie so lebendig machen,kann man sich sehr schlecht mit ihnen identifizieren und keine Bindung zur Story aufbauen. Dies ist hier nicht der Fall. Alle sind super toll & konnten mich jederzeit aufs neue überraschen, zum Lachen und Weinen bringen.

Die Kulisse bildet ein chaotisches Teenie- Leben, welches sowohl von Emma als auch von Josh mit einigen Problemen bestritten werden muss. Es geht um alltägliche Dinge und Krisensituationen. Die Schule, der Zoff mit den Eltern und auch die Liebe dürfen hier nicht fehlen und ich habe stark an mein eigenes Leben denken müssen, da solche Probleme überall auftauchen. Sicherlich ist es nichts spezielles oder neues, was hier geboten wird, aber auf so eine liebevolle Weise, dass man trotz bekannten Elementen durch die tollen Beschreibungen eine völlig neue Geschichte erlebt.

Gerade die Sache mit der Zukunft spielt natürlich eine tragende Rolle. Zu spannend ist es, die Taten der beiden mitzuverfolgen, welche die Zukunft dann maßgeblich oder geringfügig verändern. Selbst klitzekleine Dinge sind gravierend & Emma versucht alles auf den Kopf zu stellen. Auch Josh glaubt nach und nach an das Phänomen "Facebook", welches in diesem Fall die Zukunft verrät. Was man alles erfährt, sollt Ihr natürlich selbst entdecken, aber ich sage euch, es wird turbulent und überraschend...

Sehr witzig waren auch die Reaktionen der Protagonisten auf die für uns ganz alltäglichen Dinge. So fragen sie sich, was zum Teufel denn ein Telefon im Auto zu suchen haben könnte oder wie man denn bitte über 300 Freunde haben kann? (auf "Facebook"). So habe auch ich über unseren neusten Techniken usw. nachgedacht und wie komisch es sein muss, alles zu begreifen, was sich so verändert hat...

Fazit:

Mein Monatshighlight, egal was noch kommt. Wenn Ihr einen tollen Schmöker mit realistischen Charakteren, einer tollen Umgebung und einer spannenden Handlung rund um die Frage: "Was passiert, wenn..." lesen möchtet, dann könnt Ihr meiner Meinung nach hier absolut nichts falschmachen.
Geht mit Emma & Josh auf die Reise und entdeckt ihre verrückte Welt. Es lohnt sich!

NOTE: 1


Weitere Werke von Jay Asher:



Samstag, 18. August 2012

[TAG] Bücherfragen

Hallo, ihr Lieben!

Den heutigen TAG habe ich bei Charlie von dem tollen Blog "Keine Zeit für Langeweile" entdeckt und finde die Fragen so klasse, dass ich gleich mal mit von der Partie bin...

Hier kommen die Bücherfragen:

1.) Mit wieviel Jahren hast du angefangen zu lesen?

Begonnen habe ich mit dem Lesen im Alter von 6 Jahren. In der 1.Klasse ging es los mit dem "Eu" wie Eule und dem "Ö" wie Öl! Ich weiß noch wie begeisert ich war, als der Buchstabensalat endlich einen Sinn ergab & sich mir die spannende Lesewelt eröffnete. Von da an wurde ich mehr und mehr zur Leseratte. Von meiner ersten Schullektüre, dem "Findefuchs", über "Ben liebt Anna" bis zu Isabel Abedis "Lola- Reihe" wurde ich in meiner Kindheit von  Büchern in den Lesebann gezogen und stecke bis heute drin :)

  2.) Wie bist du aufs Lesen gekommen?


Mein Vater liest ebenfalls sehr viel & außerdem war ich immer stark beeindruckt von dem Bücherzimmer in unserem Haus, in dem schon vor meiner Zeit "Harry Potter" und Co. Einzug erhielten. Dadurch wollte ich auch in die Bücherwelt reisen...
 
3.) Welche Genres liest du am meisten?

Am liebsten lese ich auf jeden Fall in der Sparte der Jugendbücher!
Dort kommt mir vorallem die Dystopie & die Lovestory unter. Aber ebenso gerne verschlinge ich ab und zu einen Fantasyroman oder einen Thriller (am liebsten von Ursula Poznanski)
 
4.) Liest du lieber alleine oder mit jemandem zusammen?

Einsam & allein.  ;)
Ja, ich kann mich dann einfach besser konzentrieren und werde nicht abgelenkt. Somit ist es ruhig und ich kann mich vollkommen in die Geschichte plumpsen lassen.
 
5.) Kannst du auch lesen, wenn jemand im Hintergrund redet, z.B, wenn du beim Arzt sitzt?

Erfahrungsgemäß ist es beim Arzt  im Wartezimmer nicht sehr laut und ein Buch ist immer mit dabei. Also an öffentlichen Orten kann ich ebso gut abtauchen. Wenn jemand lautstark im Hintergrund redet wird es schon etwas schwieriger. Dabei werde ich dann zu sehr abgelenkt und muss jeden Satz 3-mal lesen!
 
6.) Wie viele Bücher liest du im Monat?

Ich versuche im Monat mindestens 8 Bücher zu lesen. In der Schulzeit ist es teilweise nicht einfach nach dem Nachmittagsunterricht auch noch Zeit fürs Lesen zu finden. Zu sehr ist man angestrengt vom Lernen und den Hausaufgaben. Aber gerade die Ferienzeit bietet tolle Möglichkeiten viel zu lesen und da werden es auch schonmal 12 oder mehr.
 
7.) Wie lange liest du am Tag?

Ganz unterschiedlich! Wenn ich viel Zeit habe stundenlang, bei viel Action kann es auch nur eine halbe Stunde werden. Ganz nach Zeit, Lust & Laune...
 
8.) Liest du auch in den Ferien?

Auf jeden Fall! Die Ferien sind meine viel- Lese- Zeit in der ich ein Buch nach dem anderen verschlinge!

9.) Schreibst du auch selbst Bücher bzw. Geschichten?

Ich schreibe unheimlich gerne selbst! Ob Geschichten, Gedichte oder Bücher- ich habe schon alles ausprobiert. Es macht einfach tierisch Spaß, sich selbst in dem geschriebenen auszudrücken & Gefühle zu verarbeiten. Ohne Lesen und Schreiben geht gar nichts.

10. Findest du es blöd, wenn jemand nicht gerne liest?


Nein, ganz und gar nicht. Nicht nur weil ich so gerne lese kann ich von anderen das gleiche verlangen. Jeder hat seine Interessen  & Hobbys, keinesfalls kann jeder die gleichen Dinge mögen. Natürlich finde ich es super, Gleichgesinnte zu haben, die ebenfalls die ganze Zeit mit einem Buch vor der Nase rumlaufen, aber es ist keinesfalls ein muss...

 11.) Findest du Lesen wichtig?

Für mich ist es super wichtig. Durch das Lesen wird man unterhalten, lernt aber gleichzeitig auch noch neue Wörter, tolle Formulierungen & Grammatik kennen. Dadurch schult lesen ungemein die Sprache. Ob Englisch oder Deutsch, durchs lesen kann man nur besser werden und für mich ist es unverzichtbar!

12.) Lesen in deiner Familie auch viele Leute?

Ja, mein Dad ist auch leseverrückt (nicht gaz so wie ich, aber naja) :)
Außerdem liest meine Schwester sehr viel und ich freue mich schon, ihr später meine ganze Lieblinge ans Herz zu legen.

13.) Gibt es schlechte Bücher?

Nein! Es gibt Bücher, die mich von der Sprache, den Figuren oder der Story her nicht überzeugen konnten, aber dadurch ist das Buch nicht schlecht. Für mich ist es dann lediglich nicht empfehlenswert, was aber nicht heißt, dass es schlecht ist. In Rezensionen und Buchtipps wird nur meine Meinung geschildert, die einen Eindruck von tausenden schildert. Geschmäcker sind verschieden und es gibt keine schlechten Bücher, sondern nur verschiedene Meinungen & Denkweisen!

Was ist dein Lieblingsbuch?

Da muss ich passen. Ich kann mich höchstens auf 10 beschränken! :D
Die Frage kann ich so pauschal nicht beantworten und deshalb hier nur ein paar meiner Lieblinge:
Zu meinen Top-Büchern gehören "RAUM" von Emma Donoghue, Die "Panem"- Trilogie, "Forbidden" von Tabitha Suzuma. Außerdem gehört auch "Flüsterherz" von Debora Zachariasse dazu und "Rubinrot" hat mich gefesselt. Genauso Krystyna Kuhns "Das Tal"- Reihe, alle Bücher von Isabel Abedi und ganz viele mehr!

15. Was sagen die Leute aus deiner/deinem Familie, Schule, Freundeskreis dazu, dass du bloggst und dass du gerne liest?


Meine Familie findet beides gut. In der Schule wissen nur wenige Leute vom Bloggen. Auch mit dem gerne Lesen gehe ich nicht Hausieren. Es ist wichtig, dass ich gut finde, was ich tue und meine engsten Freunde. Somit habe ich da einen geschlossenen Leseratten- Kreis und bin zufrieden mit meiner Entscheidung, mit meiner Freundin zu bloggen, & dem Lesewahn! ;)

Das waren meine Antworten auf diese tollen Bücherfragen. Diesmal steht es mir bestimmt nicht zu, zu taggen, da ich ja selbst "gemogelt" habe und einfach so mitmache. Deshalb: Macht einfach mit, wenn euch die Fragen gefallen und ich bin gespannt auf eure Bücherantworten.

Bis bald!